Für Züge

Strompreise für Bahnunternehmen steigen ab Januar 2005

Die Stromversorgung für Züge, die auf dem Bahnnetz in Deutschland fahren, wird fast komplett von der DB Energie übernommen. Die Versorgertochter der Bahn hat Bahnkonkurrenten nun prinzipiell darüber informiert, dass zum 1. Januar 2005 die Preise angehoben werden, schreibt der "Tagesspiegel am Sonntag".

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (ddp/sm) - Strom wird im kommenden Jahr für Bahnunternehmen teurer. Die Versorgertochter der Bahn, die DB Energie, hat Bahnkonkurrenten vor kurzem prinzipiell darüber informiert, dass zum 1. Januar 2005 die Preise angehoben werden. Das bestätigte ein Konzernsprecher dem "Tagesspiegel am Sonntag". Wie stark die Preise steigen, ist aber offenbar noch unklar. Die Unternehmen rechnen erst im Oktober mit genauen Angaben.

Die Stromversorgung für Züge, die auf dem Bahnnetz in Deutschland fahren, wird fast komplett von der DB Energie übernommen. In diesem Jahr konnte die Versorgertochter der Bahn die Strompreise dank langfristiger Verträge mit ihren Lieferanten stabil halten, schreibt das Blatt. Diese Zeit sei jetzt bald vorbei. Allein die Entgelte, die die großen Stromkonzerne für die Benutzung ihrer Netze verlangten, würden um zehn bis 30 Prozent steigen, sagte dem Bericht zufolge ein Konzernsprecher.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Alternative Energien

    EEG-Umlage erreicht 2016 einen neuen Höchststand

    Die EEG-Umlage wird im kommenden Jahr wieder steigen. Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel angekündigt hatte, die Kosten der Energiewende in den Griff zu bekommen, scheinen die Ausgaben nun aus dem Ruder zu laufen. Wie der neue Umlagen-Höchststand aussehen wird, geben die Netzbetreiber am Donnerstag bekannt.

  • Ökostrom

    Zu viel Sonne verteuert die Energiewende

    Die Stromversorgung ist in Polen wegen der Rekordhitze immer wieder gefährdet. Das sorgt dafür, dass hierzulande die Kosten für die Energiewende in die Höhe schnellen. Denn im Normalfall würde der durch Wind und Sonne erzeugte Überschuss an Strom an den östlichen Nachbarn abfließen. Dort sind aber die Leitungen verstopft.

  • Stromtarife

    Hustedt fordert Änderungen am EnWG-Entwurf / E.ON-Chef will keine höheren Strompreise

    Auch am Wochenende ging die Diskussion über die geplante Erhöhung der Strompreise weiter: Während die Energieexpertin von Bündnis 90/Die Grünen, Michaele Hustedt, im "Focus" eine Vorab-Kontrolle der Preise forderte, fühlt sich Energiegigant E.ON "zu Unrecht angegriffen".

  • Strom sparen

    E.ON-Chef attackiert Verbraucherschützer als "unerträglich"

    Die Diskussion über die Erhöhung der Strompreise dauert an, sensationelle Trendwenden gibt es indes nicht zu vermelden. Während RegTP-Chef Kurth eine Verschiebung der Erhöhungswelle als "Schritt zu mehr Sachlichkeit" bezeichnete, übte E.ON-Vorstand Bernotat scharfe Kritik an der Polemik der Verbraucherschützer.

  • Hochspannungsleitung

    Regulierer: Harter Kurs und dennoch keine raschen Preissenkungen

    Während Wirtschaftsminister Wolfgang Clement die von der Energiewirtschaft vorgebrachten Begründungen für höhere Strompreise als "nicht überzeugend" bezeichnete, dämpfte der zukünftige Chefregulierer Matthias Kurth Hoffnungen auf eine rasche und pauschale Senkung der Strompreise.

Top