Strombörse 2004

Stromhandel am Spotmarkt stark gestiegen

Die Strombörse European Energy Exchange (EEX) hat sich laut VDEW zu einem wichtigen Baustein des liberalisierten Strommarktes entwickelt. Der Handel am Spotmarkt stieg 2004 um knapp 20 Prozent auf 60 (2003: 49) Milliarden Kilowattstunden, meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW).

Hochspannungsleitung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Im Jahresdurchschnitt kosteten 1000 Kilowattstunden Strom 2004 am Spotmarkt 28,52 Euro. "Diese Großhandelspreise spiegeln Angebot und Nachfrage wider. Preisschwankungen sind dabei Zeichen eines funktionierenden Marktes. Sie schlagen auch nicht eins zu eins auf die Strompreise für die Verbraucher durch", kommentierte der VDEW.

Seit November 2004 würden an der EEX auch Optionen gehandelt. Sie dienten unter anderem der Absicherung von Preisrisiken. Von den 123 Handelsteilnehmern an der EEX 2004 stammte mehr als die Hälfte aus dem Ausland.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Stromhandel

    Steigen bald auch die Strom-Großhandelspreise?

    Die niedrigen Beschaffungspreise an den Strombörsen haben bisher die Teuerung bei den Strompreisen etwas abgefedert. Analysten glauben jedoch, dass ab 2017 auch die Preise im Großhandel steigen.

  • Stromtarife

    Stromwirtschaft will offenbar erneuerbare Energien ausbremsen

    Die großen deutschen Stromversorger planen mit Blick auf die Bundestagswahl im nächsten Jahr eine neue Kampagne gegen das Gesetz zur Förderung der erneuerbaren Energien (EEG). Das berichtete der Tagespiegel am Sonntag unter Berufung auf das Sitzungsprotokoll einer Projektgruppe des VDEW.

  • Hochspannungsleitung

    Industrie und Private liefern mehr Strom ins Netz

    Mit 58 Milliarden Kilowattstunden haben Industrie und privaten Erzeuger im letzten Jahr etwa 13 Prozent mehr Strom in die deutschen Netze der Stromwirtschaft eingespeist als im Jahr zuvor. Der Zuwachs resultiere vor allem aus Einspeisungen von erneuerbaren Energien, berichtete der VDEW.

  • Stromtarife

    VDEW: Ökostrom-Förderung macht Energie für Verbraucher teurer

    Laut Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) führt die Förderung von Ökostrom auch in diesem Jahr für den Verbraucher zu Mehrkosten. Die Belastungen würden um zehn Prozent auf 2,4 Milliarden Euro steigen. Dem widerspricht allerdings der Bundesverband Erneuerbare Energien und spricht von Abzocke.

Top