Zahlungsprobleme

Stromsperrungen nahmen 2011 um acht Prozent zu

36.800 Haushalte in Rheinland-Pfalz haben wegen Zahlungsproblemen im vergangenen Jahr den Strom abgestellt bekommen. Damit nahm die Zahl der Stromsperrungen um acht Prozent zu, wie die Verbraucherzentrale am Donnerstag in Mainz mitteilte. Den Angaben zufolge wurden 2011 zwei Prozent mehr Mahnungen verschickt als im Vorjahr.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Mainz (dapd/red) - Die Verbraucherschützer stützen sich auf Daten einer Befragung unter den rheinland-pfälzischen Energieversorgern und warnt in diesem Zusammenhang vor Energiearmut. Davon seien acht Prozent der Haushalte im Land und besonders Sozialhilfeempfänger sowie Menschen mit geringem Einkommen betroffen.

Stromsperre macht geregeltes Alltagsleben unmöglich

"Die Versorgung von Haushalten mit Strom und Gas gehört zur unverzichtbaren öffentlichen Daseinsvorsorge", sagte der Energieexperte der Verbraucherzentrale, Hans Weinreuter. Eine Stromsperre mache ein geregeltes Alltagsleben unmöglich und verschärfe die ohnehin vorhandenen Probleme der betroffenen Haushalte erheblich, fügte er hinzu. Zudem erhalte der Energieversorger durch diese Maßnahme sein Geld auch nicht schneller.

Hartz IV sollte angepasst werden

Die Verbraucherzentrale fordert von der Bundesregierung, den Begriff der Energiearmut zu definieren. Betroffen davon seien Haushalte, die den angemessenen Energiebedarf nicht mehr mit zehn Prozent ihres Einkommens decken könnten. Zudem müssten die Hartz-IV-Sätze mit Blick auf die Steigerung der Energiepreise angepasst werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Hartz IV deckt Stromkosten nicht ab

    Auch für die Stromkosten wird beim Bezug von Hartz IV ein nach Wohnregion festgelegter Pauschalbetrag gezahlt. Verivox zufolge ist der Betrag trotz Beitragserhöhung im kommenden Jahr aber von vornherein zu niedrig angesetzt.

  • Ökostromrechner

    Kabinett segnet Ökostrom-Reform ab

    Wie geht es weiter mit dem Ökostrom-Ausbau in Deutschland? Lange konnten sich Bund und Länder nicht einigen, aber nun hat sich die EEG-Reform auch ihren Weg durch das Bundeskabinett gebahnt.

  • Energieversorung

    Strom-Subventionen mit der Gießkanne seien unnötig

    Eine Abschaffung der Subventionen und finanziellen Vorteile beim Einkauf vom Strom brächte einer Studie zufolge nicht für alle energieintensiven Branchen Wettbewerbsnachteile. Demnach könnten einige Branchen einen höheren Strompreis durchaus verkraften.

  • Energieversorung

    Teyssen fordert Stromkosten-Zuschlag für Hartz IV

    E.on-Chef Johannes Teyssen verlangt einen Stromkosten-Zuschlag für Empfänger von Hartz IV. Die durch die Energiewende steigenden Strompreise könnten von Geringverdienenden nicht geschultert werden. Reaktionen aus Grünen- und Linke-Fraktion weisen dagegen auf die Verantwortung der Energiekonzerne hin.

  • Hochspannungsleitung

    Uni will mit Erdwärme aus der Kohlegrube heizen

    In Zwickau könnte der Campus der Sächsischen Hochschule künftig mit Erdwärme aus dem früheren Steinkohlenbergbau beheizt werden. Im Rahmen eines Pilotprojekts soll das warme Wasser aus dem Untergrund hochgepumpt und in den Wärmekreislauf übertragen werden. Doch noch sind einige Hürden zu überwinden.

Top