Statistik

Strombranche mit hoher Investitionsquote

Bergbau und Stromwirtschaft haben im Jahr 2002 knapp sieben Prozent ihres Umsatzes investiert. Das ist eine vergleichsweise hohe Quote, denn der Mittelwert lag bei ungefähr 3,6 Prozent. Vier Milliarden Euro investierte die Branche somit in 2002 in die Versorgungssicherheit durch den Ausbau der Netze.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Berlin (red) - Der Bergbau und die Stromwirtschaft haben die höchsten Investitionsquoten in der deutschen Industrie: Beide Branchen investierten mit knapp sieben Prozent ihres Umsatzes überdurchschnittlich in den Ausbau ihrer Anlagen. Das meldet der Verband der Elektrizitätswirtschaft (VDEW) nach jüngsten Angaben für 2002.

Über dem Mittelwert im Verarbeitenden Gewerbe von knapp 3,6 Prozent hätten auch die Investitionsquoten der Glas- und Keramikbranche sowie der Chemischen Industrie gelegen. Sie gaben jeweils fünf Prozent ihres Umsatzes für Investitionen aus, berichtet der VDEW. Es folgten der Fahrzeugbau mit Quoten von 4,4 sowie die Druck- und Papierindustrie mit 4,2 und die Metallbranche mit 4,1 Prozent.

Die Stromwirtschaft investierte 2002, wie VDEW bereits meldete, fast vier Milliarden Euro in die Versorgungssicherheit. Gut die Hälfte davon sei in Ausbau und Modernisierung der Netze geflossen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Strompreise

    SPD attackiert Union: Konfrontationskurs im Atomstreit

    Der Streit um die Weiterführung der Atomkraft scheint noch längst nicht am Ende: Während Wirtschaftsminister Glos den Atomausstieg im "Ehevertrag" indirekt infrage stellte, sucht die CDU offenbar nach Wegen, längere Laufzeiten auch ohne Zustimmung des Partners durchzusetzen.

  • Energieversorung

    Bundestag billigt Vermittlungsergebnis zu Energiewirtschaftsgesetz

    Die vorletzte Hürde ist genommen: Nach den Vermittlungsausschuss hat heute auch der Bundestag dem EnWG-Kompromiss zugestimmt. Für Morgen wird dann auch die Zustimmung des Bundesrates erwartet. Damit bekommt der deutsche Energiemarkt ein neues "Grundgesetz". Wir haben die wichtigsten Details zusammengefasst.

  • Strom sparen

    VDEW reagiert auf Selbstbedienungsvorwurf der Verbraucherverbände

    Der VDEW hält die Zahlen, mit der die Verbraucherverbände ihren Selbstbedienungsvorwurf in Richtung Energiebranche untermauern für "schlicht falsch". Die Zahlenspiele, nach denen die deutschen Haushalte jährlich fünf Milliarden Euro zu viel für Strom bezahlen, seien irreführend und nicht nachvollziehbar.

  • Energieversorung

    Enttäuschung im Saarland über kurzen Erfolg der Liberalisierung

    Weil der Energiesektor für die Entwicklung der Wirtschaft im Saarland eine große Rolle spielt, forderte der saarländische Wirtschaftsminister Georgi eine generelle Überprüfung der Funktionstüchtigkeit der derzeitigen Regelungen. Auf einer Veranstaltung der IHK wurden verschiedene Bereiche der Energiepolitik diskutiert.

  • Stromnetz Ausbau

    VDEW auf der Hannover Messe: Staat belastet Strompreise zu stark

    Die Strombranche hat sich auf der Hannover Messe über schlechte Bedingungen beschwert. Die hohen staatlichen Abgaben schwächten die Wettbewerbsfähigkeit, die EEG-Novelle hätte wichtige Chancen vertan und auch die geplante Veränderung des Energiewirtschaftsrechts gefährde die Versorgungssicherheit.

Top