01.08.2012 | © Tarife.de

Förderprogramm

Zinsgünstige Darlehen für energieeffizientes Sanieren

Die ING-DiBa bietet ab sofort das Förderprogramm 152 "Energieeffizient Sanieren - Einzelmaßnahmen" der Kreditanstalt für Wiederaufbau (KfW) an. Interessant ist das Programm für Eigentümer oder Erwerber von Bestandsimmobilien, für die der Bauantrag vor 1995 gestellt wurde. Möglich ist sowohl eine Neu- als auch eine Anschlussfinanzierung.

Fenster;Haus Schön luftig Frankfurt (red) - Die Eigentümer können mit zinsgünstigen Darlehen der staatlichen Förderbank verschiedene Einzelmaßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz von Wohngebäuden finanzieren. Dazu zählen unter anderem die Wärmedämmung von Wänden, Dachflächen und Geschossdecken, die Erneuerung von Heizungsanlagen sowie die Erneuerung von Fenstern, Türen und Lüftungsanlagen. Kunden der ING-DiBa profitieren zudem bis auf weiteres von einem von der Bank gewährten Zinsrabatt in Höhe von 0,4 Prozentpunkten auf die regulären KfW-Konditionen. Diese beginnen derzeit ab einem effektiven Jahreszins von 1,0 Prozent pro Jahr. Damit gibt es mit dem Förderprogramm 152 bei der ING-DiBa erstmals einen Baufinanzierungszins ab 0,6 Prozent effektiv.

Mindestkreditsumme beträgt 10.000 Euro

Die ING-DiBa gehört eigenen Angaben zufolge zu den wenigen Geldinstituten, die das KfW-Programm 152 ihren Kunden anbieten. Das Förderprogramm kann bei der ING-DiBa im Rahmen einer Neu- oder Anschlussfinanzierung in Anspruch genommen werden. Die Mindestkreditsumme für Programme der KfW bei der ING-DiBa beträgt 10.000 Euro. Der maximale Darlehensbetrag liegt beim Programm 152 bei 50.000 Euro pro Wohneinheit.

Diesen Artikel empfehlen:

Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Billigkredite sollen Kauf von Elektroautos ankurbeln Elektro Stecker Das Elektroauto soll auf den Vormarsch gebracht werden. Während die Politik mit Billigkrediten Anreize schaffen will, scheinen sich Experten über die zu hohen Anschaffungskosten einig. Die Pläne der Koalition wirken angesichts der bisher erreichten Verkaufszahlen in der Tat äußerst optimistisch. weiter...
KfW-Bank vergibt günstige Sanierungs-Kredite KfW Förderbank Die staatliche Förderbank KfW senkt die Zinsen ihrer Kredite fürs energieeffiziente Sanieren: Privatleute, Unternehmen und Kommunen bekommen zur Unterstützung der Energiewende ab sofort Kredite, die je nach Laufzeit und Bonität einer Firma bei einem Prozent Sollzinsen starten, teilte die KfW am Donnerstag in Frankfurt am Main mit. weiter...
Förderung des energetischen Sanierens vor dem Aus Geld Die steuerliche Förderung des energiesparenden Sanierens steht vor dem Aus. Im Streit zwischen Bundesregierung und Bundesländern "deutet sich immer stärker an, dass der Vermittlungsausschuss nicht angerufen wird", sagte eine Sprecherin des Bundesfinanzministeriums am Mittwoch. weiter...
Buchtipp: "Ökologisch wohnen, bauen und sanieren" Wohnhaus Immer mehr Menschen entschließen sich dazu, ihr Haus oder ihre Wohnung energieeffizient auszustatten. In ihrem Buch "Ökologisch wohnen, bauen und sanieren" erklären Gabriele Neimke und Marco Erlenbeck, welche Maßnahmen dafür derzeit zur Verfügung stehen und welche für wen sinnvoll sind. weiter...
Solarstrom: Steuerliche Vorteile durch Netzeinspeisung Solarzellen Eigentümer privater Photovoltaikanlagen, die ihren umweltfreundlich erzeugten Strom ins öffentliche Netz einspeisen, erhalten für 20 Jahre eine Vergütung von 54,53 Cent pro Kilowattstunde. Wer den Strom dauerhaft ins Netz einspeist, gilt zudem umsatzsteuerlich gesehen als Unternehmer und erhält steuerliche Vorteile. weiter...
Tipps zum Stromvergleich
Alles über Heizstrom
szmtag