RWE und Elia

Stromnetze von Belgien und Deutschland werden verbunden

Eine Kuppelleitung zwischen Belgien und Deutschland soll die Stromnetze beider Länder direkt verbinden. Die belgischen und deutschen Übertragungsnetzbetreiber Elia System Operator und RWE Transportnetz Strom haben laut RWE mit der konkreten Planung einer Kuppelleitung begonnen.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Dortmund/Brüssel (red) - Diese neue direkte Verbindungsleitung wird zum Ausbau des integrierten europäischen Marktes beitragen und den Zugang für die Marktteilnehmer zu einem diversifizierten Energiemix, einschließlich erneuerbarer und konventioneller Stromerzeugung, erweitern, so RWE.

Die Entscheidung, in die konkrete Planungsphase einzutreten, bestätigt nun die positiven Ergebnisse der Machbarkeitsstudie, die von beiden Übertragungsnetzbetreibern im Vorfeld gemeinsam durchgeführt wurde. Die endgültige Entscheidung zum Bau der Kuppelleitung erfolgt am Ende dieser Phase vorbehaltlich regulatorischer und gesetzlicher Auflagen sowie technischer Entscheidungen.

Elia und RWE Transportnetz Strom unterzeichneten heute eine Absichtserklärung anlässlich des Beginns dieser Planungsphase für die Kuppelleitung. Beide Unternehmen hatten bereits im Juni 2007 eine Absichtserklärung gemeinsam mit den Übertragungsnetzbetreibern, Strombörsen, Marktteilnehmern, Ministerien und Regulierungsbehörden Frankreichs, Belgiens, der Niederlande, Deutschlands und Luxemburgs unterzeichnet, um die mittel- und westeuropäischen Marktmechanismen zusammen zu führen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Index

    Stellenabbau bei RWE & Co.: Tausende Jobs fallen weg

    Den deutschen Energieversorgern RWE, Eon und EnBW geht es an den Kragen und damit auch seinen Angestellten. Bei allen drei Unternehmen stehen Sparmaßnahmen an, die unter anderem Stellenstreichungen und Gehaltskürzungen nach sich ziehen.

  • Ökostrom

    Zu viel Sonne verteuert die Energiewende

    Die Stromversorgung ist in Polen wegen der Rekordhitze immer wieder gefährdet. Das sorgt dafür, dass hierzulande die Kosten für die Energiewende in die Höhe schnellen. Denn im Normalfall würde der durch Wind und Sonne erzeugte Überschuss an Strom an den östlichen Nachbarn abfließen. Dort sind aber die Leitungen verstopft.

  • Energieversorung

    RWE: Stromnetze von Deutschland und Niederlanden verbinden

    Die RWE und die niederländische Tennet haben die Vorbereitungen für das Genehmigungsverfahren zum Bau einer Kuppelleitung zwischen Deutschland und den Niederlanden abgeschlossen.

  • Hochspannungsleitung

    RWE koppelt Höchstspannungsnetz ab

    Energieriese RWE will schon im ersten Halbjahr 2009 sein Höchstspannungsnetz vom Rest des Unternehmens abkoppeln und damit eine der zentralen Forderungen aus Brüssel erfüllen. Der Hauptsitz des Unternehmens bleibt Dortmund, es soll eine konsquente Trennung von den anderen Unternehmen geben.

  • Stromtarife

    RWE kann mit Essent-Übernahmeangebot fortfahren

    RWE ist der rund neun Milliarden Euro schweren Übernahme des niederländischen Wettbewerbers Essent einen Schritt näher gekommen. Nachdem der Gesamtbetriebsrat von Essent seine nach niederländischem Recht erforderliche positive Stellungnahme abgegeben habe, sei formell die Angebotsvereinbarung unterzeichnet worden, teilte RWE heute mit.

Top