Übersicht

Stromeinsatz im privaten Haushalt: Was leistet eine Kilowattstunde Strom?

Wer Strom sparen will, muss wissen, wo er wie viel verbraucht. Daher hat der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) jetzt eine Zusammenstellung veröffentlicht. Eine Kilowattstunde Strom ist beispielsweise nötig, um einen Hefekuchen zu backen oder eine Maschine Wäsche zu waschen.

Energieversorung© Gina Sanders / Fotolia.com

Die gleiche Energie braucht ein 300-Liter-Kühlschrank innerhalb von zwei Tagen. Das kostet im Durchschnitt etwa 15 Cent, meldet der VDEW weiter. Eine unterschiedliche Energieausbeute gibt es auch beim Licht: Eine Stromsparlampe mit einer Leistung von elf Watt verbraucht - bei gleicher Lichtmenge - in 90 Stunden ebenso viel wie eine Glühlampe von 60 Watt in 17 Stunden. Mit der gleichen Strommenge lässt sich auch fünf Stunden am Computer arbeiten.

Dafür reicht eine Kilowattstunde Strom laut VDEW noch: 15 Hemden bügeln, 70 Tassen Kaffee kochen, sieben Stunden fernsehen, ein Mittagessen für vier Personen auf dem Elektroherd kochen, eine Maschine Wäsche waschen, 90 Stunden Licht einer Stromsparlampe (11 Watt), 17 Stunden Licht einer Glühlampe (60 Watt) und 40 Stunden lang mit dem CD-Player Musik hören (25 Watt).

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Standby von Eletronik kostet Haushalte rund 115 Euro im Jahr

    Elektronik-Geräte, die im Standby-Modus weiterlaufen, fressen Strom und verursachen damit auch Kosten. Im Jahr sind das einer aktuellen Untersuchung zufolge rund 115 Euro. Das beste, was Verbraucher tun können, um diesen Kosten zu entgehen, ist den Stecker zu ziehen.

  • Stromrechnung

    Nachrechnen: So teuer ist der Strom für Elektrogeräte

    Den Stromverbrauch von elektronischen Geräten zu ermitteln, ist gar nicht so einfach. Schließlich steht einem zumeist nur die Wattzahl als Angabe zur Verfügung. Gaming-PC können je nachdem, wie lange gespielt wird, richtig viel Strom verbrauchen. Eine Beispielrechnung zeigt, wie man den Verbrauch ausrechnen kann.

  • Energieversorung

    Neuer Chip senkt Energiebedarf für Beleuchtung

    Der neue LightMOS-Chip, entwickelt vom deutschen Halbleiter-Hersteller Infineon Technologies, hilft viel Strom zu sparen und sorgt für mehr Komfort: Leuchtstoffröhren zünden künftig wie Glühlampen ohne Flackern und lassen sich sogar dimmen. Bereits Anfang des nächsten Jahres sollen mit LightMOS ausgerüstete Lampen im Handel sein.

  • Strom sparen

    Initiative EnergieEffizienz: Tipps für cleveres Energiemanagement

    In vielen deutschen Haushalten wird unnötig Strom verschwendet. Das bestätigt eine Beispielrechnung der Initiative EnergieEffizienz. Bis zu 180 Euro lassen sich pro Jahr und Haushalt einsparen, ohne dass die Verbraucher dabei auf Komfort und Lebensqualität verzichten müssen. Den größten Strombedarf im Haushalt haben Haushaltsgeräte.

  • Stromnetz Ausbau

    Initiative EnergieEffizienz rät: Vor dem Urlaub richtig abschalten

    Sommerzeit ist Urlaubszeit: Wer verreist, sollte darauf achten, bei allen stromintensiven Haushalts- und Elektrogeräten den Stecker zu ziehen. Die Initiative EnergieEffizienz hat dazu eine Checkliste erstellt, die kostenlos im Internet abrufbar ist. Besonders wichtig: Stand-by an Fernseher, Stereo-Anlage und Videorekorder ausschalten.

Top