Blackout

Stromausfall in Chile legt Hauptstadt lahm

Aufgrund eines Brandes an einer Hochspannungsleitung im Zentrum Chiles konnten am Montag rund zwei Millionen Menschen nicht mit Strom versorgt werden. Von dem Stromausfall betroffen, waren vor allem die Hauptstadt Santiago de Chile sowie sieben weitere Regionen des Landes. Die nationale Netzgesellschaft arbeitet daran, die Versorgung nach und nach wieder herzustellen.

Hochspannungsmasten© Günter Menzl / Fotolia.com

Santiago de Chile (afp/red) - Wegen eines Brandes an einer Hochspannungsleitung sind am Montag in Chile rund zwei Millionen Menschen ohne Strom gewesen. Der Stromausfall wirkte sich vor allem auf die Hauptstadt Santiago de Chile aus, wie das Energieministerium mitteilte. Sieben der 15 Regionen des Landes seien betroffen. Insgesamt hatten den Angaben zufolge ab etwa 01.30 Uhr (06.30 Uhr MESZ) "etwa zwei Millionen Menschen in 34 Kommunen" keinen Strom.

Auslöser: Brand an einer Hochspannungsleitung

Ausgelöst wurde die Panne durch einen Brand an der Hochspannungsleitung Ancoa-Polpaico im Zentrum Chiles, wie die nationale Netzgesellschaft mitteilte. Wie es zu dem Feuer kam, war demnach zunächst unklar. Nach und nach werde die Versorgung wieder hergestellt, fügte die Netzgesellschaft hinzu.

Nach Angaben der zentralen Rettungsstelle Onemi lief der Betrieb in den Krankenhäusern normal, auch die Notfalltelefonnummern funktionierten. Zuletzt hatte es im September 2011 einen großen Stromausfall in Chile gegeben, damals waren drei Stunden lang zehn bis 17 Millionen Menschen betroffen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Stromtarife

    Stromlos in Manhattan

    Das FBI ermittelt, der Kongress tagt, Händler wittern ihre Chance. Und New York blickt verwundert zurück auf den dunkelsten Tag zwischen Furcht und friedlichem Nichtstun – ein seltenes Lebensgefühl: Manhattan unplugged. Ein Bericht über den 14. August 2003 in New York. Von Viola Keeve, freie Autorin in Köln und New York.

Top