Belgien und Frankreich

Stromausfall legte 240.000 Haushalte lahm

240.000 Haushalte im Norden Frankreichs sowie im Westen Belgiens mussten am Montag ohne Strom auskommen. Ausgelöst wurde der Stromausfall durch starken Schneefall, der das Hochspannungsnetz beschädigte. Auch das Verkehrsnetz wurde lahmgelegt: Der Flughafen und der Bahnhof von Lille sowie die Autobahn A 17 mussten vorübergehend geschlossen werden.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Lille/Brüssel (afp/red) - Aufgrund von starkem Schneefall ist am Montag in Nordfrankreich der Flughafen von Lille zeitweise geschlossen worden und 140.000 Haushalte mussten ohne Strom auskommen. Der Stromausfall betraf am Nachmittag die Region Nord/Pas-de-Calais, wie der Stromnetzbetreiber ERDF mitteilte. In der Region von Tournai im Westen Belgiens waren nach Angaben des Betreibers Elia 100.000 Haushalte betroffen.

Ursache und Auswirkungen der Stromausfälle

Hauptursache für die Stromausfälle in Frankreich und Belgien waren Schäden im Hochspannungsnetz. Am Flughafen von Lille-Lesquin fiel nach Angaben der Flughafenleitung rund ein dutzend Flüge aus. Der Flughafen sollte am Abend aber wieder geöffnet werden.

Unterdessen konnten TGV-Hochgeschwindigkeitszüge wegen eines Oberleitungsschadens den Bahnhof von Lille weder verlassen noch anfahren. Ein Stromkabel sei unter dem Gewicht des schweren Schnees auf eine Oberleitung in der Nähe von Lille gefallen, teilte die Bahnverwaltung mit.

In Belgien wurden nach Elia-Angaben drei Hochspannungsmasten beschädigt. Stromkabel fielen demnach auf die Autobahn A 17 (Gent-Lille), die zunächst bis etwa 21.30 Uhr für den Verkehr geschlossen wurde.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Hochspannungsmasten

    Wie die Brüsseler Warte den Blackout verhindert

    Ihr Alptraum ist der Blackout: In einem nüchternen Bürogebäude in Brüssel überwachen Ingenieure 24 Stunden am Tag ein riesiges Hochspannungsnetz, das von Norddeutschland bis Süditalien reicht. Zuletzt gab es einen großflächigen Ausfall vor gut fünf Jahren; die Erinnerung daran ist noch frisch.

  • Strom sparen

    Frankreich befürchtet Stromausfälle wegen Kältewelle

    Wegen der Kältewelle und einer starken Verbreitung von Elektroheizungen befürchten die Energieversorger in Frankreich inzwischen Stromausfälle. Da viele Haushalte mit Elektroheizung beheizt werden, ist der Stromverbrauch am Mittwoch erneut auf ein Rekordhoch gestiegen. Wird es noch kälter, wird der Strom knapp.

  • Hochspannungsleitung

    Verband: Deutschland bei Strom-Versorgungssicherheit im Spitzenfeld

    Trotzdem Deutschland nach Untersuchungen des VDN über ein sehr sicheres Stromversorgungsnetz verfügt, sollen in den kommenden 15 Jahren etwa 40 Milliarden Euro investiert werden. Das kündigte der Verband gestern auf einer Fachtagung in Erfurt an.

Top