Netzstabilität

Strompreis könnte durch neue Netzmanagement-Regeln steigen

Der Strompreis könnte für Verbraucher wieder ein wenig ansteigen. Anscheinend plant die Bundesregierung, auch kleine Betriebe an Strommengen-Auktionen teilnehmen zu lassen. Das soll für mehr Netzstabilität sorgen. Kritisiert wir das Vorhaben von Grünen-Politiker Oliver Krischer.

Stromrechnung© Eisenhans / Fotolia.com

Berlin (dpa/red) - Verbraucher müssen sich auf einen weiteren geringen Anstieg des Strompreises einstellen. Hintergrund sind Pläne, wonach künftig auch kleinere Betriebe bei Strommengen-Auktionen mitbieten dürfen, um die Netze bei hoher Belastung stabil halten zu können. Das geht aus einem Referentenentwurf des Bundeswirtschaftsministeriums hervor, der der Deutschen Presse-Agentur am Freitag vorlag.

Kosten erhöhen sich um rund 5 Millionen Euro

Die Kosten für dieses Lastenmanagement werden auf den Strompreis umgelegt. Nach der alten, zum Jahreswechsel ausgelaufenen Verordnung waren dies jährlich 30 Millionen Euro, was dem Vernehmen nach mit etwa 0,006 Cent pro Kilowattstunde zu Buche schlägt. Künftig werden umzulegende Kosten von bis zu 35 Millionen Euro erwartet.

Mehr Netzstabilität

Firmen können durch Lastenmanagement mit minuten- oder stundenweiser Abschaltung das Stromnetz auch in Zeiten der Höchstlast im Winter und bei schwankender Einspeisung von erneuerbaren Energien stabil halten. Davon konnten bisher nur große Betriebe profitieren.

Nach der neuen Verordnung für kurzfristige Stromunterbrechungen sollen 750 Megawatt an sofort sowie weitere 750 Megawatt an schnell abschaltbaren Lasten ausgeschrieben werden. Die Leistung, ab der Firmen mitbieten können, soll auf zehn statt bisher 50 Megawatt sinken.

Grünen-Politiker: Symptome werden nicht bekämpft

Der Grünen-Politiker Oliver Krischer kritisierte, zwar behebe die Bundesregierung einen Fehler. "Aber wieder einmal doktert sie an den Wunden herum, statt die Symptome zu bekämpfen." Viel sinnvoller als eine Lastabschalt-Verordnung seien marktwirtschaftliche Instrumente wie ein "ökologischer Flexibilitätsmarkt".

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Offshore-Windkraft

    Offshore-Windparks: Förderkosten sinken nach erster Ausschreibung

    Für Offshore-Windparks ist gerade die erste Ausschreibungsrunde beendet worden. Damit werden deutliche Kosteneinsparungen erreicht, teilt die Bundenetzagentur mit. 2017 wird es noch zwei weitere Runden geben.

  • Stromkosten

    Steuern und Umlagen erreichen neues Rekordhoch beim Strompreis

    Einer aktuellen Auswertung zufolge summieren sich die im Strompreis enthaltenen Steuern, Abgaben und Umlagen in diesem Jahr auf ein neues Rekordhoch. Den Tarifexperten von Verivox zufolge liegt die Abgabenlast für einen durchschnittlichen Haushalt 2017 bei rund 559 Euro.

  • Strom- und Gaspreise

    Strom, Heizen, Energie: Das kommt 2016 auf Verbraucher zu

    Im Energie-Bereich wird es im kommenden Jahr für Verbraucher einige Veränderungen geben. Der Strompreis steigt, für Bauherren werden die Regeln bei der Energieeffizienz strenger und neue Effizienzlabel treten auf den Plan.

  • Strom- und Gaspreise

    Niedrige Energiekosten entlasten Verbraucher

    Der Ölpreis ist erneut gesunken und das macht sich besonders beim Heizöl und auch an den Tankstellen bemerkbar. Aber auch Gas ist günstiger geworden und zum ersten Mal in diesem Jahrtausend ist auch der Strompreis nicht weiter gestiegen.

  • RWE

    RWE rutscht weiter ab - Verbraucherpreise bleiben stabil

    Bei RWE sinken zwar die Gewinne, so schlecht wie dem Konkurrenten Eon geht es dem zweitgrößten Energiekonzern Deutschlands aber noch lange nicht. So musste RWE kein Abschreibungen auf seine Kraftwerke vornehmen. Außerdem profitiert das Unternehmen von dem Verkauf der Gasfördertochter Dea zu Beginn des Jahres.

Top