09.08.2012 | © Tarife.de

Prioritäten

Wirtschaftsminister: Netzausbau vor Naturschutz (Upd.)

Für die Umsetzung der Energiewende fordert der hessische Wirtschaftsminister Florian Rentsch (FDP) eine Lockerung der europäischen Naturschutzvorschriften. Seiner Meinung nach wird der Umstieg auf eine nachhaltige Energieversorgung misslingen, wenn man beim Tempo nicht anzieht. Der nicht schnell genug vorankommende Ausbau der Stromnetze steht derzeit der Energiewende im Weg.

Strom (Foto / Abb.: P. Kirchhoff / pixelio.de)

Wiesbaden (dapd/afp/red) - Der Vogelschutz sowie die sogenannte FFH-Richtlinie zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume und der wild lebenden Tiere und Pflanzen verzögerten und verteuerten viele Infrastrukturprojekte zum Stromnetzausbau, sagte er am Donnerstag in Wiesbaden. Es gebe bereits Verspätungen beim Umbau des Netzes.

Netzausbau soll Vorrang vor Naturschutz haben

"Wenn wir die Realisierungszeiten nicht verkürzen, wird der Umstieg auf eine nachhaltige Energieversorgung misslingen", warnte Rentsch. Deshalb solle dem Netzausbau Vorrang vor den Naturschutzvorschriften eingeräumt werden, fügte er hinzu und unterstützte damit ausdrücklich entsprechende Äußerungen von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP). Zum Transport nachhaltiger Energie fehlten in Deutschland 3.800 Kilometer Stromleitungen.

Gegenstimmen

Die Grünen warfen Rentsch vor, Unfug zu erzählen. Weder der Natur- noch der Tierschutz stünden im Widerspruch zur Energiewende, sagte die Landtagsabgeordnete Ursula Hammann. Der hessische Minister unternehme offenkundig den Versuch, es seinem Parteivorsitzenden gleich zu tun und mittels populistischer Parolen Energiewende und Naturschutz gegeneinander auszuspielen.

Der bayerische Umweltminister Marcel Huber (CSU) hat der Forderung von Rösler widersprochen, zum beschleunigten Stromnetz-Ausbau Umweltvorschriften zu lockern. "Man darf in dieser Situation nicht den Fehler begehen, in der Natur Dinge kaputt zu machen, die dann auf Dauer nicht mehr wiederbringlich sind", sagte Huber am Donnerstag dem Bayerischen Rundfunk. Das geltende Planungsrecht sei ausreichend für den Bau neuer Stromtrassen.

Der CSU-Minister warnte davor, die Energieversorgung über den Umweltschutz zu stellen. "Klimawandel ist älter als Fukushima", sagte Huber und kritisierte den zu starken Fokus auf den Bau von Stromtrassen. Vielmehr müsse es gelingen, Sonnen- und Windenergie in Süddeutschland effizienter zu nutzen, zu speichern und zu puffern.

Diesen Artikel empfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren

Zu viel Sonne verteuert die Energiewende Sonne Die Stromversorgung ist in Polen wegen der Rekordhitze immer wieder gefährdet. Das sorgt dafür, dass hierzulande die Kosten für die Energiewende in die Höhe schnellen. Denn im Normalfall würde der durch Wind und Sonne erzeugte Überschuss an Strom an den östlichen Nachbarn abfließen. Dort sind aber die Leitungen verstopft. weiter...
Entwurf für neuen Weltklimavertrag steht Klima Die UN-Verhandlungsleiter haben einen Textentwurf für den neuen Weltklimavertrag vorgelegt. Klimaschützer kritisieren, dass wichtige Punkte darin fehlen, wie etwa ein klares Bekenntnis zum Umstieg auf Erneuerbare. In rund fünf Monaten soll in Paris über das Abkommen verhandelt werden. weiter...
Fachleute: EEG-Umlage könnte sinken Steckdose Die EEG-Umlage könnte Experten zufolge leicht sinken. Auf dem Ökostrom-Konto scheint erstmals genug Geld, um weitere Sprünge bei den Stromkosten zu verhindern. Bei einem Verbrauch von 4.000 Kilowattstunden fallen derzeit knapp 250 Euro im Jahr an Umlage an. weiter...
Aigners Energiewende-Fonds scheitert an Seehofer CSU Ilse Aigner hat den offenen Konflikt mit Horst Seehofer nicht gescheut. Im Gegensatz zu vielen CSU-Politikern hat die mögliche Nachfolgerin des Parteichefs Widerstand geleistet. Mit ihrem Vorschlag zur Energiewende ist die Wirtschaftsministerin in einer Kabinettssitzung trotzdem gescheitert. weiter...
Energiewende auf Pump finanzieren Erneuerbare Energien Bayerns Wirtschaftsministerin Ilse Aigner kam in Anbetracht der stetig steigenden EEG-Umlage mit einem gänzlich neuen Vorschlag auf. Zur Entlastung von Verbrauchern und Industrie sollen die Beiträge reduziert werden. Aufgelaufene Kosten könnten dann von künftigen Generationen wieder ausgeglichen werden. weiter...
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.