Berechnungen

Strompreise steigen nicht nur wegen der Energiewende

Nach Darstellung des Öko-Instituts ist die Energiewende nicht allein für die steigenden Strompreise verantwortlich. Zu etwa 45 Prozent werde der Anstieg der Energiekosten vielmehr durch die gestiegenen Brennstoffpreise auf dem globalen Markt sowie Umverteilungseffekte getrieben, die auf die Befreiung energieintensiver Unternehmen von der Ökostrom-Umlage zurückzuführen seien.

Alternative Energien© asrawolf / Fotolia.com

Berlin (dapd/red) - Dies geht aus zwei Analysen des Instituts hervor, die am Donnerstag in Berlin vorgestellt wurden. Nach Angaben des Öko-Instituts werden die Strompreise 2013 aufgrund der erneuerbaren Energien um 3,9 Cent pro Kilowattstunde höher liegen als noch 2003. Die gestiegenen Kosten für Kohle und Gas schlagen demnach mit weiteren 2,1 Cent, die Ausnahmeregelungen für die energieintensive Industrie mit 1,2 Cent zu Buche.

Diskussionen um steigende EEG-Umlage

Nach Informationen der Nachrichtenagentur dapd steigt die EEG-Umlage, mit der alle Verbraucher die Förderung von Ökostrom bezahlen, im kommenden Jahr von derzeit 3,59 auf 5,27 Cent - ein Plus von fast 50 Prozent. Offiziell soll die neue Höhe der Umlage von den vier Übertragungsnetzbetreibern Amprion, Tennet, 50Hertz und TransnetBW erst am kommenden Montag mitgeteilt werden.

Sonnenstrom als größter Preistreiber

Größter Preistreiber bei der EEG-Umlage 2013 ist mit einem Anteil von einem knappen Drittel laut Öko-Institut die Photovoltaik. Den Angaben zufolge entspricht dies 0,5 Cent pro Kilowattstunde. Allerdings seien weitere Förderkürzungen keine Lösung, da der Zuwachs vor allem auf die ursprünglichen hohen Fördersätze zurückzuführen sei, die auf 20 Jahre festgeschrieben seien, sagte der Energieexperte des Instituts, Felix Matthes. Das Öko-Institut rechnet mit einer Stabilisierung der Umlage im Jahr 2014.

Preissteigerungen mit Anbieterwechsel begegnen

Politiker und Verbraucherschützer rufen angesichts der steigenden Kosten dazu auf, einen Strompreisvergleich durchzuführen. So kann man feststellen, welche alternativen Tarife unter der eigenen Postleitzahl möglicherweise viel günstiger sind oder besser zu den eigenen Vorstellungen passen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Windrad

    Strafzinsen auf hohes Guthaben aus EEG-Umlage

    Die Netzbetreiber schaffen mit Geldern aus der EEG-Umlage ein finanzielles Polster, das Schwankungen bei der Erzeugung abfedert. Doch auf hohe Guthaben fallen mittlerweile Strafzinsen an, die ebenfalls durch die Stromkunden finanziert werden.

  • Hochspannungsleitungen

    Koalition: Netzentgelte werden stufenweise angepasst

    Die Netzentgelte zahlen Stromkunden über ihre Energierechnung. Die Beträge sind höchst unterschiedlich und vor allem im Osten Deutschlands vergleichsweise hoch. Die Koalition hat sich darauf geeinigt, die Abgaben schrittweise anzupassen.

  • Solarenergie

    Altmaier will Ökostrom-Gesetz umkrempeln

    Über die von Umweltminister Peter Altmaier (CDU) präsentierten Vorschläge für eine grundlegende Reform des Gesetzes zur Förderung der erneuerbaren Energien (EEG) gibt es weiter heftige Diskussionen. Altmaier will künftig feste Quoten vorgeben, etwa zur Zahl der geplanten Windparks.

  • Tarife

    Kostenloses Stromkontingent für alle gefordert

    Die Linksfraktion plädiert für ein neues Strompreismodell. Jeder Privathaushalt sollte ein kostenloses Grundkontingent an Strom bekommen, das sich an der Haushaltsgröße orientiert. Um das zu finanzieren, sollte der darüber hinaus verbrauchte Strom dann deutlich teurer sein als bisher.

  • Stromrechnung

    Die Angst vor Energiearmut wächst

    Steigende Preise drohen Strom für viele Menschen in Deutschland unbezahlbar zu machen. Der Paritätische Wohlfahrtsverband warnte am Dienstag, ohne Ausgleich für die anstehenden Preisschübe werde die Zahl der Stromnotfälle unter Niedriglohnbeziehern oder Hartz-IV-Empfängern "explodieren".

Top