Durch EEG-Umlage

Strompreise könnten stärker steigen als geplant

Die Förderung von Ökoenergie könnte Strom für Verbraucher nach Einschätzung der Bundesnetzagentur teurer machen als von der Bundesregierung beabsichtigt. Bleibe die Förderung wie bisher gestaltet, "boomt der Bau neuer Anlagen" weiter, sagte Netzagentur-Präsident Matthias Kurth der "Passauer Neuen Presse" (Dienstagsausgabe).

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Passau (afp/red) - Damit könne das erklärte Ziel der Bundesregierung, die Förderzulage unter rund 3,5 Cent pro Kilowattstunde zu halten, nächstes Jahr nicht eingehalten werden. Dann müsse mit einer Zulage von vier Cent oder mehr gerechnet werden.

Erneuerbare Energien werden in Deutschland durch eine garantierte Vergütung für eingespeisten Strom gefördert. Das Geld dafür wird über die sogenannte EEG-Umlage bei allen Stromkunden eingesammelt - bei Unternehmen wie Verbrauchern. Schon zum 1. Januar hat die EEG-Umlage die Schwelle von 3,5 Cent leicht überschritten. Der Förderbeitrag liegt derzeit bei 3,592 Cent je Kilowattstunde.

Strompreise steigen auch durch Netzausbau

Die Energiewende werde Verbraucher künftig auch belasten, weil viel Geld in die Stromnetze investiert werden müsse, sagte Kurth. Die Kosten hierfür seien aber "beherrschbar". Steigende Netzgebühren hätten Strom für Endkunden zum 1. Januar um ein bis zwei Cent verteuert. Aber auch die Entlastung energieintensiver Unternehmen führe zu Mehrkosten für Verbraucher. Hingegen seien die Einkaufspreise für Strom weniger stark gestiegen als befürchtet. Ökoenergie habe am Markt teilweise einen preisdämpfenden Effekt, sagte Netzagentur-Präsident Kurth.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromvergleich

    Preisunterschiede beim Strom: Städter zahlen weniger

    Strom ist in der Stadt häufig günstiger als auf dem Land, lautet das Ergebnis einer aktuellen Analyse von Verivox. Das Preisgefälle ist dabei in den neuen Bundesländern oftmals größer als im Westen des Landes.

  • Elektrizität

    Fehlende Netze: Reservekraftwerke kosten Millionen

    Reservekraftwerke kosteten Verbraucher 2015 nach vorläufigen Zahlen 170 Millionen Euro und der Bedarf soll im nächsten Winter noch steigen. Die Stromreserve ist laut Bundesnetzagentur noch solange notwendig, bis die Stromnetzte für den Transport von Ökostrom ausreichend ausgebaut sind.

  • Strompreise

    Verband: Solarenergie senkt Börsenpreise für Strom

    Eine in Auftrag gegebene Studie des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW) brachte jetzt ans Licht, dass Sonnenenergie Strompreise an der Börse günstiger werden lasse. Die Profiteure dieses positiven Effekts sind aber die ganz Großen - wie Industrielle und Stromhändler.

  • Energieversorung

    Elektroauto muss sauberen Strom tanken

    Laut einer Studie des Öko-Instituts unterstützt das Elektroauto den Klimaschutz deutlich weniger, als bislang angenommen. Die Elektromobilität ergibt nur Sinn, wenn zusätzliche Mengen an erneuerbarer Energie in den Strommarkt eingeführt werden. Gleichzeitig darf nach Ansicht der Ökoforscher die Weiterentwicklung klassischer Verbrennungsmotoren nicht aus den Augen verloren werden.

  • Strompreise

    Nicht jeder Ökostromtarif nutzt wirklich der Umwelt

    Dass nicht jeder Ökostromtarif auch wirklich der Umwelt dient, berichtet die Zeitschrift "test" in ihrer neuen Februar-Ausgabe nach der Untersuchung von insgesamt 19 Angeboten. Nur in zwei von drei Fällen zeigt sich demnach auch ein Nutzen für die Umwelt. Manche Ökostromanbieter verkaufen zusätzlich auch Atom- oder Kohlestrom.

Top