Börse

Strompreis als Wettobjekt bei der Deutschen Bank

Die Deutsche Bank baut ihre Börsenpräsenz aus und bietet Anlegern jetzt die Möglichkeit, auf die Entwicklung des Strompreises zu setzen. Das war bisher in Europa nur vereinzelt möglich. Die Bank hat dazu einen Index entwickelt, der die Entwicklung von Strom-Terminkontrakten abbildet.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Frankfurt/Main (red) - Der "db Strom ETC" ist ab sofort an der Frankfurter Wertpapierbörse gelistet. ETC steht für Exchange Traded Commodity und bezeichnet ein Papier, das die Wertentwicklung von Rohstoffen abbildet. Diese Form der Geldanlage, also auch das Wetten auf Strompreise, ist bei einer Insolvenz der Bank nicht gesichert, wie unter anderem derStandard.at in seinem Bericht erwähnt.

Gold soll für Sicherheit sorgen

Die Deutsche Bank habe aber zur Sicherheit Goldbarren bei einem Treuhänder hinterlegt, die im Notfall verkauft werden können. Der Index selbst bezieht sich auf einen Strom-Future mit einem Jahr Laufzeit, der an der Leipziger Energiebörse gehandelt wird. Der Index steigt immer dann, wenn man auf dem Markt damit rechnet, dass die Strompreise steigen. Investiert man also in diese Derivate, kann man möglicherweise aus steigenden Strompreisen Gewinne erzielen. Jeden November wird der Index durch einen neuen ersetzt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Deutsche Bank

    Dubiose US-Geschäfte: Deutsche Bank kommt mit blauem Auge davon

    Die Deutsche Bank erhielt im Streit um die umstrittenen Hypothekengeschäfte in den USA ihr Strafurteil. Obwohl das Geldhaus mehrere Milliarden Dollar an Bußgeld zahlen muss, ist es damit noch glimpflich davon gekommen.

  • Strompreis

    Strom-Flatrates und Co.: Was bietet welcher Stromtarif?

    Strom-Flatrates, Standardtarife und Strompakete: Die Stromversorger bieten mittlerweile eine ganze Palette an Tarifmodellen an. Was sind die Vor- und Nachteile der unterschiedlichen Vertragsarten und worauf sollten Verbraucher achten?

  • Stromnetz Ausbau

    Solaranlage auf Werksdach kostet Opel "keinen Cent"

    Eine Solaranlage auf den Dächern des Opel-Werks in Rüsselsheim soll Ende des Jahres Strom produzieren. Nach ihrer Fertigstellung Ende 2010 werde die Anlage zehn Prozent des in Hessen erzeugten Solarstroms liefern, sagte Ministerpräsident Roland Koch bei der Grundsteinlegung. Gleichwohl habe Opel "keinen Cent" investieren müssen.

  • Strompreise

    Strompreise: Entlastung erst ab kommenden Jahr möglich

    Für Verbraucher wird Strom in diesem Jahr trotz geringerer Nachfrage spürbar teurer. Allein im April hätten Energiekunden sieben Prozent mehr zahlen müssen als im Vorjahr, wie der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) am Dienstag in Berlin mitteilte. Auf sinkende Preise können die Verbraucher demnach erst ab 2010 hoffen.

  • Energieversorung

    Energiebörse EEX wächst trotz Krise

    Die Europäische Energiebörse EEX wächst trotz der Wirtschaftskrise weiter. Der Umsatzerlös stieg im vergangenen Jahr von 39,8 Millionen auf 43,2 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Mittwoch in Leipzig mitteilte. Die Prognose für das laufende Jahr ist vorsichtig optimistisch.

Top