31.01.2012 | © Tarife.de

Studie

Verband: Solarenergie senkt Börsenpreise für Strom

Eine in Auftrag gegebene Studie des Bundesverbandes Solarwirtschaft (BSW) brachte jetzt ans Licht, dass Sonnenenergie Strompreise an der Börse günstiger werden lasse. Die Profiteure dieses positiven Effekts sind aber die ganz Großen - wie Industrielle und Stromhändler.

Solarenergie

Berlin (afp/red) - Durch die Solarenergie sinke der Börsenpreis im Schnitt um zehn Prozent, mittags sogar um bis zu 40 Prozent, sagte Studienautor Uwe Leprich vom Institut für Zukunfts-Energie-Systeme. Eine Kilowattstunde kostete demnach 0,4 bis 0,6 Cent weniger. Im vergangenen Jahr habe dies einen Gesamt-Einspareffekt von 520 bis 840 Millionen Euro gehabt.

Keine Vorteile für Kleinunternehmer und Verbraucher

Von den günstigen Strompreisen profitieren Leprich zufolge vor allem industrielle Großkunden und Strom-Großhändler - denn diese kauften einen bedeutenden Teil ihres Stroms zum Tagespreis an der Börse. Hinzu komme, dass Großverbraucher von der EEG-Umlage zur Förderung von erneuerbaren Energien wie Solarenergie befreit seien. Verbraucher und kleine Unternehmen hingegen hätten von diesem Effekt nichts. Im Gegenteil: Die von ihnen bezahlte EEG-Umlage fällt umso höher aus, je niedriger der Strompreis an der Börse ist.

Kostenloser Photovoltaik-Rechner

Tipp: Über den Photovoltaik-Rechner von Strom-Magazin.de können Sie selbst kostenlos ausrechnen, ob sich eine Investition in Solarenergie für Sie rentiert - unabhängig von Bundesland oder Standort. Der Rechner kann auch von Gewerbetreibenden genutzt werden, um einen ersten Eindruck von den Möglichkeiten zu bekommen. Darüber hinaus gibt es für Großaufträge oft spezielle Konditionen, die meist Verhandlungssache sind.

Diesen Artikel empfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren

Erhöhung der Strompreise nicht auszuschließen Geld Auf niedrigere Strompreise haben wohl einige gehofft, die von der sinkenden Ökostrom-Umlage erfahren haben. Doch trotzdem werden wohl zum kommenden Jahr Preiserhöhungen in die Briefkästen flattern. Die Netznutzungsgebühren steigen teilweise deutlich, wie eine Auswertung von Verivox zeigt. weiter...
Ökostrom-Umlage sinkt 2015 erstmals Erneuerbare Energien Die Ökostrom-Umlage sinkt im kommenden Jahr erstmals, wenn auch nur leicht von 6,24 auf 6,17 Cent je Kilowattstunde. Nach Jahren stetiger Anstiege könnte nun immerhin etwas Entspannung bei den Strompreisen eintreten. Größere Senkungen der Strompreise sind jedoch nicht zu erwarten. weiter...
EnBW erhöht Preise für Leitungsnutzung EnBW Deutschlands drittgrößter Energieversorger EnBW erhöht die Preise für die Benutzung seiner Stromleitungen. Die sogenannten Netznutzungsentgelte steigen vom Januar kommenden Jahres an für Haushaltskunden um rund 15 Prozent - von derzeit 5,58 auf 6,41 Cent je Kilowattstunde. weiter...
Studie: Im Süden drohen höhere Strompreise Strommast Die Strompreise könnten sich bundesweit höchst unterschiedlich entwickeln, zeigt eine Studie im Auftrag der EU-Kommission. Wenn der deutsche Elektrizitätsmarkt in zwei Preiszonen eingeteilt werden würde, hätte das zur Folge, dass die Preise in Bayern und in Baden-Württemberg teurer wären als in den anderen Bundesländern. weiter...
Erdgaspreis hat nur wenig Einfluss auf Stromkosten Stromrechnung Wenn Russland den Erdgaspreis nach oben schraubt, nimmt das kaum einen Einfluss auf die Strompreise in Deutschland, ermittelte aktuell Energy Brainpool anhand eines Energiemarktmodells. Vor allem sei dieser Umstand auf den Umstieg auf die Erneuerbaren zurückzuführen. Der in Deutschland genutzte Strom wird nur noch zu einem geringen Anteil in Gaskraftwerken produziert. weiter...
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.