19.10.2011 | © Tarife.de

Stromverbrauch

Strompreise steigen wahrscheinlich um vier Prozent

Auch für das kommenden Jahr müssen Verbraucher sehr wahrscheinlich mit einer Erhöhung der Energiekosten rechnen. Schon zum Jahreswechsel werden die Strompreise vermutlich um vier Prozent steigen. Ein Haushalt mit einem durchschnittlichen Verbrauch von ungefähr 4.000 kWh muss dadurch rund 35 Euro mehr zahlen als bisher.

Strompreise

Heidelberg (red) - Auch in diesem Jahr fallen Prognosen zur Entwicklung der Strompreise für 2012 zu Lasten der Verbraucher aus. Um 4 Prozent werden die Stromkosten wahrscheinlich steigen, das hat das unabhängige Verbraucherportal Verivox ermittelt. Durch diese Preiserhöhungen muss ein Musterhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh künftig rund 35 Euro brutto mehr für Strom bezahlen.

EEG Umlage steigt zum kommenden Jahr an

Die Übertragungsnetzbetreiber haben bekannt gegeben, dass die EEG-Umlage von 3,53 Cent/kWh im Jahr 2011 auf 3,592 Cent/kWh im Jahr 2012 steigt. Der Verivox-Verbraucherpreisindex Strom liegt im November 2011 für einen Verbrauch von 4.000 kWh bei einem Bruttopreis von 974 Euro. Durch die erhöhte EEG-Umlage und die Doppelbesteuerung (Mehrwertsteuer) steigt dieser Durchschnittspreis auf 977 Euro, was einer jährlichen Mehrbelastung von 3 Euro entspricht.

Höhere Preise im Strom-Großhandel

Um die Entwicklung der Großhandelspreise für Strom zu ermitteln, wurde der volumengewichtete Jahresdurchschnitt aller für 2011 und 2012 gehandelten Terminkontrakte an der Strombörse EEX in Leipzig verglichen. Im Ergebnis haben sich die Strompreise für das Jahr 2012 um rund 3 Euro pro Megawattstunde erhöht. Für die Endverbraucherpreise bedeutet dies bei einer direkten Weitergabe eine Preissteigerung von 1,5 Prozent oder 15 Euro pro Jahr. Ein weiterer Preisfaktor sind die Netznutzungsentgelte, deren Entwicklung derzeit noch nicht abschließend abgeschätzt werden kann. Die Netzbetreiber sind zwar dazu angehalten, die Entgelte für das Jahr 2012 bereits jetzt zu veröffentlichen, in vielen Fällen handelt es sich jedoch um vorläufige Werte, die sich zum Jahreswechsel noch einmal ändern können.

Höhe der Netznutzungsentgelte noch nicht sicher

Die 11 größten Netzbetreiber haben derzeit Erhöhungen der Netznutzungsentgelte von durchschnittlich 6,5 Prozent angekündigt. Wird dieser Trend auch von den anderen Netzbetreibern aufgenommen, erhöht sich der Endpreis für die Verbraucher um weitere 2 Prozent, was einer jährlichen Mehrbelastung von rund 17 Euro entspricht. "Die Entwicklung der EEG-Umlage, der Großhandelspreise und der Netznutzungsentgelte deutet darauf hin, dass viele Verbraucher zum Jahreswechsel mit Preiserhöhungen rechnen müssen", sagt Peter Reese, Leiter Energiewirtschaft bei Verivox.

"Wie hoch diese genau ausfallen werden, lässt sich aufgrund der noch unklaren Lage bei den Netzentgelten und der individuellen Preispolitik der einzelnen Versorger noch nicht abschätzen. Im Durchschnitt rechnen wir jedoch mit einer Steigerung von rund 4 Prozent. Die Strompreise für private Verbraucher in Deutschland steigen damit im zwölften Jahr in Folge", so Reese.

Diesen Artikel empfehlen:

Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Strompreis in zehn Jahren um 60 Prozent gestiegen Geld Der Strompreis ist in den letzten zehn Jahren um rund 60 Prozent gestiegen, zeigt der Verbraucherpreisindex von Verivox. Hauptsächlich sind dafür die Preissteigerungen bei der EEG-Umlage verantwortlich. Ein Teil der Kosten aber ist ganz und gar vom Anbieter abhängig, weshalb sich ein Vergleich gerade jetzt lohnt. weiter...
Nur wenige Grundversorger mit Preisgarantie Geld Die meisten Grundversorger bieten bei ihren Stromtarifen keine Preisgarantien an. So könnten diese jederzeit die Preise anheben, berichtet das Verbraucherportal Verivox. Dem Verbraucher bliebe dann nur noch die Kündigung per Sonderrecht und der Wechsel zu einem anderen Stromanbieter. weiter...
Stromanbieter erhöhen Preise zum Frühjahr Stromrechnung Die Strompreise werden im Frühjahr wieder angehoben. Hatte man das Glück, nicht bei den Anbietern unter Vertrag zu stehen, die direkt zum Jahreswechsel erhöht haben, könnte nun die Benachrichtigung folgen. Als Grund wird dabei immer wieder die EEG-Umlage angeführt. Dabei sind die Beschaffungskosten deutlich gesunken. weiter...
Strom im Osten bis zu neun Prozent teurer Steckdose Die Stromkosten sind in den neuen Bundesländern deutlich höher als in anderen Teilen Deutschlands, wie aktuelle Daten zeigen. Das liegt zum Teil an den Netzentgelten, die staatlich reguliert werden. Aber auch darüber hinaus gestalten die Stromanbieter ihre Preise sehr unterschiedlich. weiter...
Aigners Energiewende-Fonds scheitert an Seehofer CSU Ilse Aigner hat den offenen Konflikt mit Horst Seehofer nicht gescheut. Im Gegensatz zu vielen CSU-Politikern hat die mögliche Nachfolgerin des Parteichefs Widerstand geleistet. Mit ihrem Vorschlag zur Energiewende ist die Wirtschaftsministerin in einer Kabinettssitzung trotzdem gescheitert. weiter...
Tipps zum Stromvergleich
Alles über Heizstrom
szmtag