80 Euro Wechselbonus

Stromanbieter Clevergy ohne Atomstrom

Der Stromanbieter Clevergy ruft Haushalte zum "privaten Atomausstieg" auf. Alle Stromtarife von Clevergy seien atomstromfrei, so entstehe auch kein radioaktiver Abfall. Wer jetzt zu dem Anbieter wechselt, erhält neben 80 Euro Wechselbonus noch einen 30 Euro Einkaufsgutschein.

Strom sparen© Gina Sanders / Fotolia.com

Leipzig (red) - Die aktuelle Diskussion um die Sicherheit älterer Atommeiler hält nicht nur die Metropolregion Hamburg, sondern die gesamte Republik in Atem. Damit werden auch die Forderungen zum Wechsel des Stromanbieters laut.

Der bundesweite Stromanbieter Clevergy bietet norddeutschen Haushalten, die sich bis zum 16. Juli für einen atomstromfreien Tarif von Clevergy entscheiden, einen Online-Wechselbonus in Höhe von 80 Euro und zusätzlich einen 30 Euro-Gutschein der Elektronik-Fachmarktkette Saturn.

Das Angebot gilt ausschließlich für Hamburg, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Schleswig-Holstein. Alle Stromprodukte von Clevergy werden ohne Atomstrom gewonnen, so der Anbieter, weshalb kein radioaktiver Abfall entsteht.

Das könnte Sie auch interessieren
  • Geld sparen

    Analyse: Netzentgelt bei vielen Gas-Verträgen steigt

    Das Netzentgelt wird nicht nur bei den Stromanbietern teurer. Auch die Gasversorger ziehen einer Analyse zufolge die Preise an. Die Kosten für den Gastransport machen demzufolge mittlerweile 30 Prozent der Gasrechnung aus.

  • Strom sparen

    Wo der Strom derzeit am teuersten ist

    Der Strompreis kann je nach Region in Deutschland um bis zu 25 Prozent variieren. Der Bundesverband der Energie-Abnehmer hat die Preise miteinander verglichen und und die teuersten und günstigsten Gebiete ermittelt. Der Kostenanstieg lag dabei 2013 durchschnittlich bei 0,5 Prozent.

  • Stromnetz Ausbau

    Norddeutsche Länder planen Zusammenarbeit bei Windenergieforschung

    Mecklenburg-Vorpommern, Schleswig-Holstein, Hamburg, Bremen und Niedersachsen wollen bei der Windenergieforschung enger zusammenarbeiten. Durch eine zielgerichtete Zusammenarbeit bei der Technologieforschung soll die norddeutsche Forschung international wettbewerbsfähiger werden.

  • Hochspannungsmasten

    Mehr Tritium in der Asse vermutet als angegeben

    Im maroden Atommülllager Asse lagert möglicherweise deutlich mehr radioaktiver Abfall als bisher angenommen. Wie Greenpeace unter Berufung auf eigene Recherchen mitteilte, übersteigt die Menge des eingelagerten Tritiums die Angaben des früheren Betreibers um das 4,5-fache.

  • Hochspannungsmasten

    Greenpeace: Energiekonzerne sollen Asse-Kosten übernehmen

    Nach Ansicht der Umweltschutzorganisation Greenpeace sollen die Energieversorger die Kosten für die Schließung des maroden Atommülllagers Asse übernehmen. Es sei nachgewiesen, dass eine große Menge radioaktiver Abfall über das Forschungszentrum Karlsruhe entsorgt wurde.

Top