Statistik

Stromerzeugung in Hessen 2004 deutlich gestiegen

31 Milliarden Kilowattstunden Strom produzierten die hessischen Kraftwerke im vergangenen Jahr. Das waren knapp 40 Prozent mehr als im Jahr zuvor, teilte das Statistische Landesamt heute mit. Hauptgrund für die Zunahme sei der nahezu ganzjährige Betrieb des Kernkraftwerks Biblis im vergangenen Jahr.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Wiesbaden (ddp-hes/sm) - Hessens Stromerzeugung ist im vergangenen Jahr deutlich gestiegen und hat den höchsten Wert seit 1995 erreicht. Wie das Statistische Landesamt am Montag in Wiesbaden mitteilte, produzierten die hessischen Kraftwerke mit insgesamt 31 Milliarden Kilowattstunden knapp 39 Prozent mehr als 2003.

Hauptgrund für die Zunahme sei der nahezu ganzjährige Betrieb des Kernkraftwerks Biblis im vergangenen Jahr gewesen. Nach Angaben der Statistiker hatten 2003 Wartungsarbeiten die Produktionskapazitäten deutlich eingeschränkt.

Der Anteil der Kernenergie bei der Stromerzeugung lag deshalb bei 63 Prozent, gegenüber 50 Prozent 2003. Braun- und Steinkohle trugen im vergangenen Jahr 23 Prozent, Erdgas acht Prozent und Wasserkraft vier Prozent zur Stromproduktion bei.

Das könnte Sie auch interessieren
  • München

    Oktoberfest: Riesiger Strombedarf wird mit Ökoenergie gedeckt

    Auf dem Münchener Oktoberfest verbrauchen Fahrgeschäfte und Buden die Strommenge einer Kleinstadt. Immerhin: Seit 2012 wird für die Energieversorgung ausschließlich Ökostrom und -gas bereitgestellt.

  • Stromrechnung

    Talfahrt bei RWE und Eon: Gibt es noch Lichtblicke?

    Die beiden Stromriesen RWE und Eon stecken in der Klemme. Beim Umstieg auf erneuerbare Energien hinken beide Firmen hinterher. Werden das bald die Stromkunden mit steigenden Preisen ausbaden müssen?

  • Stromnetz Ausbau

    Grüne fordern alternative Arbeitsplätze um Atomkraftwerk

    Die Grünen in Hessen fordern die Schaffung alternativer Arbeitsplätze in der Region um das Atomkraftwerk Biblis. Statt über die Zeit nach der Abschaltung des Kraftwerkes nachzudenken, denke die Regierung über längere Laufzeiten des Atommeilers nach, kritisierte Ursula Hammann von den Grünen.

  • Energieversorung

    Besonders Energiekosten treiben Erzeugerpreise hoch

    Die auf dem Weltmarkt stark gestiegenen Rohölpreise schlugen sich auch im März dieses Jahres in einer weiteren spürbaren Verteuerung der Mineralölerzeugnisse nieder. Sie legten um 15,0 Prozent gegenüber März 2004 und 6,6 Prozent im Vergleich zum Vormonat zu. Auch alle anderen Energiearten wurden teurer.

  • Hochspannungsmasten

    Gesamtdarstellung: Energiewirtschaftsrecht von Michael Lippert

    Staatssekretär a.D. und Rechtsanwalt Dr. Michael Lippert hat mit dem im Fachverlag Deutscher Wirtschaftsdienst erschienenen "Energiewirtschaftsrecht" eine Gesamtdarstellung für Wissenschaft und Praxis herausgegeben. Dabei geht es nicht nur um Strom und Gas sondern u.a. auch um Berg- und Anlagenbau.

Top