Vertragen wir uns wieder? Nein!

Strombroker Ampere sagt erneut Hauptversammlung ab

Der Berliner Strombroker Ampere AG scheint mit seinem Mehrheitsaktionär, den Stadtwerken Hannover AG, keinerlei gemeinsame Basis mehr zu finden. Heute sagten die Berliner erneut eine Hauptversammlung ab. Auch der Plan der Stadtwerke, die 75 Prozent Anteile zu verkaufen, platzte zu Beginn dieser Woche.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Gegen den ausdrücklichen Wunsch des Mehrheitsaktionärs, der Stadtwerke Hannover AG, hat der Vorstand des in Berlin ansässigen Strombrokers Ampere AG die für heute anberaumte Hauptversammlung erneut abgesagt. Begründet hat der Amperevorstand diese Maßnahme mit anderen Verpflichtungen.

Der Streit zwischen der Ampere AG und seinem Mehrheitsaktionär hatte im Juli 2002 begonnen, als der Berliner Strombroker gegen die Ministererlaubnis zur Fusion von E.ON und Ruhrgas vorging. Während Ampere in der erlaubten Fusion eine massive Benachteiligung erkannte, wollten die Stadtwerke Hannover keinerlei Rechtsmittel dagegen einleiten. Schon im September ließen abwechselnd Ampere und die Stadtwerke die geplanten Hauptversammlungen platzen, auch ein Wechsel im Ampere-Aufsichtsrat konnte scheinbar keine Entspannung der Beziehungen erwirken. Daraus resultierte wohl auch der Entschluss der Stadtwerke Hannover AG, ihre Anteile an der Ampere AG in Höhe von 75 Prozent zu verkaufen. Verschiedenen Medienberichten zufolge scheiterte jedoch der geplante Verkauf an die Beteiligungsgesellschaft Econa AG zu Beginn dieser Woche.

Die Stadtwerke Hannover haben den Ampere-Vorstand nun aufgefordert, die abgesetzte Hauptversammlung bis 31. Januar einzuberufen. Jochen Westerholz, Vorstand der Stadtwerke Hannover, kann sich nicht vorstellen, "dass der Vorstand der Ampere AG Grund hat, anzunehmen, dass die Stadtwerke Hannover AG zu einer Belastung der Beziehungen mit der Ampere AG beiträgt, zumal ein Vorstandsmitglied und Minderheitsaktionär seine Aktien der Stadtwerke Hannover AG zum Kauf angeboten hat.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsleitung

    BGW bedauert Stadtwerkeaustritt

    Mit Bedauern hat der Gasverband BGW auf die Absichten von fünf lokalen Energieversorgern reagiert, aus der Vereinigung auszutreten. Man habe mit der Stärkung des Wettbewerbs das gleiche Ziel, sagte BGW-Chef Feist gestern und unterscheide sich nur in der Auffassung über die Ausgestaltung des Netzzugangs.

  • Energieversorung

    BGW: Freie Gasanbieterwahl ab 2006

    Der Bundesverband der deutschen Gas- und Wasserwirtschaft (BGW) lässt momentan Lastprofile für Kundengruppen entwickeln, um den Wechsel des Gasanbieters im nächsten Jahr realisieren zu können. Der Kunde soll die Möglichkeit bekommen, souverän zu handeln, hieß es.

  • Strompreise

    Wechsel im Aufsichtsrat der Ampere AG

    Offenbar wollen die über das Verhalten im E.ON/Ruhrgas-Fusionsvorhabenen in Streit geratenen Unternehmen Ampere AG und Stadtwerke Hannover AG ihren Zwist beilegen. Die bisherigen Ampere-Aufsichtsratsmitglieder Dr. Erich Deppe und Dr. Ulrich Bammert werden ihr Mandat niederlegen.

  • Stromtarife

    Beschlussunfähig: Stadtwerke Hannover sagen Teilnahme an Ampere-Hauptversammlung ab

    Der Eklat zwischen dem Berliner Stromhändler und seinem Mehrheitsaktionär der Stadtwerke Hannover AG spitzt sich weiter zu: Heute hätte in Berlin die Ampere-Hauptversammlung stattfinden sollen - die Stadtwerke Hannover kamen aber nicht. Das Unternehmen sieht sich nicht in der Lage, ohne rechtliche Klärung der offenen Fragen an einer Hauptversammlung mitzuwirken.

  • Stromtarife

    FTD: Stadtwerke Hannover schädigen Ampere, wenn sie Rücknahme der Klage gegen die E.ON/Ruhrgas-Fusion verlangen

    Jetzt hat sich das Landgericht Berlin in den Streit zwischen dem Berliner Energiehändler Ampere und seinem Mehrheitsaktionär Stadtwerke Hannover eingeschaltet. Wie die Financial Times Deutschland heute schreibt, seien die Stadtwerke bereit, eine Existenzgefährdung Amperes durch eine Fusion von E.ON und Ruhrgas hinzunehmen.

Top