Stromverbrauch

Strompreise steigen wahrscheinlich um vier Prozent

Auch für das kommenden Jahr müssen Verbraucher sehr wahrscheinlich mit einer Erhöhung der Energiekosten rechnen. Schon zum Jahreswechsel werden die Strompreise vermutlich um vier Prozent steigen. Ein Haushalt mit einem durchschnittlichen Verbrauch von ungefähr 4.000 kWh muss dadurch rund 35 Euro mehr zahlen als bisher.

Stromzähler© Gina Sanders / Fotolia.com

Heidelberg (red) - Auch in diesem Jahr fallen Prognosen zur Entwicklung der Strompreise für 2012 zu Lasten der Verbraucher aus. Um 4 Prozent werden die Stromkosten wahrscheinlich steigen, das hat das unabhängige Verbraucherportal Verivox ermittelt. Durch diese Preiserhöhungen muss ein Musterhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh künftig rund 35 Euro brutto mehr für Strom bezahlen.

EEG Umlage steigt zum kommenden Jahr an

Die Übertragungsnetzbetreiber haben bekannt gegeben, dass die EEG-Umlage von 3,53 Cent/kWh im Jahr 2011 auf 3,592 Cent/kWh im Jahr 2012 steigt. Der Verivox-Verbraucherpreisindex Strom liegt im November 2011 für einen Verbrauch von 4.000 kWh bei einem Bruttopreis von 974 Euro. Durch die erhöhte EEG-Umlage und die Doppelbesteuerung (Mehrwertsteuer) steigt dieser Durchschnittspreis auf 977 Euro, was einer jährlichen Mehrbelastung von 3 Euro entspricht.

Höhere Preise im Strom-Großhandel

Um die Entwicklung der Großhandelspreise für Strom zu ermitteln, wurde der volumengewichtete Jahresdurchschnitt aller für 2011 und 2012 gehandelten Terminkontrakte an der Strombörse EEX in Leipzig verglichen. Im Ergebnis haben sich die Strompreise für das Jahr 2012 um rund 3 Euro pro Megawattstunde erhöht. Für die Endverbraucherpreise bedeutet dies bei einer direkten Weitergabe eine Preissteigerung von 1,5 Prozent oder 15 Euro pro Jahr. Ein weiterer Preisfaktor sind die Netznutzungsentgelte, deren Entwicklung derzeit noch nicht abschließend abgeschätzt werden kann. Die Netzbetreiber sind zwar dazu angehalten, die Entgelte für das Jahr 2012 bereits jetzt zu veröffentlichen, in vielen Fällen handelt es sich jedoch um vorläufige Werte, die sich zum Jahreswechsel noch einmal ändern können.

Höhe der Netznutzungsentgelte noch nicht sicher

Die 11 größten Netzbetreiber haben derzeit Erhöhungen der Netznutzungsentgelte von durchschnittlich 6,5 Prozent angekündigt. Wird dieser Trend auch von den anderen Netzbetreibern aufgenommen, erhöht sich der Endpreis für die Verbraucher um weitere 2 Prozent, was einer jährlichen Mehrbelastung von rund 17 Euro entspricht. "Die Entwicklung der EEG-Umlage, der Großhandelspreise und der Netznutzungsentgelte deutet darauf hin, dass viele Verbraucher zum Jahreswechsel mit Preiserhöhungen rechnen müssen", sagt Peter Reese, Leiter Energiewirtschaft bei Verivox.

"Wie hoch diese genau ausfallen werden, lässt sich aufgrund der noch unklaren Lage bei den Netzentgelten und der individuellen Preispolitik der einzelnen Versorger noch nicht abschätzen. Im Durchschnitt rechnen wir jedoch mit einer Steigerung von rund 4 Prozent. Die Strompreise für private Verbraucher in Deutschland steigen damit im zwölften Jahr in Folge", so Reese.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Care Energy AG

    Konflikt um Care Energy: Tausende landen in der Ersatzversorgung

    Der Konflikt zwischen Care Energy und den Netzbetreibern setzt sich fort. Dadurch fallen weitere tausende Stromkunden in die Ersatzversorgung. Was genau bedeutet das für Betroffene?

  • Stromkosten

    Kostenfaktor Strom: Wann zahlen Verbraucher zu viel?

    Beim Strom unterscheiden sich Haushalte bei der Energiemenge, die sie verbrauchen, und bei dem Preis, den sie für die Kilowattstunde bezahlen. Aktuelle Verbrauchswerte geben einen Anhaltspunkt, wann Verbraucher aktiv werden sollten.

  • Stromnetz

    Jeder Zweite versteht seine Stromrechnung nicht

    Laut dem neuen Energiewirtschaftsgesetz müssen Strom- und Gasrechnungen künftig einfach und verständlich sein. Eine Verbraucherumfrage zeigt allerdings, dass immer noch die Hälfte der Kunden die Rechnungen, die sie von ihrem Energieanbieter bekommt, nicht versteht. Höchste Zeit also für die Umsetzung der neuen Gesetze.

  • Gaszähler

    Über 200 Versorger erhöhen bald die Gaspreise (Upd.)

    Pünktlich zum Beginn der Heizsaison erhöhen über 200 weitere Gasversorger ihre Preise: Fast zehn Millionen Haushalte müssen ab Herbst mehr fürs Heizen oder Kochen zahlen, wie das Verbraucherportal Verivox am Donnerstag in Heidelberg mitteilte.

  • Stromnetz

    Ökostrom-Fördertopf weist Millionen-Minus auf

    Verbraucher müssen im kommenden Jahr mit einem weiteren Anstieg der Ökostrom-Umlage rechnen, denn der Fördertopf für erneuerbare Energien weist ein Minus in dreistelliger Millionenhöhe auf. Endgültig wird die Höhe der Umlage aber erst dann feststehen, wenn klar ist, wie viel Ökostrom noch eingespeist wird.

Top