Studie

Strompreis variiert in einer Stadt um 80 Prozent

Beim Strom kann es in ein und derselben Stadt passieren, dass die eine Familie rund 1.200 Euro im Jahr bezahlt, während eine andere Familie bei gleichem Verbrauch mit einer Zahlung von rund 700 Euro davonkommt. Das zeigt ein aktueller Vergleich der Preise in 100 Städten in ganz Deutschland.

Stromvergleich sparen© Fantasista / Fotolia.com

Berlin (red) – Gleicher Wohnort, gleicher Stromverbrauch – dennoch zahlen manche Haushalte bis zu 80 Prozent mehr. Das zeigt eine Analyse des Vergleichsportals TopTarif.de. Eine vierköpfige Familie aus Pforzheim muss beim örtlichen Grundversorger durchschnittlich 1.269 Euro pro Jahr für ihren Strom aufwenden. Die gleiche Menge würde sie beim günstigsten Anbieter schon für rund 700 Euro erhalten. Große Preisunterschiede von bis zu 67 Prozent zeigen sich auch in Fürth, Hanau, Siegen, Marl und Gelsenkirchen. Am geringsten sind die Differenzen in Dresden, Moers und Halle.

Grundversorgung kostet bis zu 565 Euro mehr

Die Auswertung der 100 größten deutschen Städte zeigt die großen Differenzen zwischen den Tarifen der Grundversorgung und den günstigsten verfügbaren Tarifen: Von München bis Kiel zahlen Verbraucher, die noch nie ihren Anbieter gewechselt haben, zwischen 1.091 und 1.294 Euro – im günstigsten Tarif sind es zwischen 344 und 565 Euro weniger. Nach Angaben der Bundesnetzagentur werden noch immer rund ein Drittel der Haushalte zu Grundversorgungstarifen beliefert.

Strompreis setzt sich aus mehreren Bausteinen zusammen

Der Strompreis setzt sich aus mehreren Komponenten zusammen und entwickelt sich regional unterschiedlich. Etwa ein Viertel müssen Versorger als Netznutzungsentgelte (NNE) für die Nutzung der Stromnetze abgeben. Diese variieren bundesweit und sind zum Beispiel in den neuen Bundesländern deutlich höher als in den alten. Etwa die Hälfte des Strompreises setzt sich aus Steuern, Abgaben und Umlagen zusammen. Ein Viertel des Preises können die Versorger selbst bestimmen: "Je nachdem wie stark der Wettbewerb und das Wechselverhalten in einer Region sind, nutzen Versorger diesen Spielraum auch und geben Einsparungen bei der Strombeschaffung und im Vertrieb an die Verbraucher weiter", erklärt Klaus Hufnagel, Geschäftsführer des Vergleichsportals TopTarif.

Mit unserem Stromrechner können binnen weniger Minuten die Preise unterschiedlicher Anbieter einer Region verglichen werden.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    Eingriffe in das Stromnetz verteuern Strompreis

    Eingriffe in das Stromnetz durch die Netzbetreiber werden immer häufiger notwendig. Das kommt auch dem Verbraucher teuer zu stehen, denn die sogenannten "Redispatchmaßnahmen" werden letztendlich über den Strompreis finanziert.

  • Stromvergleich

    Mehrwertsteuer beim Strom: Staat kassiert rund 6 Milliarden Euro

    Strom ist in den letzten Jahren immer teurer geworden. Das liegt aber nicht nur an den Stromanbietern. Einen großen Teil des Strompreises machen nämlich Steuern und Abgaben aus.

  • Geld

    Große Preisunterschiede bei Strom und Gas

    Die Strompreise in Niedersachsen klaffen weit auseinander: Zwischen dem günstigsten und teuersten Grundversorgungstarif liegen Preisunterschiede von bis zu 15 Prozent, so die zuständige Landeskartellbehörde. Bei den Gaspreisen trifft es Kunden in der Grundversorgung sogar noch härter.

  • Rechnung

    Stromkosten steigen schneller als der Verdienst

    Die Stromkosten sind rückblickend nicht nur erheblich gestiegen. Gleichzeitig sind die Gehälter nur um 20 Prozent gewachsen. Den Zahlen von Verivox zufolge heißt das, dass der Strompreis in zehn Jahren um 60 Prozent teurer wurde, während die Nominallöhne bei einer Erhöhung um 20 Prozent stecken blieben.

  • Strompreis

    Bericht: Grundversorger-Preise sind zu hoch

    Die Stromtarife in der Grundversorgung sind vergleichsweise hoch, zeigt eine aktuelle Analyse zu den Strompreisen in Rheinland-Pfalz. Die Verbraucherzentrale hat die preisliche Entwicklung nachgezeichnet und schätzt, dass 35 Prozent der Haushalte zusammen mindestens zehn Millionen Euro zu viel im Jahr bezahlen.

Top