Vorjahresvergleich

Strompreise in NRW und Sachsen gestiegen

Im Vergleich zum Vorjahr sind die Strompreise im Mai 2007 gestiegen. In Nordrhein-Westfalen seien sie um 7,7 Prozent teurer geworden, in Sachsen um 11,8 Prozent, so die Statistischen Landesämter. Billiger wurde in beiden Ländern Heizöl, insgesamt seien die Preise um 2,3 beziehungsweise 2,0 Prozent gestiegen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Düsseldorf/Kamenz (ddp-nrw/ddp-lsc/sm) - Zwischen Mai 2006 und Mai 2007 sind die Verbraucherpreise in Nordrhein-Westfalen durchschnittlich um 2,0 Prozent gestiegen, wie das Landesamtes für Datenverarbeitung und Statistik am Freitag in Düsseldorf mitteilte. Die Preise für Haushaltsenergien (insgesamt: plus 2,7 Prozent) entwickelten sich unterschiedlich: Während Strom (plus 7,7 Prozent) sich verteuerte, wurde Heizöl um 10,5 Prozent günstiger als vor Jahresfrist angeboten.

In Sachsen sind die Preise im Mai im Vergleich zum Vorjahr um 2,3 Prozent gestiegen. Den größten Anteil an der Teuerung haben die Strompreise, sie kletterten binnen eines Jahres um 11,8 Prozent, wie das Statistische Landesamt Sachsen in Kamenz mitteilte. Heizöl hingegen verbilligte sich in diesem Bundesland um 9,5 Prozent.

Sowohl in Nordrhein-Westfalen als auch in Sachsen erhöhte sich der Preisindex für Waren und Dienstleistungen im Vergleich zum April um 0,2 Prozent.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Steigende Stromkosten

    Stromsperre: Bei 345.000 Kunden blieb es dunkel

    Durch die gestiegenen Strompreise saßen Hunderttausende im vergangenen Jahr im Dunkeln. Bei insgesamt 345.000 Kunden wurde 2013 der Strom zeitweise abgeschaltet. Generell müsste es verboten werden, den Menschen Strom oder Gas zu entziehen, fordern Kritiker.

  • Strom sparen

    Strom im Osten bis zu neun Prozent teurer

    Die Stromkosten sind in den neuen Bundesländern deutlich höher als in anderen Teilen Deutschlands, wie aktuelle Daten zeigen. Das liegt zum Teil an den Netzentgelten, die staatlich reguliert werden. Aber auch darüber hinaus gestalten die Stromanbieter ihre Preise sehr unterschiedlich.

  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer raten zum Vergleich der Stromanbieter

    Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen empfiehlt den Bürgern mit Blick auf die zum Jahreswechsel anstehenden Strompreiserhöhungen einen genauen Vergleich der Anbieter und deren Tarife. Im Internet ließen sich die im eigenen Wohnort verfügbaren Anbieter auflisten und bestens vergleichen.

  • Stromtarife

    VEA und VIK befürworten Strompreisbremse

    Unverschämten Preiserhöhungen bei Strom und Gas muss endlich ein Riegel vorgeschoben werden, forderte in dieser Woche der Energie-Abnehmerverband VEA. Ins selbe Horn blas auch der VIK, während die Wirtschaftsministerien in Rheinland-Pfalz, Thüringen und Nordrhein-Westfalen die Erhöhungen genehmigten.

  • Hochspannungsmasten

    Strompreise: Hessen bleibt hart / Andere Bundesländer erteilen Genehmigung

    Die Hessen können sich über die Hartnäckigkeit ihres Wirtschaftsminister Alois Rhiel freuen. Für seine klare Ansage an die Stromkonzerne, Preiserhöhungen nicht zu genehmigen, erntete er viel Lob. Der VKU indes bezeichnete es als "reinen Populismus" und auch der bne warnte vor zu viel Euphorie.

Top