Stromtarife

Stromanbieterwechsel: Nachtstrom-Alternative von enQu

Der Stromanbieter enQu bietet - zumindest in einigen Regionen Deutschlands - einen Tarif für Nachtstrom an. In der Regel wird der Tarif für Zweitarifzähler nur vom Grundversorger angeboten, daher haben Stromkunden mit Nachtstrom sonst keine Möglichkeit zum Stromanbieterwechsel.

Stromtarife© Gina Sanders / Fotolia.com

Kiel (red) - Wer einen Zweitarifzähler hat, weil er beispielsweise noch eine Nachtspeicherheizung betreibt, hat meist keine Wahl beim Stromanbieter, denn normalerweile wird ein Nachtstrom-Tarif nur vom Grundversorger angeboten. Der neue Stromanbieter enQu jedoch bietet nun eine Alternative mit dem Nachtstrom-Tarif "Duett".

Strompreise bei enQu gesenkt

enQu ist seit Herbst 2009 auf dem Markt, der Nachtstromtarif sei aber bereits sehr gefragt. Des Weiteren hat der Versorger nach eigenen Angaben entgegen dem üblichen Erhöhungen zum Jahreswechsel seine Strompreise gesenkt. Neben dem Nachtstrom-Tarif hat enQu einen Ökostrom-Tarif sowie einen normalen Tarif im Angebot, alles ohne Vorkasse oder Kaution.

Weitere Vertriebsgebiete erschlossen

enQu ist nur in bestimmten Regionen in Deutschland vertreten, hat jedoch zum Jahreswechsel sein Vertriebsgebiet ausgeweitet. Der Kieler Energieversorger ist jetzt neben Frankfurt, Nürnberg, Leverkusen unter anderem auch in Aachen, Hannover und Dresden vertreten. Die Nachtstromtarife sind aber nicht überall verfügbar. Die Preise sind regional verschieden. Günstige Tarife finden Sie mit unserem Stromtarifrechner.

Das könnte Sie auch interessieren
  • enviaM

    Strompreise bei EnviaM steigen

    Die Strompreise beim Chemnitzer Versorger EnviaM steigen zum neuen Jahr. Ab Januar zahlen Privatkunden 2,17 Euro im Monat mehr, weil der Grundpreis erhöht wird. Die Arbeitspreise bleiben gleich.

  • EnBW

    EnBW: Strompreise bleiben konstant

    Die Strompreise könnten wegen der teureren EEG-Umlage im kommenden Jahr bei einigen Stromanbietern angehoben werden. Abhängig ist das von dem jeweiligen Versorger. Stromanbieter EnBW hat angekündigt, die Preise konstant halten zu wollen.

  • Strompreise

    SPD: Mit Stromanbieterwechsel die Rote Karte zeigen

    Die SPD-Fraktion rät Verbrauchern angesichts bevorstehender Strompreiserhöhungen, ihren Stromanbieter zu wechseln. Verbraucher müssten die "Wucherpreise" nicht hinnehmen und sollten ihrem Stromversorger die Rote Karte zeigen.

  • Stromnetz Ausbau

    E.ON besiegelt Verkauf der Stadtwerke-Tochter Thüga

    Mit einem Milliarden-Deal haben deutsche Kommunen einen Teil der Strom- und Gasversorgung wieder komplett in Staatshand zurückgeholt. Der Vertrag zum Verkauf der Thüga-Gruppe ist unterzeichnet, wie der E.ON-Konzern am Freitag in Düsseldorf mitteilte.

  • Stromtarife

    Strom- und Gaspreise im Bundesländer-Vergleich

    Während die Gaspreise bei vielen Anbietern sinken, bleiben die Strompreise in Deutschland weiter auf hohem Niveau. Jedoch gibts es enorme Preisunterschiede zwischen den Bundesländern, auch die Sparpotenziale unterscheiden sich regional deutlich.

Top