A+++

Stromfresser Kühlschrank: Mit neuen Geräten sparen

Verschlingt Ihr Kühlschrank zu viel Strom? Ein neuer Online-Ratgeber prüft Kühl- und Gefriergeräte, die größten Stromverbraucher im Haushalt. Denn mit sparsamen Modellen können Haushalte sowohl Geld als auch Kohlendioxid sparen. Ein neuer Service der Kampagne "Klima sucht Schutz".

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Kühlen & Gefrieren machen knapp ein Viertel des gesamten Stromverbrauchs eines Durchschnittshaushalts aus. Dabei seien gerade in diesem Bereich die Einsparmöglichkeiten enorm, erläutert die Kampagne "Klima sucht Schutz" und rät daher zu einem kostenlosen KühlCheck auf ihrer Internetseite.

Der KühlCheck unter www.klima-sucht-schutz.de bietet in wenigen Schritten einen direkten Vergleich zwischen allen aktuellen Neugeräten und über 21 000 Modellen, die in den letzten 15 Jahren auf dem deutschen Markt erhältlich waren. Oft käme nur ein Ergebnis heraus: Der Kauf eines sparsamen Neugerätes macht sich für viele Haushalte schnell bezahlt. Denn Kühlgeräte der besten Energieeffizienz-Klasse A++ kämen gegenüber Geräten der A-Klasse mit knapp der Hälfte des Stroms aus. Dadurch können Verbraucher jährlich bis zu 100 Euro sparen.

Wie viel Geld und auch Treibhausgas sich mit einem energieeffizienten Neugerät sparen lässt, veranschaulicht der KühlCheck mit Grafiken. Postleitzahlengesteuert erhält der Nutzer zudem die Adressen von Entsorgungsunternehmen für Altgeräte in seiner Nähe. "Wer ein ineffizientes Gerät austauscht, entlastet nicht nur seine Stromrechnung: Über fünf Tonnen Kohlendioxid erspart ein effizientes Neugerät in 15 Jahren der Umwelt", erläutert Dr. Johannes D. Hengstenberg, Geschäftsführer der gemeinnützigen co2online GmbH und Projektträger der Kampagne "Klima sucht Schutz".

Der neue KühlCheck ist einer von insgesamt drei neuen Strom-Ratgebern, mit der die Kampagne ihr Online-Angebot zur effizienten Stromnutzung in Haushalten und Büros ergänzt.

Weiterführende Links
Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromrechnung

    Teurer Strom und hoher Verbrauch: Ostdeutsche zahlen mehr für Energie

    Die Strompreise und der Energieverbrauch beeinflussen maßgeblich, was am Ende auf der Stromrechnung veranschlagt wird. Vergleicht man die Bundesländer miteinander, zahlen Ostdeutsche aufgrund beider Faktoren häufig mehr für ihren Strom.

  • Stromrechnung

    Nachrechnen: So teuer ist der Strom für Elektrogeräte

    Den Stromverbrauch von elektronischen Geräten zu ermitteln, ist gar nicht so einfach. Schließlich steht einem zumeist nur die Wattzahl als Angabe zur Verfügung. Gaming-PC können je nachdem, wie lange gespielt wird, richtig viel Strom verbrauchen. Eine Beispielrechnung zeigt, wie man den Verbrauch ausrechnen kann.

  • Hochspannungsleitung

    Ab heute: Versorger informieren über Stromherkunft

    Die etwa 900 deutschen Stromunternehmen informieren die Verbraucher ab heute auf den Rechnungen über die Zusammensetzung des gelieferten Stroms. Die neue Stromkennzeichnung soll den Energiemix des einzelnen Stromlieferanten veranschaulichen und ihn mit bundesweiten Werten vergleichbar machen.

  • Strompreise

    BUND: Energiesparende Neugeräte schonen das Klima

    Eine Welle bevorstehender Neuanschaffungen von elektronischen Geräten gefährdet die deutschen Klimaschutzziele. Davor warnte der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) vor dem Hintergrund des bevorstehenden Weihnachtsfestes und der Fussballweltmeisterschaft im kommenden Jahr.

  • Hochspannungsmasten

    Saarländisches Umweltministerium rät: Sparlampen einschalten

    Wer seine herkömmlichen Glühbirnen gegen Sparlampen austauscht, spart nicht nur bei seiner eigenen Stromrechnung sondern auch große Mengen Kohlendioxid und hilft damit auch der Umwelt. Das saarländische Umweltministerium rät deshalb, auf die Verwendung von konventionellen Billig-Glühlampen zu verzichten.

Top