Luftverschmutzung

Strombörse EEX steigt in Emissionshandel ein

Unabhängig von der noch ausstehenden Zustimmung der EU-Kommission zur nationalen Zuteilungstabelle startet die European Energy Exchange AG (EEX) morgen den börslichen Handel mit Emissionsrechten. In der ersten Handelsperiode von 2005 bis 2007 nehmen in Deutschland knapp 1860 Anlagen teil.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Leipzig (ddp/sm) - Die Europäische Strombörse EEX in Leipzig startet ungeachtet der noch ausstehenden Zustimmung der EU-Kommission zu den nationalen Zuteilungstabellen den Handel mit Emissions-Zertifikaten. Dieser werde zunächst mit den bisherigen Handelspartnern der Börse am Mittwoch aufgenommen, sagte EEX-Vorstandschef Hans-Bernd Menzel in Leipzig. Der Start wird auch noch dadurch gebremst, dass mehrere große Energieversorger bei der beim Umweltbundesamt angesiedelten Deutschen Emissionshandelsstelle (DEHSt) Widerspruch gegen die im Dezember erteilten Zuteilungsbescheide erhoben haben. Die Verfahren sind noch nicht abgeschlossen.

Insgesamt nehmen nach Angaben Menzels bisher 123 Unternehmen am EEX-Stromhandel teil. Diese Unternehmen seien auch beim kommenden Kohlendioxid-Handel die wichtigsten Partner. Darunter befänden sich alle wichtigen Stromhersteller wie auch große Hüttenbetriebe und sonstige Großverbraucher. Mittelfristig habe die EEX neben dem deutschen vor allem den internationalen Markt im Auge. Kohlendioxid-Zertifikate würden europaweit gehandelt werden. "Den Markt wollen wir haben", gab sich Menzel entschlossen.

Der Handel mit Luftverschmutzungsrechten war formell EU-weit zum Jahresanfang gestartet. In der ersten Handelsperiode von 2005 bis 2007 nehmen in Deutschland rund 1860 Anlagen von Energiewirtschaft und energieintensiver Industrie daran teil. Das Prinzip beruht darauf, dass eine Höchstmenge an Emissionen pro Anlage staatlich festgelegt wird, die sich dann auf die betroffenen Unternehmen aufteilt.

Betreiber, die ihre Emissionsrechte nicht ausschöpfen, können diese an andere Unternehmen verkaufen, die einen höheren Bedarf haben. Die Möglichkeit, mit Emissionsrechten Geld zu verdienen, soll marktwirtschaftliche Anreize geben, um den Vorgaben des Kyoto-Protokolls zur weltweiten Reduzierung von klimaschädlichen Gasen zu entsprechen. Zunächst nehmen daran die Bereiche Verkehr und Privathaushalte noch nicht teil.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromkosten

    Höhere Netzkosten verteuern den Strom

    Die Netznutzungsentgelte werden in vielen Städten steigen. Das wird sich auf den Stromrechnungen für das kommende Jahr niederschlagen. Allerdings sind die Strompreise an der Börse gefallen, wodurch Preissenkungen von Seiten der Stromversorger möglich sind.

  • Gold als Geldanlage

    Energiehandel wird ab Oktober stärker kontrolliert

    Beim Energiehandel fließen Milliarden über die Tische großer Konzerne. Bisher gab es keine größere Kontrollinstanz, welche die Geldströme überwacht hätte. Ab Oktober wird sich das ändern: Dann wacht die Energieregulierungs-Agentur ACER über den Energiemarkt.

  • Strompreise

    EEX stellt Einzelstundenauktion auf Xetra um

    Fortlaufender Handel und Auktion auf Xetra ersetzen bei der EEX nun das bisher verwendete Handelssystem Sapri, das ausschließlich den Auktionshandel zuließ. Gleichzeitig geht für den Spotmarkt ein neues Clearingsystem in Betrieb, das zu erheblichen Effizienzsteigerungen für die Handelsteilnehmer führen soll.

  • Hochspannungsleitung

    Umweltbundesamt äußert sich erst am Monatsende zu Emissionsrechten

    Die zum Umweltbundesamt gehörende Deutsche Emissionshandelsstelle will die noch bis Ende Januar laufende Widerspruchsfrist abwarten und sich erst dann zu den Emissionsrechten äußern. Widerspruch eingelegt haben neben E.ON auch BP und BASF.

  • Hochspannungsmasten

    Steigende Zahl von Widersprüchen gegen Zertifikate-Zuteilung

    Nachdem bereits E.ON, BP und BASF Widerspruch gegen die Emissionszertifikate eingelegt haben, tut dies nun auch die EnBW. Der Handel mit Emissionszertifikaten könnte laut Aussagen der Unternehmen zu einer Wachstumsbremse werden. Die DEHSt will sich erst nach Ablauf der Widerspruchsfrist dazu Äußern.

Top