16.07.2012 | © Tarife.de

Gutachten

Tanken könnte durch neue Meldestelle noch teurer werden

Experten üben massive Kritik an den Plänen von Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) zur Einrichtung einer Meldestelle für Benzinpreise. In einem Gutachten, über das die "Wirtschaftswoche" vorab berichtete, warnt der Wissenschaftliche Beirat des Ministeriums, die Einführung einer solchen Stelle sei "kontraproduktiv".

Tanken Hohe Benzinpreise erfordern Reaktionen - nur welche? (Foto / Abb.: ADAC) Düsseldorf (dapd/red) - Ein "Übermaß an Markttransparenz" erhöhe bei einer Handvoll beherrschender Konzerne sogar noch "die Wahrscheinlichkeit von abgestimmtem Verhalten", sagte Beiratsmitglied Alexander Eisenkopf von der Zeppelin-Universität in Friedrichshafen dem Magazin. "Dann könnte Tanken eher teurer als günstiger werden."

Der Großhandel sei der bessere Lösungsansatz

Die Experten empfehlen stattdessen, beim Großhandel anzusetzen. Ähnlich hatte sich unlängst bereits die Monopolkommission der Bundesregierung geäußert. Statt einer beim Kartellamt angesiedelten zentralen Meldestelle empfahl sie eine Online-Datenbank in Form eines "Spritpreis-Navis".

Warum die Monopolkommission Benzinpreisnavis will

Ein verbrauchernahes Onlineportal sollte Autofahrern einen Vergleich der Benzinpreise in Echtzeit ermöglichen, sagte der Vorsitzende der Kommission, Justus Haucap, am 6. Juli. Möglichst solle das Navigationsgerät im Auto dem Fahrer den Weg zur günstigsten Tankstelle in seiner Umgebung weisen. So könnten die Verbraucher die Mineralölkonzerne ganz anders unter Druck setzen, betonte Haucap.

Diesen Artikel empfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren

Hohe Steuern: Benzinkosten können nicht viel weiter sinken Tanken Diesel und Benzin können aufgrund des auf ihnen lastenden Steueranteils nicht mehr sehr viel günstiger werden. Ab einem bestimmten Preis gehen nämlich die Tankstellen leer aus. Am meisten Spielraum gibt es dabei noch beim Heizöl. weiter...
Benzinpreis sinkt das dritte Jahr in Folge Tanken Sowohl der Diesel- als auch der Benzinpreis sind das dritte Jahr in Folge gesunken. Im Vergleich zum Vorjahr kostet ein Liter Diesel rund 18 Cent weniger. Hintergrund ist die erhöhte Ölproduktion und der dadurch niedrige Preis für den Rohstoff. weiter...
Niedrige Energiekosten entlasten Verbraucher Geld Der Ölpreis ist erneut gesunken und das macht sich besonders beim Heizöl und auch an den Tankstellen bemerkbar. Aber auch Gas ist günstiger geworden und zum ersten Mal in diesem Jahrtausend ist auch der Strompreis nicht weiter gestiegen. weiter...
Wo man aktuell am günstigsten tankt Tanken Die Benzinpreise sind derzeit in Hamburg und Berlin am günstigsten. Dagegen zahlen Autofahrer einer Auswertung des ADAC zufolge im Saarland und in Baden-Württemberg am meisten. Ein Liter Super E10 kostet dort im Durchschnitt 1,350 Euro. weiter...
Kartellamt: Benzinpreisstelle stärkt Wettbewerb Tanken Das Kartellamt wertet sogenannte "Bestpreisangebote" von Tankstellen als Erfolg der Markttransparenzstelle. Durch die Möglichkeit des Preisvergleichs werde der Wettbewerb gestärkt, so Kartellamtschef Andreas Mundt. An eine "gewisse Wirkung" auf die Benzinpreise glaubt er ebenfalls. weiter...
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.