Nicht verpassen!

Strompreis-Fernsehtipp: Plusminus am Dienstag

Die Diskussion um die steigenden Strompreise ist momentan erneut sehr rege. Mit welcher Rechtfertigung können die Landeswirtschaftsministerien die Erhöhungsanträge der Versorger genehmigen, wenn die Netznutzungsentgelte sinken? Auch im Ersten geht es morgen um hohe Strom- und Gaspreise.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

München (red) - Das WDR-Wirtschaftsmagazin "Plusminus" wird sich in seiner morgigen Ausgabe u.a. mit dem Thema Energiepreise beschäftigen. Der Beitrag wird umschrieben mit: "Grenzenlos? Für Strom- und Gaspreise ist keine Ende des Preisschubs in Sicht".

Weitere Themen der Sendung, die morgen um 21.50 Uhr im Ersten ausgestrahlt wird: "Harmlos? Wie Pharmaunternehmen mit dem Hormongift DBP in Medikamentenhüllen umgehen", "Kostenlos? Warum Anrufern auch dann Telefoneinheiten berechnet werden, wenn sie nur es nur kurz klingeln lassen und kein Gespräch zu Stande kommt" und "Reibungslos! Eine Familie wird aus heiterem Himmel gepfändet - ohne Vorwarnung, ohne Urteil, ohne Grund".

Moderation: Jörg Boecker

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromnetz Ausbau

    BW-Wirtschaftsminister: Bei Strompreiserhöhungen Anbieterwechsel prüfen

    Baden-Württembergs Wirtschaftsminister Ernst Pfister hat dazu aufgerufen, bei Strompreiserhöhungen nicht davor zurück zu schrecken, zu einem günstigeren Anbieter zu wechseln: "Ich appelliere an die Verbraucher, die Möglichkeiten des Wettbewerbs zu nutzen."

  • Hochspannungsleitung

    "Widerstand gegen Strompreiserhöhung formiert sich"

    Der Rechtsanwalt und Energierechtsexperte Thomas Fricke macht sich keine großen Hoffnungen, dass E.ON seine Preiskalkulation tatsächlich derart offenlegt, dass die Preiserhöhungen auf Erforderlichkeit und Angemessenheit überprüft werden können. Im Gespräch mit dem strom magazin hielt er Preissenkungen dennoch für möglich.

  • Strom sparen

    Handwerk sieht Arbeitsplätze durch steigende Energiepreise bedroht

    Das Leipziger Handwerk befürchtet wegen steigender Energiepreise eine Verschlechterung seiner Wettbewerbsbedingungen. Viele Betriebe könnten die steigenden Kosten nicht mehr auf die Kunden umlegen, teilten die Handwerkskammer und die Kreishandwerkerschaft Leipzig mit.

Top