Preisentwicklung

Strompreise treiben Inflation in die Höhe

Die steigenden Strompreise haben sich zum Anfang des Jahres auch auf die Verbraucherpreise ausgewirkt. Nach Angaben des statistischen Landesamtes betrug die Inflationsrate im Januar im Vergleich zum Vorjahr 1,7 Prozent. Maßgeblichen Anteil an dem Anstieg hatten die Strompreise.

Strompreis© Pixelot / Fotolia.com

Düsseldorf/Wiesbaden (dapd/red) - Denn die Strompreise erhöhten sich zu Jahresbeginn im Schnitt um über elf Prozent. Ohne Berücksichtigung der Entwicklung auf dem Strommarkt hätte die landesweite Teuerungsrate nur 1,4 Prozent betragen. Seit der Jahrtausendwende haben sich die Strompreise nach Angaben der Statistiker mehr als verdoppelt.

Abschaffung der Praxisgebühr wirkt sich aus

Das Amt bestätigte damit eine erste Schätzung von Ende Januar. Im Dezember hatten die Preise im Jahresvergleich noch deutlich um revidierte 2,0 Prozent angezogen. Grund für die wesentlich geringere Inflationsrate im Januar war aber vor allem ein Sondereffekt durch den Wegfall der Praxisgebühr. Allein weil Patienten seit Jahresbeginn beim Arztbesuch keine zehn Euro mehr für die Anmeldung zahlen müssen, sank die Inflationsrate um knapp 0,2 Prozentpunkte, wie die Statistiker erklärten.

Mit dem Stromrechner beim Anbieterwechsel sparen

Unser Stromrechner zeigt nicht nur die möglichen Stromtarife von alternativen Anbietern, sondern ermittelt auch das Sparpotenzial, das bei einem Wechsel aus der Grundversorgung heraus zu erwarten wäre. Stromkunden können dann direkt sehen, ob und inwiefern sich preislich ein Anbieterwechsel in ihrem eigenen Fall lohnt. Der Online-Preisvergleich ist dabei völlig kostenlos.

Und so funktioniert's: Für das Ergebnis benötigt der Stromrechner die Postleitzahl, in deren Gebiet nach Stromanbietern gesucht werden soll. Außerdem hilft die Angabe des ungefähren Stromverbrauchs, um spezielle Angebote für die unterschiedlichen Verbrauchertypen zu finden. Wer sich bei der Höhe seines Stromverbrauchs nicht ganz sicher ist, kann dafür nochmal die Stromrechnung aus dem letzten Jahr zurate ziehen. Schließlich lässt sich auch eine Präferenz für bestimmte Stromtarife angeben. Wer beispielsweise auf Ökostrom umstellen will, kann das im Stromtarif-Rechner berücksichtigen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitungen

    Koalition: Netzentgelte werden stufenweise angepasst

    Die Netzentgelte zahlen Stromkunden über ihre Energierechnung. Die Beträge sind höchst unterschiedlich und vor allem im Osten Deutschlands vergleichsweise hoch. Die Koalition hat sich darauf geeinigt, die Abgaben schrittweise anzupassen.

  • Stromkosten

    Deutsche arbeiten jährlich 65 Stunden für Strom

    Strom ist in den vergangenen zehn Jahren erheblich teurer geworden. Weil die Lohnsteigerung im selben Zeitraum die Kosten nicht ausgleicht, müssen Arbeitnehmer einer Analyse zufolge mehr arbeiten, um die Stromrechnung decken zu können.

  • Windrad

    Wie die Grünen den Ökostrom verbilligen wollen

    Die Grünen wollen statt einer Strompreisbremse die Produktion von Ökostrom von unnötigen Kosten befreien. Dafür schlugen Fraktionschef Jürgen Trittin und die rheinland-pfälzische Wirtschaftsministerin Eveline Lemke am Dienstag ein halbes Dutzend Maßnahmen vor. Eine Sonderkonferenz aller Energieminister folgt am Donnerstag.

  • Stromrechnung

    Höhere Strompreise in München, Nürnberg und Augsburg

    Einwohner von München, Nürnberg oder Augsburg müssen in diesem Jahr für Strom deutlich tiefer in die Tasche greifen als bisher. Die Mehrkosten für eine Modellfamilie liegen nach Angaben der Versorger im zweistelligen Euro-Bereich. Auch die Gaspreise steigen in manchen Orten.

  • Heizkosten

    Viele Menschen sparen beim Heizen

    Fast jeder zweite Deutsche spart wegen der hohen Energiepreise beim Heizen. Wie die "Bild"-Zeitung am Mittwoch unter Berufung auf eine Umfrage der Prüforganisation Dekra berichtete, senken 46 Prozent der Bundesbürger die Raumtemperatur und ziehen sich in den eigenen vier Wänden wärmer an.

Top