Gesetzentwurf

Stromnetze sollen künftig rascher ausgebaut werden

Derzeit dauert es rund acht bis zehn Jahre, bis der Ausbau eines Netzes genehmigt ist, das soll künftig deutlich beschleunigt werden. In den nächsten Jahren stehen 24 Trassen zum Ausbau bzw. zur Modernisierung an.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Am Mittwoch hat der Wirtschaftsausschuss des Bundestages einen Gesetzentwurf gebilligt, wonach die großen deutschen Stromnetze künftig schneller ausgebaut werden sollen. Am heutigen Donnerstag soll der Entwurf bereits verabschiedet werden. Im Fokus des Entwurfs stehen vor allem beschleunigte Genehmigungsverfahren, auch in juristischer Hinsicht.

So soll künftig das Bundesverwaltungsgericht die einzige juristische Instanz sein, die über Klagen gegen einen Netzausbau zu entscheiden hat. Ein beschleunigter Ausbau der Stromnetze hätte für die Bürger allerdings nicht nur Vorteile: Die gestiegenen Kosten werden die Versorger aller Voraussicht nach auf ihre Kunden umlegen - so, wie sie es auch in der Vergangenheit getan haben.

Gründe für einen Netzausbau gibt es viele - unter anderem der steigende Anteil erneuerbarer Energien, der Ausbau der Netze über Ländergrenzen hinweg sowie weiter entfernt liegende Kraftwerksstandorte, die angebunden werden müssen. Insgesamt sollen 24 Trassen modernisiert bzw. gänzlich neu gebaut werden, überwiegend oberirdisch.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Tarife

    Energiegipfel vertagt Strompreissenkung

    Bund und Länder sind sich am Donnerstag nicht über eine Begrenzung der Strompreise einig geworden. Einen Konsens wird es wohl erst nach der Bundestagswahl geben. Immerhin: Der Energiegipfel einigt sich über Rechtssicherheit für zugesagte Subventionen und über einen zügigeren Ausbau der Stromnetze.

  • Strommasten

    Regierung stellt Energieversorgung neu auf

    Netzbetreiber müssen künftig haften, wenn Windanlagen auf hoher See nicht rechtzeitig an das Stromnetz angeschlossen werden können. Am Donnerstag beschloss der Bundestag Neuregelungen zum Ausbau von Offshore-Windanlagen. Zudem wurde beschlossen, dass "systemrelevante" Kraftwerke nicht einfach stillgelegt werden können.

  • Hochspannungsmasten

    Gabriel regt deutsche Netzgesellschaft für den Strommarkt an

    Eine Modernisierung der Stromversorgung sei zwingend, sagte der Bundesumweltminister auf dem Kongress "Energiestandort Deutschland 1998 – 2008" in Berlin. Um den Umbau des Marktes stemmen zu können, regte Sigmar Gabriel eine bundesweite Netz AG an.

  • Energieversorung

    EEG in Kraft: Wachsender Anteil der Erneuerbaren am Energiemix vorprogrammiert

    Um den Anteil der erneuerbaren Energie am Energiemix bis 2020 auf 20 Prozent auszuweiten, fördert die Bundesregierung die Erzeugung von Strom aus Sonne, Wasser, Wind und Biomasse in besonderem Maße. Das neue, verbesserte Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ist gestern in Kraft getreten.

Top