Korridorsuche

Stromautobahnen: Öffentliches Gespräch für dritte Trasse beginnt

Drei Stromautobahnen sollen bald den Ökostrom aus dem Norden des Landes in den Süden bringen. Für die Trasse, die von Emden in Niedersachsen bis nach Philippsburg in Baden-Württemberg führen soll, startete der öffentliche Dialog.

HochspannungsmastenSorgt die Verlegung von teuren Erdkabel bei den geplanten Stromautobahnen für mehr Akzeptanz in der Öffentlichkeit?© Günter Menzl / Fotolia.com

Wesel - Die Planung von riesigen Stromautobahnen für den Transport von Windstrom in den Süden nimmt langsam Fahrt auf: Am Mittwoch startete der Netzbetreiber Amprion den öffentlichen Dialog für die westlichste der künftigen drei nationalen Nord-Süd-Stromverbindungen, die für die Energiewende unerlässlich sind.

Stromautobahn soll 2025 fertig gestellt werden

Die Leitung soll von Emden in Niedersachsen rund 600 Kilometer weit bis Philippsburg in Baden-Württemberg führen, wo zum Jahresende 2019 das dortige Atomkraftwerk vom Netz geht. Bis 2025 soll die Leitung komplett fertiggestellt sein. Vergangene Woche hatten die Netzbetreiber Tennet, TransnetBW und 50Hertz bereits Korridor-Vorschläge für die beiden anderen Großleitungen "Suedlink" und "SuedOstLink" von Schleswig-Holstein beziehungsweise Sachsen-Anhalt in den Süden vorgelegt.

Trasse kostet bis zu zwei Milliarden Euro

Bei dem aktuellen Projekt geht um den gut 300 Kilometer langen und bis zu zwei Milliarden Euro teuren Nordteil der Leitung von Emden bis Osterath nahe Düsseldorf. Dabei sind Erdkabel vorgesehen. Der Weiterbau von Osterath bis Philippsburg wird getrennt geplant. Die Leitung soll künftig Strom für zwei Millionen Menschen transportieren.

Bürger sollen bei Stromautobahnen mitreden dürfen

Konkrete Korridore für den Nordabschnitt gebe es noch nicht, sagte Amprion-Projektleiter Klaus Wewering am Mittwoch bei einer Pressekonferenz in Wesel (Niederrhein). Bisher seien 20 bis 40 Kilometer breite "Untersuchungsräume" für die künftigen Korridore definiert worden, in denen dann später die genaue Trasse festgelegt werde. Schon in der jetzigen sehr frühen Planungsphase suche man aber den Austausch mit der Region. "Ab jetzt fahren wir übers Land zu Gesprächen", sagte Wewering. Mitte nächsten Jahres will der Netzbetreiber konkrete Trassenkorridore vorschlagen.

Trasse unterhalb des Rheins?

Amprion erhofft sich von der sehr frühen Beteiligung und der Verwendung von Erdkabeln mehr Akzeptanz in der Bevölkerung. Allerdings verteuerten die Erdkabel das Projekt um den Faktor 3 bis 4, sagte der Projektleiter. Der Rhein müsse gequert werden - wahrscheinlich mit einem Tunnel. Auf der Höhe des dicht besiedelten Ruhrgebiets sei der Planungsraum besonders breit gefasst. Dort könnte die Trasse möglicherweise in einem Bogen Richtung Westen um das Ruhrgebiet herumgeführt werden, hieß es.

Quelle: DPA

Das könnte Sie auch interessieren
  • Netzausbau

    Netzbetreiber: Mehr teure Noteingriffe zum Jahresbeginn

    Auch bei Netzbetreiber Tennet sind die Kosten für die Stabilisierung des Stromnetzes erheblich gestiegen. Wegen fehlender Stromleitungen, müssen Windparks abgeschaltet und Reservekraftwerke hochgefahren werden. Die Rechnung dafür erhalten die Verbraucher.

  • Strommast

    Amprion: Stromnetz stößt an seine Belastungsgrenze

    Das Übertragungsnetz für Strom steht immer wieder vor hohen Belastungen. Um eine Überlastung und im schlimmsten Fall den Blackout zu verhindern, musste Netzbetreiber Amprion im vergangenen Winter so viel Geld investieren wie nie zuvor.

  • Netzausbau

    Tennet erhöht Netzentgelte: Strom wird wohl teurer

    Stromnetzbetreiber Tennet erhöht die Netzentgelte deutlich. Das dürfte sich im kommenden Jahr auch auf den Stromrechnungen vieler Verbraucher bemerkbar machen. 30 Euro mehr sollen pro Haushalt im Schnitt anfallen, so Tennet-Chef Keussen.

  • Solaranlage

    Eigene Photovoltaikanlage: Netzbetreiber wollen Beihilfen zurück

    Rund 4.500 Ökostrom-Erzeuger sollen ihre Photovoltaikanlage im vergangenen Jahr zu spät bei ihrem Stromnetzbetreiber angemeldet haben. Deshalb sollen sie seitens des Netzbetreibers geleistete Beihilfen zurückzahlen. Entscheiden werden die Gerichte.

  • Care Energy AG

    Konflikt um Care Energy: Tausende landen in der Ersatzversorgung

    Der Konflikt zwischen Care Energy und den Netzbetreibern setzt sich fort. Dadurch fallen weitere tausende Stromkunden in die Ersatzversorgung. Was genau bedeutet das für Betroffene?

Top