Aber witterungsabhängig

Stromerzeugung aus Wasserkraft stieg auch 2004

Nach vorläufigen Berechungen des Statistischen Bundesamtes wurden in Deutschland im letzten Jahr 27 Terawattstunden Strom aus Wasserkraft erzeugt. Die Stromerzeugung aus Wasserkraft stieg damit von 19,2 Terawattstunden im Jahr 1991 um 40,6 Prozent, im Vergleich zu 2003 waren eszwölf Prozent mehr.

Stromnetz Ausbau© Thomas Aumann / Fotolia.com

Wiesbaden (ddp/sm) - Die deutsche Stromerzeugung aus Wasserkraft steigt. Sie hängt jedoch von den natürlichen Gegebenheiten ab, wie das Statistische Bundesamt in Wiesbaden am Montag mitteilte. Nach vorläufigen Berechungen wurden so im Vorjahr 27 Milliarden Kilowattstunden oder 27 Terawattstunden Strom aus Wasserkraft erzeugt. Das seien knapp 41 Prozent mehr als 1991. Gegenüber 2003 habe die Erzeugung um 12 Prozent zugelegt.

Der bisher höchste Wert aus Wasserstrom wurde den Angaben zufolge im Jahr 2000 erreicht. Wegen des damals sehr günstigen Wasserangebotes kam die Stromerzeugung aus diesem natürlichen Energieträger auf 29,4 Terawattstunden. Der Anteil von Wasserkraft-Strom an der gesamten deutschen Bruttostrommenge betrug einschließlich Einspeisungen im Vorjahr 4,5 Prozent. 1991 hatte er sich auf 3,6 Prozent belaufen.

Wasserkraft ist allerdings nicht in jedem Falle regenerative Energie. Bei Lauf- und Speicherkraftwerken wird die gesamte Stromerzeugung als regenerativ gezählt, bei Pumpspeicherkraftwerken hingegen muss in Umsetzung der europäischen Richtlinie 2001/77/EG zwischen einem natürlichen Zulauf im Oberbecken und einem künstlichen, also gepumpten Zulauf unterschieden werden. Nur der Strom, der in Pumpspeicherkraftwerken mit natürlichem Zufluss erzeugt wird, ist als erneuerbar anzusehen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Naturstrom

    EEG-Reform: Neue Regeln für Windenergie geplant

    Für die Windenergie wird es mit der Reform des Erneuerbaren-Energien-Gesetzes im kommenden Jahr Änderungen bei der Förderung geben. Ähnlich wie es bereits für den Sonnenstrom gilt, soll die Höhe der Förderung über Ausschreibungen festgelegt werden.

  • AKW

    Warum Kohle- und Atomstrom teurer als Ökoenergie sind

    Eine kürzlich aktualisierte Studie des Forums Ökologisch-Soziale Marktwirtschaft im Auftrag von Greenpeace Energy und des Bundesverbands Windenergie zeigt, "Was Strom wirklich kostet" - so der Titel der Studie. Beziehe man alle Kosten und Folgekosten ein, so wären konventionelle Energien deutlich teurer als Strom aus Sonne, Wind und Wasser.

  • Energieversorung

    Strom aus erneuerbaren Energien in Sachsen-Anhalt auf dem Vormarsch

    Sachsen-Anhalt hat's geschafft: Im vergangenen Jahr verzeichnete das Statistische Landesamt hinsichtlich des Anteils erneuerbarer Energien an der Stromerzeugung einen Wert von 14 Prozent. Damit hat das Land das Ziel der Bundesregierung, den Anteil der "Renewables" an der Strombereitstellung bis 2010 auf 12,5 Prozent zu steigern, bereits erreicht.

  • Strompreise

    2003: Anteil der erneuerbaren Energien in Baden-Württemberg gesunken

    Nach vorläufigen Erhebungen des Statistikamtes wurden 2003 in Baden-Württemberg fast 5,5 Milliarden Kilowattstunden Strom aus erneuerbaren Energieträgern erzeugt. Lauf- und Speicher-Wasserkraftwerke hatten dabei einen Anteil von 84 Prozent. Durch den trockenen Sommer sank jedoch der Anteil an der gesamten Stromerzeugung.

  • Stromnetz Ausbau

    Nordosten unter Strom - Erneuerbare Energien auf dem Vormarsch

    Wie das Statistische Landesamt in Mecklenburg-Vorpommern mitteilte, wird mittlerweile mehr als ein Viertel des Stroms im Nordosten auf der Basis von Wind-, Bio-, Wasser- und Sonnenenergie erzeugt. 2003 übertraf die Strombereitstellung aus erneuerbaren Energien erstmals die Versorgungsleistung von Erdgas.

Top