Statistik

Strommarkt seit 1992: Sieben Prozent mehr Stromkunden

Die Trends zur Dienstleistungsgesellschaft und zur Kleinfamilie bescheren der deutschen Stromwirtschaft einen wachsenden Kundenstamm: Die Unternehmen belieferten 2002 gut 44 Millionen Kunden. Das waren drei Millionen (sieben Prozent) mehr Verbraucher als 1992, meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW).

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die größte Kundengruppe bildeten nach Angaben des Branchenverbandes die Haushalte. Die Stromversorger zählten 43,8 (1992: 41) Millionen Kunden in diesem Bereich, zu dem auch kleinere Dienstleistungsbetriebe, Arztpraxen oder Anwaltskanzleien gehören. Im Bereich von Industrie, Handel und Gewerbe sowie öffentlichen Einrichtungen und Verkehr ermittelte der VDEW 320 000 (1992: 260 000) Stromkunden. Das ist ein Zuwachs von 23 Prozent.

Beim Stromverbrauch sind die Verhältnisse laut VDEW umgekehrt: Auf den Haushaltsbereich entfallen gut ein Viertel, auf die Industrie knapp die Hälfte des Verbrauchs.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Januar bis September 2005: Stromverbrauch gewachsen

    Einer aktuellen Statistik des Verbands der Elektrizitätswirtschaft zufolge, hat Deutschland in den ersten drei Quartalen mit 371 Milliarden Kilowattstunden gut ein Prozent mehr Strom verbraucht als im vergleichbaren Vorjahreszeitraum. Grund ist vermutlich die kühlere Witterung und die gestiegene Industrieproduktion.

  • Energieversorung

    Großindustrie soll Strom offenbar billiger bekommen

    Vor dem Hintergrund stark gestiegener Strompreise führen Vertreter der Energiebranche nach einem Bericht des Magazins "Wirtschaftswoche" angeblich Geheimverhandlungen über günstigere Konditionen für ausgewählte Industriegroßkunden.

  • Stromnetz Ausbau

    Erstes Quartal 2003: Drei Prozent mehr Strom erzeugt

    Die Stromversorger erzeugten im ersten Quartal 2003 in ihren eigenen Kraftwerken etwa 127 Milliarden Kilowattstunden Strom. Das waren gut drei Prozent mehr Elektrizität als im entsprechenden Vorjahreszeitraum, meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) nach ersten Erhebungen.

  • Hochspannungsleitung

    VDEW-Chef Meller: Stromwirtschaft setzt auf den Standort Deutschland

    "Die sichere und zuverlässige sowie konkurrenzfähige, effiziente und umweltschonende Stromversorgung bleibt eine wichtige nationale Aufgabe." Mit diesem Worten begann der Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) seine Rede zur Vorstellung der Leistungsbilanz. Wir veröffentlichen die Rede in der Originalversion.

  • Energieversorung

    VDEW legt Leistungsbilanz vor: Deutschland braucht Energie-Leitlinien

    Der Verband der Elektrizitätswirtschaft hat gestern in Berlin die Leistungsbilanz 2001/2002 vorgestellt. Neben zahlreichen ökonomischen Eckdaten kündigte der Branchenverband zudem steigende Strompreise an. Eine Neuigkeit ist das allerdings nicht, denn seit Beginn des Jahres müssen deutsche Verbraucher wieder mehr für ihren Strom zahlen.

Top