Großhandel

Strommarkt: Handelsvolumen und Teilnehmerzahl wächst

Wie der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) berichtet, nutzen immer mehr Teilnehmer im Strommarkt den Großhandel. Mit dem Einkauf an der Leipziger Energiebörse (EEX) könnten sich Unternehmen auch im Hinblick auf künftige Preisentwicklungen absichern.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Nach VDEW-Angaben wurde in den ersten drei Quartalen 2005 am Spotmarkt mit knapp 61 Milliarden Kilowattstunden etwa 40 Prozent mehr Strom gehandelt als im entsprechenden Zeitraum des Vorjahres. Das entsprach etwa 15 Prozent des gesamten deutschen Stromverbrauchs. Am Terminmarkt habe es einen Anstieg um knapp 33 Prozent auf 347 Milliarden Kilowattstunden gegeben.

"Stromhandel ist ein zentrales Wettbewerbselement im liberalisierten Strommarkt. Immer mehr Unternehmen nutzen den Großhandel zur Optimierung ihrer Beschaffung. Sie beziehen dort Strom, den sie ihren Kunden nicht aus eigener Erzeugung liefern können", so Eberhard Meller, Hauptgeschäftsführer des VDEW. Er verwies auch darauf, dass der Einkauf an der EEX ein wichtiges Instrument der Preisstabilität sei. Denn hier könnten im Jahr 2005 Strommengen bis 2011 zu den gerade aktuellen Preisen eingekauft werden.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Deutsche arbeiten jährlich 65 Stunden für Strom

    Strom ist in den vergangenen zehn Jahren erheblich teurer geworden. Weil die Lohnsteigerung im selben Zeitraum die Kosten nicht ausgleicht, müssen Arbeitnehmer einer Analyse zufolge mehr arbeiten, um die Stromrechnung decken zu können.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Energieversorung

    Großindustrie soll Strom offenbar billiger bekommen

    Vor dem Hintergrund stark gestiegener Strompreise führen Vertreter der Energiebranche nach einem Bericht des Magazins "Wirtschaftswoche" angeblich Geheimverhandlungen über günstigere Konditionen für ausgewählte Industriegroßkunden.

  • Energieversorung

    650 Euro mehr pro Haushalt: vzbv fordert Effizienz-Offensive

    Die jährlichen Energiekosten steigen nach Angaben des Verbraucherzentrale Bundesverbandes (vzbv) 2005 für die deutschen Haushalte um durchschnittlich 650 Euro. Daher hat der Verband eine Effizienz-Offensive gefordert und präsentiert einen Zehn-Punkte-Katalog zum sparsamen und effizienten Energieeinsatz.

  • Stromnetz Ausbau

    Geschirrspüler: Geringerer Wasser- und Stromverbrauch als Handabwasch

    Mit effizienten Geschirrspülern lassen sich gegenüber dem Abwasch per Hand bis zu 65 Euro im Jahr sparen, so das Ergebnis einer Studie der Universität Bonn. Wer sich vor dem Kauf eines neuen Gerätes über dessen Strom- und Wasserverbrauch informieren will, sollte die Gerätedatenbank der Initiative EnergieEffizienz nutzen.

Top