Hochrechnung

Stromanbieterwechsel: 3 Millionen Verbraucher haben gewechselt

Im vergangenen Jahr haben drei Millionen Verbraucher Ihren Stromanbieter gewechselt, das sind etwa ein Drittel mehr als im Vorjahr. Wer sich noch nie für einen anderen Stromtarif entschieden hat, kann mit einem Wechsel zum günstigsten Angebot im Durchschnitt 229 Euro sparen. Ein Strompreisvergleich lohnt sich also sehr.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Heidelberg (red) - Eine Hochrechnung des Verbraucherportals Verivox hat ergeben, dass im Jahr 2010 mehr als 3 Millionen Verbraucher den Stromanbieter gewechselt haben. Die Hochrechnung basiert auf den von der Bundesnetzagentur veröffentlichten Wechselzahlen der Jahre 2006 bis 2009. Das Ergebnis im Bereich Strom zeigt, dass die Anzahl der wechselnden Verbraucher im Vergleich zum Vorjahr über ein Drittel angestiegen ist.

Der Anteil der Stromwechsler an der Gesamtzahl der Haushaltskunden ist jedoch nach wie vor sehr gering. Nur 7 Prozent aller Haushalte haben sich 2010 für einen günstigeren Stromanbieter entschieden. Der Großteil der Verbraucher ist demnach nach wie vor nicht bereit, den Energieversorger zu wechseln, dabei ist ein Stromtarifvergleich und ein Anbieterwechsel ganz einfach und unkompliziert. "Vielen Kunden sind die hohen Einsparpotenziale nicht klar, stattdessen werden Preiserhöhungen oft klaglos hingenommen", meint Peter Reese, Leiter Energiewirtschaft bei Verivox.

Stromanbieterwechsel ist sicher und spart Geld

Bei zahlreichen Verbrauchern gebe es immer noch Befürchtungen, dass es bei einem Anbieterwechsel zu einer Unterbrechung der Versorgung kommen könnte oder der örtliche Netzbetreiber nicht mehr bei Störungen hilft, meint Reese. "Dabei haben alle Verbraucher ein gesetzliches Recht auf ununterbrochene Energieversorgung und Gleichbehandlung." Es kann also beim Anbieterwechsel zu keiner Versorgungsunterbrechung kommen.

Wer sich noch nie um einen preiswerteren Stromtarif gekümmert hat und nach der Grundversorgung beliefert wird, kann durch den Wechsel zum günstigsten verfügbaren Angebot mit vergleichbaren Konditionen im Durchschnitt 229 Euro sparen. Verbraucher, die sich bereits für den billigsten Tarif des örtlichen Grundversorgers entschieden haben, können durch den Wechsel zu einem anderen Stromanbieter immer noch durchschnittlich 148 Euro einsparen.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Justiz

    Vor der Kündigung: Grundversorger muss Zahlungsrückstände einklagen

    Wenn ein Stromkunde seine Rechnung nicht begleicht und dabei Zahlungsrückstände entstehen, dürfen Grundversorger nicht ohne weiteres den Vertrag kündigen. So entschied das Landgericht Frankenthal in einem bestimmten Fall, bei dem ein Kunde seine Stromrechnung nur teilweise beglichen hatte.

  • Strompreiserhöhung

    Vergleich: Belastung durch Stromkosten im Osten deutlich höher

    Bei den Stromkosten trifft es Verbraucher im Osten des Landes deutlich härter als im Westen. Das liegt zum einen daran, dass die Strompreise variieren. Zum anderen fällt wegen der unterschiedlich hohen Gehälter die Belastung für Ostdeutsche aber noch höher aus.

  • Hochspannungsmasten

    Netzagentur kritisiert überzogene Preiserhöhungen

    Die deutlichen Preiserhöhungen einiger Stromversorger zum Jahreswechsel stoßen bei der Bundesnetzagentur auf Kritik. Behördenchef Matthias Kurth rief die Verbraucher dazu auf, ihre Tarife zu überprüfen und gegebenenfalls den Stromanbieter zu wechseln. Einige Preisforderungen seien deutlich überzogen, so Kurth.

  • Strom sparen

    Fast jeder zweite Haushalt muss mehr für Strom zahlen

    Für mehr als die Hälfte aller deutschen Haushalte wird die Stromrechnung im kommenden Jahr deutlich teurer. Knapp 350 Stromversorger erhöhen Anfang Dezember oder zum Jahreswechsel die Preise, darunter auch Vattenfall. In den nächsten Tagen könnten noch weitere Versorger hinzu kommen.

  • Strompreise

    Erste Anbieter geben höhere Ökostrom-Umlage weiter

    Kurz nach der deutlichen Erhöhung der Umlage für erneuerbare Energien haben erste Stromversorger für das kommende Jahr höhere Preise angekündigt. Die Versorger Badenova und und MVV Energie erklärten in dieser Woche, die höheren Kosten komplett an die Verbraucher weitergeben zu wollen.

Top