Platz zwei international

Strompreise in Deutschland stark gestiegen

Laut "Welt am Sonntag" betrug der Preisanstieg in Deutschland 9,3 Prozent. Nur in den Niederlanden (plus 10,3 Prozent) und in Großbritannien (plus 9,4 Prozent) seien die Preise stärker gestiegen. Mit einem Durchschnittspreis von 7,5 Cent für die Kilowattstunde liegt Deutschland auch auf Platz zwei im internationalen Vergleich.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - In Deutschland sind die Strompreise in den vergangenen zwölf Monaten stärker gestiegen als in den meisten Industriestaaten. Wie die Zeitung "Welt am Sonntag" unter Berufung auf Berechnungen des Energieberatungsunternehmens NUS Consulting meldet, betrug der Preisanstieg 9,3 Prozent. Nur in den Niederlanden (plus 10,3 Prozent) und in Großbritannien (plus 9,4 Prozent) seien die Preise stärker gestiegen.

Mit einem Durchschnittspreis von 7,5 Cent für die Kilowattstunde liegt Deutschland dem Bericht zufolge auf Platz zwei im internationalen Vergleich der Stromkosten. Damit habe Deutschland wieder das Preisniveau vor Liberalisierung des Strommarktes erreicht. Für die nächsten zwölf Monate rechneten die NUS-Berater mit einem leichten Rückgang der Strompreise in Deutschland.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Europa

    EU-Preise: Deutsche zahlen 44 Prozent mehr für Strom

    Strom kostet in Deutschland deutlich mehr als in Italien, Irland oder Belgien, so ein aktueller Vergleich. Im EU-Schnitt liegt die Stromrechnung demnach bei 823 Euro im Jahr. Deutsche sollen rund 44 Prozent draufzahlen.

  • Strom sparen

    Studie: Industriekunden und Finanzminister Gewinner der Strommarktliberalisierung

    In einer umfassenden Studie hat die Managementberatung A.T. Kearney den deutschen Strommarkt seit seiner Liberalisierung untersucht. Ergebnis: Industriekunden und der Finanzminister sind die eindeutigen Gewinner, Privathaushalte profitierten kaum und die absoluten Verlierer sind die Stromversorger.

  • Stromtarife

    Künast kritisiert Preispolitik der Energiekonzerne und mangelnde Wechselbereitschaft

    In der Verbraucherzeitschrift "Guter Rat" hat Verbraucherschutzministerin Renate Künast sowohl die Preispolitik der Stromkonzerne als auch die mangelnde Wechselbereitschaft der deutschen Stromverbraucher gerügt. Da die Verbraucher ihre Macht nicht genutzt hätten, setzt sie jetzt auf die neue Regulierungsbehörde.

  • Strom sparen

    Kaufkraft 1960/2002: Mehr Strom für den Lohn

    Der VDEW hat nach aktuellen Zahlen des Instituts der deutschen Wirtschaft errechnet, dass die Deutschen 2002 gut zweieinhalb Stunden arbeiten mussten um 200 Kilowattstunden Strom zu bezahlen. 1991 mussten dafür noch dreieinhalb Stunden gearbeitet werden, 1960 waren es gut zehn Arbeitsstunden. Bei Benzin verhält es sich ähnlich.

Top