7,5 Milliarden

Stromproduktion in Rheinland-Pfalz deutlich gestiegen

7,5 Milliarden Kilowattstunden Strom haben die rheinland-pfälzischen Kraftwerke im vergangenen Jahr produziert. Der größte Anteil an der Stromproduktion entfiel mit fast 87 Prozent auf Erdgas. Etwa zehn Prozent wurden aus Wasserkraft und knapp drei Prozent aus sonstigen Energieträgern.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Bad Ems (ddp-rps/sm) - Die rheinland-pfälzischen Kraftwerke haben im vergangenen Jahr deutlich mehr Strom produziert als im Vorjahr. 2003 wurden für die allgemeine Versorgung knapp 7,5 Milliarden Kilowattstunden Strom erzeugt und ins öffentliche Netz eingespeist, wie das Statistische Landesamt in Bad Ems heute mitteilte. Das waren 17,8 Prozent mehr als im Jahr 2002. Die Strommenge entsprach etwa einem Viertel des Verbrauchs im Land.

Der größte Anteil an der Stromproduktion entfiel mit fast 87 Prozent auf Erdgas. Etwa zehn Prozent wurden aus Wasserkraft und knapp drei Prozent aus sonstigen Energieträgern wie Abfall, Steinkohle, Braunkohle und Heizöl gewonnen. Bedingt durch den extrem heißen Sommer und dem daraus resultierenden niedrigen Wasserstand der Flüsse erzeugten die Wasserkraftwerke im vergangenen Jahr allerdings 16,5 Prozent weniger Strom als 2002. Gleichzeitig stieg der Einsatz von Erdgas um 24,7 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strom- und Gaspreise

    Niedrige Energiekosten entlasten Verbraucher

    Der Ölpreis ist erneut gesunken und das macht sich besonders beim Heizöl und auch an den Tankstellen bemerkbar. Aber auch Gas ist günstiger geworden und zum ersten Mal in diesem Jahrtausend ist auch der Strompreis nicht weiter gestiegen.

  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • Strom sparen

    Kohle und Kernenergie stellen Gros des Energiemixes

    Kohle und Kernenergie sind nach wie vor "die Säulen" im Energiemix für Strom: Im vergangenen Jahr lieferten Braun- und Steinkohle die Hälfte der Stromproduktion, die Kernenergie steuerte 28 Prozent bei. Acht Prozent des Stroms kamen aus erneuerbaren Energien.

  • Stromtarife

    Clement kündigt schlanke und effektive Regulierung an

    Wirtschaftsminister Wolfgang Clement hat sich auf seiner Eröffnungsrede der Handelsblatt-Jahrestagung Energie in Berlin zur Einrichtung der Regulierungsbehörde und zur Einführung des Emissionshandels geäußert, der Branche dabei allerdings nicht viel Neues mitgeteilt. So viel bleibt klar: Die neuen Umsetzung der Herausforderungen soll den Investitionsstandort nicht gefährden.

  • Strompreise

    Stromerzeugung aus Wasserkraft gesunken

    Von Januar bis November des vergangenen Jahres ist die Stromproduktion aus Wasserkraft deutlich gesunken - um satte 15 Prozent nämlich. Während im ersten Quartal 2003 noch genauso viel Strom produziert wurde wie in den ersten drei Monaten des Jahres 2002, dämpfte der trockene Sommer die Produktion. Dies teilte heute der VDEW mit.

Top