Ungleichmäßiger Anstieg

Strompreis: Entega erhöht Grundversorgungstarif

Zum 1. Januar erhöht das regionale Energieunternehmen Entega, Vertriebsgesellschaft der HEAG Südhessischen Energie AG (HSE) und der Stadtwerke Mainz AG, die Strompreise im staatlich regulierten Grundversorgungstarif des Unternehmens.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Darmstadt/Mainz (red) – Wie das Unternehmen mitteilt, genehmigte das hessische Wirtschaftsministerium eine Preiserhöhung um 0,73 Cent pro Kilowattstunde (rund 4 Prozent) für einen durchschnittlichen Haushaltskunden. Hinzu komme die zum Jahresanfang wirksame Mehrwertsteuererhöhung von 16 auf 19 Prozent.

Im Gegensatz zum Grundversorgungstarif will Entega die Nettopreise im unabhängigen Wettbewerbstarif Entega Clever weiterhin stabil halten und empfiehlt den Kunden den Tarifwechsel. Durch einen Tarifwechsel in Kombination mit den verschiedenen Rabattmöglichkeiten könnten sie derzeit rund 120 Euro im Jahr sparen, so Entega-Geschäftsführer Karl-Heinz Koch.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Energieanbieter holen Preiserhöhungen nach

    Wer sich zum Jahreswechsel über gleichbleibende Strompreise gefreut hat, muss dafür eventuell in den kommenden Wochen mit einer Preiserhöhung rechnen. Fast 30 Stromanbieter haben angekündigt, ihre Preise im Februar und März nach oben zu korrigieren.

  • Steigende Stromkosten

    Strompreis: Neuer Rekord bei Steuern und Abgaben

    Der Strompreis steigt für die meisten Haushalte 2016 erst mal nicht. Zwar sind die staatlichen Abgaben im Vergleich zum Vorjahr gestiegen und sind damit auf einen neuen Rekordwert geklettert. Allerdings sparen die Energieversorger dafür beim Einkauf.

  • Stromnetz Ausbau

    Thüringen: Stadtwerke dürfen Strompreise nicht erhöhen

    Den Kunden von Stadtwerken in Thüringen droht vorerst keine Strompreiserhöhung. Entsprechende Anträge von 23 kommunalen Stromversorgern seien bislang nicht genehmigt worden, teilte das Wirtschaftsministerium am Freitag in Erfurt mit. Fünf Stadtwerke verfolgten dagegen eine Unternehmensstrategie im Kundeninteresse.

  • Strom sparen

    Drewag dreht erneut an der Preisschraube

    Auch die Dresdner Stadtwerke Drewag läuten zum 1.Januar die nächste Runde bei den Energiepreiserhöhungen ein. An dem kommenden Jahr müssen die Verbraucher pro Kilowattstunde 2,09 Cent mehr bezahlen, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Grund seien gestiegene Beschaffungskosten und Abgaben.

  • Energieversorung

    Bremer Genossenschaft will Stadtwerken Konkurrenz machen

    Ab April will die Bremer Energiehaus Genossenschaft (BEnergie) den Gasversorgern in Bremen und Niedersachsen Konkurrenz machen. Angestrebt sei ein Preisvorteil von 50 Euro pro Haushalt, sagt Vorstandssprecher Jürgen Franke. Möglich werde dies durch die Zusammenarbeit mit einem niederländischen Lieferanten.

Top