19.10.2011 | © Tarife.de

Stromverbrauch

Strompreise steigen wahrscheinlich um vier Prozent

Auch für das kommenden Jahr müssen Verbraucher sehr wahrscheinlich mit einer Erhöhung der Energiekosten rechnen. Schon zum Jahreswechsel werden die Strompreise vermutlich um vier Prozent steigen. Ein Haushalt mit einem durchschnittlichen Verbrauch von ungefähr 4.000 kWh muss dadurch rund 35 Euro mehr zahlen als bisher.

Strompreise

Heidelberg (red) - Auch in diesem Jahr fallen Prognosen zur Entwicklung der Strompreise für 2012 zu Lasten der Verbraucher aus. Um 4 Prozent werden die Stromkosten wahrscheinlich steigen, das hat das unabhängige Verbraucherportal Verivox ermittelt. Durch diese Preiserhöhungen muss ein Musterhaushalt mit einem Jahresverbrauch von 4.000 kWh künftig rund 35 Euro brutto mehr für Strom bezahlen.

EEG Umlage steigt zum kommenden Jahr an

Die Übertragungsnetzbetreiber haben bekannt gegeben, dass die EEG-Umlage von 3,53 Cent/kWh im Jahr 2011 auf 3,592 Cent/kWh im Jahr 2012 steigt. Der Verivox-Verbraucherpreisindex Strom liegt im November 2011 für einen Verbrauch von 4.000 kWh bei einem Bruttopreis von 974 Euro. Durch die erhöhte EEG-Umlage und die Doppelbesteuerung (Mehrwertsteuer) steigt dieser Durchschnittspreis auf 977 Euro, was einer jährlichen Mehrbelastung von 3 Euro entspricht.

Höhere Preise im Strom-Großhandel

Um die Entwicklung der Großhandelspreise für Strom zu ermitteln, wurde der volumengewichtete Jahresdurchschnitt aller für 2011 und 2012 gehandelten Terminkontrakte an der Strombörse EEX in Leipzig verglichen. Im Ergebnis haben sich die Strompreise für das Jahr 2012 um rund 3 Euro pro Megawattstunde erhöht. Für die Endverbraucherpreise bedeutet dies bei einer direkten Weitergabe eine Preissteigerung von 1,5 Prozent oder 15 Euro pro Jahr. Ein weiterer Preisfaktor sind die Netznutzungsentgelte, deren Entwicklung derzeit noch nicht abschließend abgeschätzt werden kann. Die Netzbetreiber sind zwar dazu angehalten, die Entgelte für das Jahr 2012 bereits jetzt zu veröffentlichen, in vielen Fällen handelt es sich jedoch um vorläufige Werte, die sich zum Jahreswechsel noch einmal ändern können.

Höhe der Netznutzungsentgelte noch nicht sicher

Die 11 größten Netzbetreiber haben derzeit Erhöhungen der Netznutzungsentgelte von durchschnittlich 6,5 Prozent angekündigt. Wird dieser Trend auch von den anderen Netzbetreibern aufgenommen, erhöht sich der Endpreis für die Verbraucher um weitere 2 Prozent, was einer jährlichen Mehrbelastung von rund 17 Euro entspricht. "Die Entwicklung der EEG-Umlage, der Großhandelspreise und der Netznutzungsentgelte deutet darauf hin, dass viele Verbraucher zum Jahreswechsel mit Preiserhöhungen rechnen müssen", sagt Peter Reese, Leiter Energiewirtschaft bei Verivox.

"Wie hoch diese genau ausfallen werden, lässt sich aufgrund der noch unklaren Lage bei den Netzentgelten und der individuellen Preispolitik der einzelnen Versorger noch nicht abschätzen. Im Durchschnitt rechnen wir jedoch mit einer Steigerung von rund 4 Prozent. Die Strompreise für private Verbraucher in Deutschland steigen damit im zwölften Jahr in Folge", so Reese.

Diesen Artikel empfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren

Stromanbieterwechsel: Das ist Verbrauchern wichtig verivox; Energievergleichsseiten werden einer Umfrage zufolge zunehmend genutzt, um neue und günstigere Tarife abzuschließen. Die Untersuchung zeigt auch, was Verbrauchern bei der Wahl eines neuen Energieanbieters wichtig ist. Preis und Leistung stehen demnach im Vordergrund. weiter...
Vergleich: Singles können Stromrechnung fast halbieren Steckdose Ein Singlehaushalt kann mit einem Anbieterwechsel bis zu 46 Prozent seiner Stromrechnung einsparen. Der Preisunterschied zwischen dem teuersten und dem billigsten Anbieter in deutschen Städten liegt im Schnitt bei 188 Euro, so ein Vergleich von Verivox. weiter...
VEA: Großes Sparpotenzial bei älteren Stromverträgen Steckdose Die Strompreise sind in den vergangenen Monaten zwar gesunken, allerdings gibt es noch immer erhebliche Preisunterschiede bei den Stromanbietern, so eine Studie des VEA. Demnach zahlen vor allem Altkunden mehr für ihren Strom. weiter...
Große Preisunterschiede bei Strom und Gas Geld Die Strompreise in Niedersachsen klaffen weit auseinander: Zwischen dem günstigsten und teuersten Grundversorgungstarif liegen Preisunterschiede von bis zu 15 Prozent, so die zuständige Landeskartellbehörde. Bei den Gaspreisen trifft es Kunden in der Grundversorgung sogar noch härter. weiter...
Stromkosten steigen schneller als der Verdienst Steckdose Die Stromkosten sind rückblickend nicht nur erheblich gestiegen. Gleichzeitig sind die Gehälter nur um 20 Prozent gewachsen. Den Zahlen von Verivox zufolge heißt das, dass der Strompreis in zehn Jahren um 60 Prozent teurer wurde, während die Nominallöhne bei einer Erhöhung um 20 Prozent stecken blieben. weiter...
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.