12.07.2012 | © Tarife.de

Zahlungsprobleme

Stromsperrungen nahmen 2011 um acht Prozent zu

36.800 Haushalte in Rheinland-Pfalz haben wegen Zahlungsproblemen im vergangenen Jahr den Strom abgestellt bekommen. Damit nahm die Zahl der Stromsperrungen um acht Prozent zu, wie die Verbraucherzentrale am Donnerstag in Mainz mitteilte. Den Angaben zufolge wurden 2011 zwei Prozent mehr Mahnungen verschickt als im Vorjahr.

Mainz (dapd/red) - Die Verbraucherschützer stützen sich auf Daten einer Befragung unter den rheinland-pfälzischen Energieversorgern und warnt in diesem Zusammenhang vor Energiearmut. Davon seien acht Prozent der Haushalte im Land und besonders Sozialhilfeempfänger sowie Menschen mit geringem Einkommen betroffen.

Stromsperre macht geregeltes Alltagsleben unmöglich

"Die Versorgung von Haushalten mit Strom und Gas gehört zur unverzichtbaren öffentlichen Daseinsvorsorge", sagte der Energieexperte der Verbraucherzentrale, Hans Weinreuter. Geld (Foto / Abb.: Fotolia.com) Eine Stromsperre mache ein geregeltes Alltagsleben unmöglich und verschärfe die ohnehin vorhandenen Probleme der betroffenen Haushalte erheblich, fügte er hinzu. Zudem erhalte der Energieversorger durch diese Maßnahme sein Geld auch nicht schneller.

Hartz IV sollte angepasst werden

Die Verbraucherzentrale fordert von der Bundesregierung, den Begriff der Energiearmut zu definieren. Betroffen davon seien Haushalte, die den angemessenen Energiebedarf nicht mehr mit zehn Prozent ihres Einkommens decken könnten. Zudem müssten die Hartz-IV-Sätze mit Blick auf die Steigerung der Energiepreise angepasst werden.

Diesen Artikel empfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren

Niedrige Energiepreise drücken die Inflation Geld Niedrige Energiepreise kommen Verbrauchern derzeit entgegen. Das Tanken und Heizen etwa ist deutlich günstiger als vor einem Jahr und der Preisrückgang hat sich im Juni 2014 noch beschleunigt. Das bringt die Inflation wieder zurück auf das niedrige Niveau vom März. weiter...
Energiekosten steigen im dritten Monat in Folge Geld Die Energiepreise steigen für Deutschlands Verbraucher allmählich wieder. Seit dem starken Kostenrückgang im vergangenen Jahr sind wieder rund zwei Fünftel des damaligen Preisniveaus erreicht. Die Preissenkungen bis zum Januar 2015 waren hauptsächlich auf den gefallenen Rohölpreis zurückzuführen. weiter...
Strom- und Gaskunden werden kaum entlastet Geld Verbraucher werden wohl 2015 kaum entlastet, was die Energiepreise betrifft. Dem Preisindex des Verbraucherportals Verivox zufolge sinken die Strom- und Gaspreise im Januar nur leicht. Gleichzeitig hat es im Jahresverlauf 2014 einige Preiserhöhungen gegeben - insgesamt ein "Nullsummenspiel" für die Verbraucher. weiter...
Stromsperre: Bei 345.000 Kunden blieb es dunkel Stromrechnung Durch die gestiegenen Strompreise saßen Hunderttausende im vergangenen Jahr im Dunkeln. Bei insgesamt 345.000 Kunden wurde 2013 der Strom zeitweise abgeschaltet. Generell müsste es verboten werden, den Menschen Strom oder Gas zu entziehen, fordern Kritiker. weiter...
Energiepreise könnten Konsumklima drücken Geld Gehen die Energiepreise nach oben, könnte sich das negativ auf die Verbraucherstimmung auswirken. Die Kämpfe im Irak haben sich bereits auf die Ölpreise ausgewirkt. Die Mehrkosten sind bei den niedrigen Temperaturen noch nicht wirklich spürbar, früher oder später könnten aber auch die Benzinpreise steigen. weiter...
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.