16.07.2012 | © Tarife.de

Gutachten

Tanken könnte durch neue Meldestelle noch teurer werden

Experten üben massive Kritik an den Plänen von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) zur Einrichtung einer Meldestelle für Benzinpreise. In einem Gutachten, über das die "Wirtschaftswoche" vorab berichtete, warnt der Wissenschaftliche Beirat des Ministeriums, die Einführung einer solchen Stelle sei "kontraproduktiv".

Tanken Hohe Benzinpreise erfordern Reaktionen - nur welche? (Foto / Abb.: ADAC) Düsseldorf (dapd/red) - Ein "Übermaß an Markttransparenz" erhöhe bei einer Handvoll beherrschender Konzerne sogar noch "die Wahrscheinlichkeit von abgestimmtem Verhalten", sagte Beiratsmitglied Alexander Eisenkopf von der Zeppelin-Universität in Friedrichshafen dem Magazin. "Dann könnte Tanken eher teurer als günstiger werden."

Der Großhandel sei der bessere Lösungsansatz

Die Experten empfehlen stattdessen, beim Großhandel anzusetzen. Ähnlich hatte sich unlängst bereits die Monopolkommission der Bundesregierung geäußert. Statt einer beim Kartellamt angesiedelten zentralen Meldestelle empfahl sie eine Online-Datenbank in Form eines "Spritpreis-Navis".

Warum die Monopolkommission Benzinpreisnavis will

Ein verbrauchernahes Onlineportal sollte Autofahrern einen Vergleich der Benzinpreise in Echtzeit ermöglichen, sagte der Vorsitzende der Kommission, Justus Haucap, am 6. Juli. Möglichst solle das Navigationsgerät im Auto dem Fahrer den Weg zur günstigsten Tankstelle in seiner Umgebung weisen. So könnten die Verbraucher die Mineralölkonzerne ganz anders unter Druck setzen, betonte Haucap.

Diesen Artikel empfehlen:

Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Diesel- und Benzinpreis auf Niveau von 2011 Tanken Bei dem momentanen Diesel- und Benzinpreis können Verbraucher so günstig tanken wie seit 2011 nicht mehr. Die Preise liegen so niedrig wie zuletzt vor zwei Jahren, meldete der Mineralwirtschaftsverband. Insgesamt seien die Autokosten 2013 um 0,6 Prozent gesunken. weiter...
Die Extratour zur Billig-Tanke rechnet sich nur selten Tanken Immer wieder nehmen Autofahrer größere Umwege in Kauf, wenn es an einer bestimmten Tankstelle besonders günstigen Sprit gibt. Doch das lohnt sich nur selten, wenn man wirklich alle Kosten pro Kilometer einrechnet. Zudem wird durch den eigentlich unnötigen Umweg auch die Umwelt belastet. weiter...
Spritpreise vergleichen wird bald einfacher Tanken Die neue Meldestelle für Spritpreise soll bald ihren Betrieb aufnehmen: Vermutlich ab September werden die Preise in Echtzeit ins Netz gestellt und über Navis und Apps abrufbar sein. Das bringt einige Vorteile, denn bisher werden die Daten meist von Nutzern gepflegt und sind zudem nicht immer aktuell. Mit der Meldestelle soll sich das ändern. weiter...
Studie sieht Öl- und Gasförderung drastisch zurückgehen Heizöl Tankwagen Die Expertengruppe Energy Watch Group stellt sich in einer neuen Studie gegen die jüngsten Prognosen der IEA. Demzufolge werde die globale Öl- und Gasförderung schneller zurückgehen als gedacht. Deshalb sei bereits in fünf Jahren ein Spritpreis von über zwei Euro je Liter möglich. Fracking sieht die Gruppe nur als kurzfristige Lösung. weiter...
Benzinpreise legen vor Oster-Reisewelle kräftig zu Tanken Die Benzinpreis-Meldestelle soll es künftig richten: Kurz vor dem Beginn der Osterferien haben die Kraftstoffpreise an Deutschlands Tankstellen laut ADAC kräftig angezogen. Der Preis für einen Liter Diesel sei seit der Vorwoche um 5,5 Cent gestiegen und liege im bundesweiten Durchschnitt bei 1,435 Euro. weiter...
Tipps zum Stromvergleich
Alles über Heizstrom
szmtag