Energie wieder teurer

Strompreise: Entlastung erst ab kommenden Jahr möglich

Für Verbraucher wird Strom in diesem Jahr trotz geringerer Nachfrage spürbar teurer. Allein im April hätten Energiekunden sieben Prozent mehr zahlen müssen als im Vorjahr, wie der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) am Dienstag in Berlin mitteilte. Auf sinkende Preise können die Verbraucher demnach erst ab 2010 hoffen.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

Berlin (afp/red) - Grund für den Anstieg der Endkundenpreise für Strom seien gestiegene Großhandelspreise, erklärte BDEW-Geschäftsführerin Hildegard Müller. Viele Stromanbieter kauften den Großteil des Stroms für Haushaltskunden ein bis zwei Jahre im voraus ein. Das durchschnittliche Preisniveau für Strom an der Europäischen Energiebörse EEX in Leipzig habe damals "deutlich höher gelegen als in den vergangenen Monaten". Für Industriekunden kaufen die Versorger den Strom laut BDEW viel kurzfristiger ein. Der Preis für sie sank im April um 26 Prozent.

Ein Musterhaushalt mit drei Personen habe im April rund 67,70 Euro für Strom zahlen müssen, teilte der BDEW mit. Im Vorjahresmonat hätten Kunden im Schnitt noch 63,15 Euro an ihren Anbieter entrichten müssen. Der Stromverbrauch schrumpfte laut BDEW in Folge der Wirtschaftkrise bereits um mehr als vier Prozent.

Preissenkungen erst ab 2010 möglich

"Eine Trendwende bei den Haushaltsstrompreisen könnte es ab Anfang nächsten Jahres geben", erklärte Müller. Die Entwicklung der Strompreise sei keine Einbahnstraße. Sänken die Großhandelspreise für Strom, könnten die Anbieter günstiger Energie einkaufen, was wiederum zu niedrigeren Strompreisen für die Haushaltskunden führen könnte. Jedoch sei es möglich, dass Preissenkungen "zu sehr unterschiedlichen Zeitpunkten weitergegeben werden". Dies sei abhängig vom Einkaufsverhalten der Energieversorger.

40 Prozent des Strompreises für den Staat

Der BDEW kritisierte den hohen Anteil von Abgaben und Steuern am Strompreis. Habe dieser zu Beginn der Liberalisierung des Strommarkts 1998 noch rund ein Viertel betragen, seien es heute 40 Prozent. Hintergrund des gestiegenen Steueranteils sind die Einführung der Ökosteuer und die Erhöhung der Mehrwertsteuer in den vergangenen Jahren. In den vergangenen Jahren blieb der Anteil von Abgaben und Steuern am Strompreis in etwa konstant bei rund 40 Prozent.

Kartellamt will Strompreise überprüfen

Vor wenigen Tagen hatte das Bundeskartellamt angekündigt, die Preispolitik der 60 führenden deutschen Stromerzeuger auf den Prüfstand zu stellen. Die Kartellwächter wollen unter anderem überprüfen, ob es in den vergangenen Jahren zu Manipulationen bei den Großhandelspreisen durch die Stromproduzenten gekommen ist. Das Kartellamt kritisierte, dass sich für die Energieanbieter in den vergangenen Jahren erhebliche Entlastungen etwa bei den Netzentgelten ergeben hätten, gleichzeitig aber die Strompreise gestiegen seien. Insbesondere will die Behörde die Preisbildung an der EEX unter die Lupe nehmen. Es soll untersucht werden, ob einzelne Anbieter ihre Strommengen künstlich verknappt haben, um höhere Preise zu erzielen.

Verbraucher halten Strom für zu teuer

Laut einer Studie der Umweltorganisation Greenpeace halten mehr als zwei Drittel der deutschen Bevölkerung die Preise der großen Stromkonzerne für überzogen und das Klimaschutz-Engagement für mangelhaft. 85 Prozent der Befragten finden die Strompreise von RWE, Eon, Vattenfall und EnBW zu hoch. Die Investitionen der Unternehmen in erneuerbare Energien bewerten 69 Prozent als nicht ausreichend. 77 Prozent lehnen eine Beteiligung der Stromkonzerne an osteuropäischen Atomkraftwerken ab. Für die Erhebung befragte TNS Emnid Mitte April bundesweit 1001 Menschen im Alter ab 14 Jahren.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • Energieversorung

    Energiebörse EEX wächst trotz Krise

    Die Europäische Energiebörse EEX wächst trotz der Wirtschaftskrise weiter. Der Umsatzerlös stieg im vergangenen Jahr von 39,8 Millionen auf 43,2 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Leipzig mitteilte. Die Prognose für das laufende Jahr ist vorsichtig optimistisch.

  • Energieversorung

    Greenpeace: Stromriesen blockieren Ausbau Erneuerbarer

    Die vier großen Energiekonzerne vernachlässigen laut einer Greenpeace-Studie den Ausbau erneuerbarer Energien. Ohne alte Wasserkraftanlagen betrage der Anteil aus Wind, Biomasse, Erdwärme und Solarstrom am Strommix der Energieriesen weit unterdurchschnittliche 0,1 bis 1,7 Prozent.

  • Hochspannungsleitung

    Studie: Stromkonzerne bremsen Ausbau von Ökoenergien

    Greenpeace wirft den großen Stromkonzerne vor, den Ausbau der erneuerbaren Energien zu vernachlässigen und vorrangig auf Atom- und Kohlestrom zu setzen. Dies zeige eine Studie des Berliner Instituts für Ökologische Wirtschaftsforschung (IÖW) im Auftrag von Greenpeace.

Top