Vorreiter

Strommärkte in der EU: Freier Wettbewerb in sieben EU-Staaten

Die Erweiterung der Europäischen Union wirkt sich auch auf die Energieversorgung aus: Mit dem Beitritt der osteuropäischen Staaten 2004 kommen zu den 200 Millionen Stromkunden der 15 EU-Länder weitere rund 45 Millionen hinzu. Der EU-Kraftwerkspark wird um ein Fünftel wachsen. Deshalb müsse der Blick erweitert werden, forderte VDEW-Chef Meller.

Strompreise© Andre Bonn / Fotolia.com

"Die komplette Öffnung der Strommärkte für alle Kunden bis 1. Juli 2007 ist ein Fortschritt für mehr Chancengleichheit in Europa." Das erklärt der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) auf der Jahrestagung des europäischen Verbandes. Schon heute müsse der Blick über die EU hinausgehen.

"Mit dem Beitritt der osteuropäischen Staaten 2004 kommen zu den 200 Millionen Stromkunden der 15 EU-Länder weitere rund 45 Millionen hinzu. Der EU-Kraftwerkspark wird um ein Fünftel wachsen. In den Strategien der deutschen Stromunternehmen spielen die Zukunftsmärkte Osteuropas deshalb eine wichtige Rolle," betonte VDEW-Hauptgeschäftsführer Eberhard Meller.

Anfang 2003 hatten erst sieben EU-Staaten ihre Strommärkte vollständig geöffnet: In Deutschland, Finnland, Großbritannien, Österreich, Spanien, Dänemark und Schweden können alle Verbraucher, so VDEW, ihren Stromlieferanten frei wählen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hotspot

    Warum Mobilfunk in Deutschland teurer ist

    Die Terminierungsentgelte liegen in Deutschland vergleichsweise hoch, wodurch die Mobilfunkpreise deutlich höher sind als in anderen europäischen Ländern. Im April schaltete sich die EU-Kommission diesbezüglich ein.

  • Smartphone Tarife

    Blauworld: Neue Datenflat und Allnet-Option fürs Ausland

    Ab dem 1. April bietet Blauworld eine neue Tarifoption für günstigere Auslandstelefonate. Mit der in der Allnet-Option 400 enthaltenen Inklusivminuten kann man alle deutschen Netze sowie in 19 weitere Länder telefonieren. Außerdem gibt es eine neue Datenflat.

  • Hochspannungsleitung

    EU: Zwölf Prozent Strom aus Wasserkraft

    In der Europäischen Union (EU) werden zwölf Prozent des Stroms aus Wasserkraft erzeugt. Im trockenen Jahr 2002 lieferte diese erneuerbare Energie in den 15 EU-Ländern mit knapp 297 Milliarden Kilowattstunden allerdings 17 Prozent weniger Strom als im Vorjahr. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW).

  • telefonieren

    Ventelo: Auslandsauskunft jetzt für 27 Länder

    Die Auslandsauskunft 11823 der QSC-Tochter Ventelo hat Zuwachs bekommen. Für zwölf Länder mehr als bisher sind jetzt Auskünfte möglich. Ein Weiterverbinden wird nach wie vor nicht angeboten.

  • Telefontarife

    Telestunt und TeleDiscount mit Europa-Aktion

    Beide Anbieter senken bis auf weiteres fünf Tarife in europäische Kernländer. Alle Aktionsländer sind derzeit zu Preisen zwischen 2 Cent und 3,5 Cent pro Minute zu erreichen.

Top