Statistik

Stromproduktion: Kohle und Uran bei Stromerzeugung vorn

Braun- und Steinkohle haben im vergangenen Jahr zusammen etwa 269 Milliarden Kilowattstunden Strom geliefert. Das ist die Hälfte des produzierten Stroms in Deutschland. Uran lieferte 30 Prozent und die erneuerbaren Energien trugen mit sieben Prozent dazu bei.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Kohle und Uran sind die wichtigsten Energieträger in der deutschen Stromerzeugung: Die Hälfte des Stroms stammte 2001 aus Braun- und Steinkohle mit zusammen etwa 269 Milliarden Kilowattstunden. Die Kernenergie lieferte mit etwa 162 Milliarden Kilowattstunden 30 Prozent und hatte damit den größten Anteil an der Stromproduktion, meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW), Berlin, nach ersten Schätzungen für 2001.

Der Anteil von Braunkohle an der Stromproduktion lag mit 27 Prozent leicht über dem Steinkohleanteil von 23 Prozent. In Erdgaskraftwerken sind neun Prozent des Stroms erzeugt worden. Der Beitrag der erneuerbaren Energien Wasser, Wind, Biomasse, Müll und Sonne betrug laut VDEW sieben Prozent. Sonstige Energieträger wie erzeugte Gase haben drei Prozent der Erzeugung geliefert. Mit Heizöl ist ein Prozent des Stroms produziert worden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • RWE

    RWE bessert Bilanz auf - Jobabbau geht weiter

    Nach eigenen Angaben konnte RWE im Gegensatz zum vergangenen Jahr wieder Geld mit dem Energiehandel verdienen, das Geschäft mit dem Kohlestrom läuft aber weiter schleppend. Insgesamt steht der Konzern aber deutlich besser dar als noch im vergangenen Jahr.

  • Ökostrom

    Studie: Bis 2030 ist in allen G20-Ländern Ökostrom am günstigsten

    Einer Studie zufolge kommt der günstigste Strom 2030 in sämtlichen G20-Ländern aus Windparks oder Solaranlagen. Bereit 2015 war demnach die Windenergie die günstigste Energiequelle in vielen Ländern Europas, in Südamerika, China und Australien.

  • Energieversorung

    Wesertal: Naturstrom-Aktion läuft noch bis 31. März

    An der gesamten Stromerzeugung aus erneuerbaren Energiequellen im Wesertal-Netzgebiet hatte die Windkraft 2001 einen Anteil von 80,6 Prozent, die Wasserkraft 6,4 Prozent und die Biomasse 12,5 Prozent. Der Anteil an Strom aus Photovoltaik stieg von 0,2 auf 0,5 Prozent. Wer sich noch bis Ende März für den Naturstrom entscheidet, bekommt "Wechselgeld".

  • Stromtarife

    Leistungsbilanz 2000/2001: Kraftwerke gut ausgelastet

    Am 11. November 2001 hatten die deutschen Stromverbraucher den größten Bedarf an Strom: 76 800 Megawatt. Diesen Tag haben die deutschen Energieversorger ebenso gut überstanden wie die anderen Tage des vergangenen Jahres. Insgesamt waren ihre Anlagen zu 91 Prozent ausgelastet.

  • Strom sparen

    Deutscher Stromaußenhandel ausgeglichen

    Deutschland hat 2001 etwa 44 Milliarden Kilowattstunden Strom exportiert. Das sind vier Prozent mehr als im Jahr davor. Gleichzeitig sind die Importe um 2,4 Prozent auf 44 Milliarden Kilowattstunden gesunken.

Top