07.08.2012 | © Tarife.de

Wasserpreise

Wo das Trinkwasser derzeit am teuersten ist

Der Interessenverband der mittelständischen Wirtschaft hat mitgeteilt, wo man in Deutschland derzeit am meisten für das Trinkwasser zahlt und welche Versorger ihre Preise kürzlich besonders deutlich angehoben haben. Auch die fünf billigsten Städte im Hinblick auf die Wasserpreise hat der Verband genannt.

Hannover (red) - Die Trinkwasserpreise für Industriekunden haben sich in 2012 im Vergleich zu 2011 geringfügig erhöht. Der durchschnittliche Preisanstieg je Kubikmeter Frischwasser beträgt laut dem Bundesverband der Energie-Abnehmer (VEA) 0,3 Prozent. Die Mehrheit der Wasserversorger hielt die Preise im Vergleich zum letzten Jahr konstant.

Wasserpreise insgesamt leicht erhöht

Wassertropfen;Wasser;Trinkwasser Teures Trinkwasser Das stellt der VEA, Interessenvertreter vornehmlich der mittelständischen Wirtschaft, in seinem jüngsten veröffentlichten Preisvergleich für 83 Städte aus dem gesamten Bundesgebiet fest. Gemäß der Untersuchung des VEA zahlen Industriekunden mit Jahresabnahmemengen von 7.500 bzw. 100.000 Kubikmeter einen gewichteten Durchschnittspreis von 1,735 Euro je Kubikmeter.

Einige Versorger hoben die Preise deutlich an

Bundesweit erhöht haben den Angaben zufolge nur wenige Wasserversorger die Preise. Um mehr als fünf Prozent wurden nur die Preise der VWM Koblenz (6,4 Prozent) angehoben. Weitere zehn Versorger erhöhten die Preise um bis zu 3,7 Prozent. Preissenkungen nahmen sechs Versorger vor, am stärksten war die Senkung der Kommunalen Wasserwerke Leipzig mit zwei Prozent. Die Ingolstädter Kommunalbetriebe beliefern ihre Kunden mit 0,922 Euro je Kubikmeter im Durchschnitt nach wie vor am günstigsten.

Wo das Wasser am günstigsten ist

Die Reihenfolge der fünf preiswertesten Orte hinsichtlich ihrer Wasserpreise ist unverändert: Ingolstadt, Emden, Helmstedt, Cottbus und Oldenburg. Die höchsten Wasserpreise zahlt man in Wiesbaden, Eschwege, Würzburg, Heidelberg und Halle (Saale).

Diesen Artikel empfehlen:

Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Der starke Euro stabilisiert den Heizölpreis Heizöl Tankwagen Man freut sich schon über kleine gute Nachrichten, denn schließlich war 2012 das teuerste Heizöljahr aller Zeiten: Der Heizölpreis ist derzeit immerhin nicht höher als vor zwei Jahren. Der Hintergrund sind fallende Rohölpreise und ein starker Euro. Fachleute raten dazu, sich jetzt für den Winter einzudecken. weiter...
Angeblich will niemand Datenkabel in Wasserleitungen (Upd.) Wassertropfen;Wasser;Trinkwasser Die EU-Kommission hat Berichte zurückgewiesen, wonach sie plane, im Rahmen des Netzausbaus Datenleitungen künftig auch durch Trinkwasserrohre zu verlegen. Einen entsprechenden Medienbericht hat der Sprecher der EU-Digitalkommissarin Neelie Kroes am Dienstag in Brüssel zurückgewiesen. weiter...
Regierung will Fracking prinzipiell erlauben Gasflame 01 51 Die Gasförderung in Deutschland mit Hilfe der umstrittenen Fracking-Methode soll in Deutschland künftig unter strengen Vorgaben möglich sein. Darauf einigten sich Bundesumweltminister Peter Altmaier (CDU) und Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler, wie aus einem gemeinsamen Brief beider Ressortchefs vom Montag an die Bundestagsfraktionen hervorgeht. weiter...
Rohölimport war 2011 so teuer wie noch nie Heizöl Tankwagen Deutschlands Mineralölindustrie hat im vergangenen Jahr für die Einfuhr von Rohöl so viel Geld bezahlt wie noch nie zuvor. Die Tonne importierten Rohöls habe 2011 im Jahresdurchschnitt 583 Euro gekostet, teilte das Statistische Bundesamt am Montag in Wiesbaden mit. weiter...
Stromkunden auf dem Land zahlen mehr Geld Ein Strompreisvergleich des Verbraucherportals Verivox hat ergeben, dass die Preise der örtlichen Stromanbieter auf dem Land rund fünf Prozent höher sind als in städtischen Gebieten. Die Preisunterschiede ergeben sich jedoch nicht aus unterschiedlich hohen Abgaben, schuld ist die Preispolitik der Versorger. weiter...
Tipps zum Stromvergleich
Alles über Heizstrom
szmtag