Zusammenschluss perfekt

Strombörsenfusion abgeschlossen: Neue EEX im Handelsregister eingetragen

Die gemeinsame Zukunft der beiden deutschen Strombörsen EEX und LPX hat begonnen: Jetzt wurde die fusionierte EEX ins Handelsregister eingetragen. Die Vorstandsmitglieder sind überzeugt, dass nun der Weg für die größte europäische Strombörse in Kontinentaleuropa frei ist.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Die Strombörse European Energy Exchange AG (EEX), die aus der Fusion der EEX European Energy Exchange AG (Frankfurt) und der LPX Leipzig Power Exchange GmbH (Leipzig), hervorgegangen ist, wurde nun ins Handelsregister eingetragen. "Damit sind die letzten formalen Hürden genommen und der Weg ist frei für die größte europäische Strombörse Kontinentaleuropas", zeigen sich Hans E. Schweickardt und Dr. Carlhans Uhle, Vorstandsmitglieder der EEX, zuversichtlich.

Spätestens seit dem Start der neuen Futuresfamilie ist die Fusion für die Handelsteilnehmer Realität. Die starken Volumenzuwächse am Terminmarkt zeigen das große Vertrauen des Marktes in die neue Produktfamilie und die neue Börse. So sind in den ersten Handelswochen mit den neuen Futuresprodukten mehr als 25 Terawattstunden umgesetzt worden. Besonders erfreulich sind dabei die engen Spannen zwischen Kauf- und Verkaufslimits (Spreads) sowie das Open Interest von über zehn Terawattstunden.

Das Underlying des Terminmarktes bildet der stundengewichtete Durchschnittspreis aus dem Auktionsmarkt (Phelix), wodurch das sogenannte Basisrisiko ausgeschlossen wird. Ein wesentlicher Vorteil des neuen Terminmarktes ist die enge Kopplung mit dem Spotmarkt: Alle Terminmarktgeschäfte können automatisch in physische Stromlieferungen umgewandelt werden. An der European Energy Exchange handeln 111 Teilnehmer aus zehn Ländern, davon 34 am Terminmarkt und 96 am Spotmarkt.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Gold als Geldanlage

    Energiehandel wird ab Oktober stärker kontrolliert

    Beim Energiehandel fließen Milliarden über die Tische großer Konzerne. Bisher gab es keine größere Kontrollinstanz, welche die Geldströme überwacht hätte. Ab Oktober wird sich das ändern: Dann wacht die Energieregulierungs-Agentur ACER über den Energiemarkt.

  • Strompreise

    Seminar: Stromeinkauf im liberalisierten Strommarkt

    EEX, Energiepartner und VIK veranstalten am 19. September in Köln und am 14. November in Leipzig ein Tagesseminar zum Thema Stromeinkauf. Dabei geht es u.a. um die Möglichkeiten der Strombeschaffung, um Marktanalysen, den Marktplatz Börse und den Einsatz von Vertragsflexibilität.

  • Strom sparen

    Volumenfeuerwerk am Terminmarkt der EEX

    Seit dem Start des Terminmarktes an der deutschen Strombörse EEX am 1. Juli sind nahezu sieben Terawattstunden umgesetzt worden. Damit ist in den ersten Handelstagen der neuen Futureskontrakte fast schon das Handelsvolumen des ersten Halbjahres 2002 erreicht worden. Zudem wurde Traditional Financial Services als erster Broker gewonnen.

  • Hochspannungsmasten

    EEX startet Futures-Kontrakte

    Wie angekündigt ist gestern der Handel in den Futures-Kontrakten an der deutschen Strombörse EEX gestartet worden. Die neuen Futures-Kontrakte haben den einfachen Tagesdurchschnittspreis als Underlying. Durch die Kombination des Terminmarktes mit dem bereits erfolgreich etablierten Auktionspotmarkt wird eine Preisabsicherung erreicht.

Top