Streithähne

Stromriese und Atomkonzern vor Partnerschaft

Der französische Stromriese EDF und der Atomkonzern Areva sollen nach dem Willen der Pariser Regierung künftig enger zusammenarbeiten. Die beiden Konzerne, die sich seit Monaten in den Haaren liegen, müssten sich "unbedingt verstehen", forderte Wirtschaftsministerin Christine Lagarde am Mittwoch in Paris.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Paris (afp/red) - Die beiden Konzerne sollten "eine strategische Partnerschaft" schließen, die "sämtliche Bereiche gemeinsamen Interesses" abdecke, erklärte das Präsidialbüro, nachdem monatelang über eine Neuordnung der Atomwirtschaft spekuliert worden war. Im Rahmen dieser Partnerschaft könne auch Electricité de France (EDF) sich am Kapital von Areva beteiligen; erste Gespräche mit verschiedenen Investoren seien bereits in Gange. Bis Jahresende soll das Kapital des Atomkonzerns demnach um 15 Prozent erhöht werden.

Jedes Mal, wenn französische Atomkraftwerke ins Ausland verkauft würden und die Bedürfnisse der Kunden dies erforderten, sollten die beiden konkurrierenden Unternehmen sich gemeinsam "organisieren", hieß es in dem Grundsatzpapier, das der Elyséepalast im Internet veröffentlichte. Diese Organisation solle sich "auf die Kompetenz von EDF als Kraftwerksbetreiber und -bauer stützen".

Der Stromkonzern, der die 58 französischen Atomreaktoren betreibt, bekommt dadurch eine stärkere Rolle zugewiesen, wie sie Konzernchef Henri Proglio seit Monaten gefordert hatte. Areva erklärte am Mittwoch, es sei "kein Problem", dass EDF "das Team Frankreich" bei neuen Verträgen im Ausland anführen solle. Der Stromkonzern wollte sich auf Anfrage nicht äußern.

Der Streit zwischen den konkurrierenden Unternehmen war im Januar offen ausgebrochen, als EDF dem Atomriesen vorwarf, die französischen Kernkraftwerke nicht mehr mit Brennstäben zu versorgen und den Atommüll nicht mehr zu entsorgen. Hintergrund der Auseinandersetzung war dabei unter anderem Uneinigkeit darüber, wieviel Geld Areva für die Verarbeitung des Atommülls in seiner Wiederaufbereitungsanlage im nordfranzösischen La Hague erhält. Der Streit ging so weit, dass Premierminister François Fillon die beiden Konzernchefs zum Gespräch einbestellte und dass Sarkozy ankündigte, wieder "Ordnung" in den Sektor bringen zu wollen.

Areva war unter Druck geraten, nachdem im Dezember ein 20 Milliarden Dollar schwerer Vertrag mit den Vereinigten Arabischen Emiraten geplatzt war. Der Atomkonzern steht außerdem in der Kritik, weil sein Vorzeigestück, der Europäische Druckwasserreaktor (EPR), jahrelange Verspätung hat. Der erste Reaktor der dritten Generation weltweit wird derzeit in Finnland gebaut. Er hätte schon Mitte vergangenen Jahres fertig sein sollen, wird aber frühestens Ende 2012 ans Netz gehen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Frankreich

    AKW Fessenheim: Entschädigungssumme für Schließung steht fest

    Weil das Atomkraftwerk Fessenheim stillgelegt werden soll, wird Betreiber EDF von der französischen Regierung entschädigt. Nun steht die Entschädigungssumme fest, der Zeitpunkt der Schließung aber noch nicht.

  • Anti-Atomkraft-Bewegung

    Atomausstieg: Bund will Konzerne bei Mitfinanzierung festnageln

    Um die Rückstellung der Atomkonzerne zur Finanzierung des Atomausstiegs zu sichern, hat das Bundeskabinett eine neue Regelung beschlossen. Damit sollen vor allem mögliche Schlupflöcher wegen der geplanten Aufspaltungen der Firmen geschlossen werden.

  • Hochspannungsmasten

    Französischer Vorzeigereaktor hat zwei Jahre Verspätung

    Das Vorzeigestück der französischen Atomindustrie, der Europäische Druckwasserreaktor (EPR) am Ärmelkanal, geht einem Zeitungsbericht zufolge noch später als gedacht ans Netz. Um ganze zwei Jahre soll sich die Fertigstellung verzögern. Auch vom finnischen EPR-Projekt gibt es schlechte Nachrichten.

  • Hochspannungsleitung

    Höhere Strompreise wegen neuer Steuer erwartet

    Die Bundesregierung erwartet als Folge der geplanten Brennelementesteuer steigende Strompreise. Eine Größenordnung von 1,5 Cent pro Kilowattstunde könnte kommen. Zudem machte ein Sprecher klar, auf die Stromanbieter kämen weitere Kosten zu.

  • Hochspannungsmasten

    Bau von EPR-Reaktoren verzögert sich erneut

    Der von Frankreich gebaute weltweit erste Europäische Druckwasserreaktor (EPR) in Finnland verzögert sich erneut um ein halbes Jahr. Auch der weltweit zweite Reaktor dieser Bauart wird später fertig. Die European Pressurized Water Reactors sind die Vorzeigeobjekte der französischen Atomindustrie.

Top