VDEW und dena

Stromkennzeichnung: Energiemix künftig auf der Stromrechnung

Die Strombranche hat gemeinsam mit der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) eine Empfehlung für ein praxisgerechtes und einheitliches Stromkennzeichen vorgelegt. Die transparenten und objektiven Informationen werden künftig auf der Stromrechnung ausgewiesen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Berlin (red) - "Knapp zwei Drittel der Stromkunden interessieren sich dafür, wie ihr Strom erzeugt wird. Diesem Kundenwunsch kommt die Branche nach und ist bereit, diese Information künftig auf der Stromrechnung auszuweisen", erklärte Eberhard Meller, Hauptgeschäftsführer des Verbandes der Elektrizitätswirtschaft (VDEW).

Die Strombranche hat gemeinsam mit der Deutschen Energie-Agentur GmbH (dena) eine Empfehlung für ein praxisgerechtes und einheitliches Stromkennzeichen vorgelegt. Der gemeinsame Vorschlag soll an objektive energiewirtschaftliche Kenngrößen anknüpfen und Informationen über den Energieträgermix und Hinweise auf die Umweltauswirkungen enthalten.

"Das Verbraucherinteresse an einfachen und klar verständlichen Informationen wird dabei berücksichtigt". betonte Meller. Die Informationen zum Energiemix sollten transparent, objektiv und kostengünstig erfasst und jedem Stromkunden zur Verfügung gestellt werden. Schon heute sei es in der Branche üblich, in den Geschäfts- und Umweltberichten sowie im Internet ausführlich über die Stromerzeugung zu informieren.

Die Empfehlung von VDEW und dena orientiert sich an den europarechtlichen Vorgaben. Die neue Elektrizitäts-Binnenmarktrichtlinie verpflichte auch Deutschland, die Kennzeichnung von Strom in nationales Recht umzusetzen. "Seit der Liberalisierung der Strommärkte ist eine einheitliche Stromkennzeichnung wichtiger als je zuvor", betonte dena-Geschäftsführer Stephan Kohler. "Der Verbraucher kann sich nur dann für eine rationelle oder regenerative Energieerzeugung entscheiden, wenn er über den Energieträgermix und die jeweiligen Auswirkungen auf die Umwelt informiert ist."

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Verbraucherschützer: Netzentgelte müssen transparenter werden

    Die Netzentgelte kosten Stromkunden rund 240 Euro im Jahr. Experten zufolge könnte der Betrag um etwa ein Zehntel geringer ausfallen. Das Problem: Die Zusammensetzung der Netzkosten ist intransparent, nur die Regulierungsbehörden wissen darüber Bescheid, wie genau die Netzbetreiber rechnen.

  • Kohlebergbau

    Kohlekraftwerke erhalten doch eine Abwrackprämie

    Obwohl Wirtschaftsminister Gabriel einst sogar die Strafabgabe für alte Kohlekraftwerke in Erwägung gezogen hatte, ist er von diesem Kurs wieder komplett abgekommen. Die Betreiber der Kohlemeiler werden sieben Jahre lang von den Stromkunden mit Milliarden Euro beim Kohleausstieg unterstützt.

  • Strom sparen

    Deutsche Energie-Agentur und VDEW präsentieren Vorschlag zur Stromkennzeichnung

    VDEW und dena haben heute in Berlin ihren Vorschlag zur Stromkennzeichnung vorgestellt. Es knüpft an objektive energiewirtschaftliche Daten und Statistiken an. Zudem wurde ein Gestaltungs-Vorschlag für das Stromkennzeichen präsentiert, der bereits erfolgreich bei Verbrauchern getestet wurde.

  • Strom sparen

    Kohle und Kernenergie stellen Gros des Energiemixes

    Kohle und Kernenergie sind nach wie vor "die Säulen" im Energiemix für Strom: Im vergangenen Jahr lieferten Braun- und Steinkohle die Hälfte der Stromproduktion, die Kernenergie steuerte 28 Prozent bei. Acht Prozent des Stroms kamen aus erneuerbaren Energien.

  • Hochspannungsmasten

    Stromaußenhandel 2003: Deutschland Transitland

    Deutschland ist Drehscheibe im europäischen Strommarkt: Knapp die Hälfte (20,2 Milliarden Kilowattstunden) der deutschen Stromeinfuhren (2002: 18,8 Milliarden) kamen 2003 aus Frankreich. Dieser Strom wurde in großen Teilen im Transit in die Niederlande sowie über die Schweiz und Österreich nach Italien geliefert. Das meldet der VDEW.

Top