Studie

Stromleitungen: Brandenburg braucht 2.100 Kilometer

Brandenburgs Stromnetze müssen einer Studie zufolge für die Nutzung erneuerbarer Energien deutlich erweitert werden. Bis zum Jahr 2020 seien etwa 600 Kilometer 380-Kilovolt-Fernleitungen und 1.500 Kilometer Leitungen im 110-Kilovolt-Verteilernetz erforderlich, sagte Wirtschaftsminister Ralf Christoffers.

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Potsdam (dapd/red) - Der Minister hatte die Studie am Montag vorgestellt. Die Kosten dafür betrügen zwei Milliarden Euro.

Eine Energieversorgung überwiegend aus erneuerbaren Quellen bedeute "eine gewaltige Herausforderung insbesondere für den Netzbetrieb", sagte Christoffers. In den kommenden Jahren würden in Brandenburg bei der Stromerzeugung aus erneuerbaren Energien - vor allem aus Wind- und Solarenergie - große Zuwächse erwartet. Strom aus Windkraft werde sich bis 2020 mit 9.376 Megawatt gegenüber dem laufenden Jahr mehr als verdoppeln, sagte der Energieexperte der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus (BTU), Klaus Pfeiffer. Insbesondere in den Kreisen Prignitz, Uckermark, Elbe-Elster und Barnim sei mit "einer sehr starken Leistungsentwicklung" zu rechnen.

Christoffers fordert bundesweite Umlegung der Kosten

"Es nützt nichts, erneuerbare Energie flächendeckend zu erzeugen, wenn der Strom nicht abgeleitet oder gespeichert werden kann", sagte Christoffers. Die Studie thematisiere deshalb auch Möglichkeiten, den Netzausbau durch Energiespeicherung zu reduzieren. "Ziel muss es sein, mittelfristig den Ausbau durch den Einsatz von Speichertechnologien zu begrenzen", sagte der Minister. Um den Strom genau dann freizugeben, wenn das Netz es vertrage, müssten aber noch die passenden "energiewirtschaftlichen Rahmenbedingungen" gefunden werden, sagte Pfeiffer.

Die Kosten für den Netzausbau der 110-Kilovolt-Leitungen sollten bundesweit umgelegt werden, forderte Christoffers. Es könne nicht sein, dass jene Regionen erhöhte Strompreise hinnehmen müssten, die am meisten erneuerbare Energien einsetzten. Das würde dazu führen, dass in Brandenburg bis 2020 mit einem Anstieg des Strompreises um ein bis zwei Cent je Kilowattstunde zu rechnen wäre.

Die Studie zur Netzintegration in Brandenburg wurde seit Ende 2009 im Auftrag des Ministeriums von der BTU gemeinsam mit allen Netzbetreibern des Landes erarbeitet. Sie baut auf einer Untersuchung aus dem Jahr 2008 auf, die die Solarenergie sowie jüngste energiepolitische und technologische Rahmenbedingungen noch nicht ausreichend berücksichtigte, wie Pfeiffer sagte.

Das könnte Sie auch interessieren
  • erneuerbare Energien

    Experten warnen bei Offshore-Windkraft vor dem Preissturz

    Experten zufolge wird Offshore-Windenergie bald deutlich günstiger. Der Ausbau neuer Anlagen sollte deshalb wieder beschleunigt werden. Der frühere Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel hatte den Ausbau wegen hoher Kosten gebremst.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Hochspannungsleitung

    Neue Berechnungen zum Anstieg der Strompreise

    Einem "Spiegel"-Bericht zufolge erwartet das Wirtschaftsministerium kurzfristig steigende Strompreise im Bereich von 0,5 bis 1,5 Cent pro Kilowattstunde. Mittelfristig könnten bis zu fünf Cent mehr anfallen. Schuld daran sei weniger der Atomausstieg, sondern nicht zuletzt die starke Förderung der Photovoltaik.

  • Stromnetz Ausbau

    Teldafax: Staatsanwaltschaft vermutet Insolvenzverschleppung

    Mit den Geschäften des klammen Energieversorgers Teldafax befasst sich nun auch die Bonner Staatsanwaltschaft. Am Montag durchsuchten Ermittler Büros der Troisdorfer Teldafax Holding und von deren Tochtergesellschaften sowie Privaträume von Beteiligten, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte.

  • Hochspannungsleitung

    Ethikkommission: Meinungen zu Atomausstieg gehen auseinander

    In einer kontroversen öffentlichen Sitzung hat die von der Bundesregierung eingerichtete Ethikkommission zur Energiepolitik die Chancen und Risiken eines schnellen Atomausstiegs abgewogen. Bei den Kosten der Energiewende gehen die Meinungen stark auseinander.

Top