31.08.2012 | © Tarife.de

Teure Energie

Strom und Wärme kosten heute 40 Prozent mehr als 2002

Vor zehn Jahren haben die Menschen in Deutschland erheblich weniger fürs Heizen und für den Strom ausgegeben als heute. Ganze 40 Prozent beträgt der Unterschied, denn so viel mehr müssen die Verbraucher heute aufwenden, um die benötigte Energie zu erhalten. Damit schrumpft das Nettoeinkommen weiter.

Passau (dapd/red) - Private Haushalte in Deutschland müssen für Strom und Heizung knapp 40 Prozent mehr als vor zehn Jahren zahlen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen-Bundestagsfraktion hervor, die der "Passauer Neuen Presse" (Freitagsausgabe) vorliegt.

Geld So hoch sind die Energiekosten

2002 zahlten Privathaushalte im Schnitt 1.131 Euro im Jahr für Strom und Wärme, 2010 gaben sie 1.561 Euro für Energie aus. Der Rohöl-Einfuhrpreis stieg um mehr als 200 Prozent auf 446 Euro je Tonne, der Gaspreis um 120 Prozent und die Kosten für Steinkohle um 130 Prozent. Laut Bundesregierung gaben 2008 knapp 14 Prozent der Haushalte über zehn Prozent ihres Nettoeinkommens für Energie aus. Die Grünen warnten vor einer Überlastung der Verbraucher.

Ein Anbieterwechsel kann viel Geld sparen

Wer bislang noch nie seinen Stromanbieter gewechselt hat, steckt meist noch in der teuren Grundversorgung. Dann kann der Wechsel des Anbieters eine sehr hohe Ersparnis bringen. Verbraucherschützer raten schon seit Jahren dazu, einen Strom- oder Gasanbieterwechsel regelmäßig zu prüfen, um so den Wettbewerb anzukurbeln.

Diesen Artikel empfehlen:

Newsletter abonnieren

Das könnte Sie auch interessieren

Energie für immer mehr Deutsche kaum bezahlbar Geld Die Energiekosten in Deutschland steigen und mit ihnen auch die Anzahl der Haushalte, die die Rechnungen für Warmwasser und Heizung kaum noch bezahlen können. Einem Online-Bericht zufolge gab es bereits 2011 insgesamt 17 Prozent energiearme Haushalte. 2008 waren es noch drei Prozent weniger. weiter...
Gewerbestrom ist deutlich teurer geworden Steckdose Die steigenden Kosten für Gewerbestrom und Gewerbegas machen besonders kleinen Betrieben schwer zu schaffen. Beim Strom konnte ein Vergleichsportal einen Preisanstieg von 15 Prozent binnen der letzten zwei Jahre ermitteln. Die Preise sind sehr unterschiedlich, schon der Tarifwechsel beim selben Anbieter kann mehrere hundert Euro im Jahr einsparen. weiter...
Heizkostenzuschuss wird nicht wieder eingeführt Heizkosten Zunächst war der Heizkostenzuschuss zur Entlastung ärmerer Haushalte wieder im Gespräch. Dann hat die neue Koalition mit Blick auf die Haushaltslage auf die Aufnahme in den Koalitionsvertrag verzichtet. Dabei sind die Energiepreise in den letzten sieben Jahren um über 20 Prozent gestiegen. weiter...
Energie-Agentur will Heizkosten eindämmen Heizung Eine Heizkostenbremse muss laut dena her. Die Energie-Agentur fordert aktuell die Koalition dazu auf, sich stärker für die Maßnahmen zur Sanierung bestehender Gebäude einzusetzen, um diese energieeffizienter zu gestalten. Es würde immer nur über den Strompreis geredet, dabei sei eine Eindämmung der Heizkosten genauso wichtig. weiter...
Ökostrom-Umlage könnte um 20 Prozent steigen EEG Der von Fachleuten seit längerem vorhergesagte Anstieg der Ökostrom-Umlage und damit der Energiekosten wird immer wahrscheinlicher. Nach einem Bericht des Nachrichtenmagazins "Der Spiegel" geht die Bundesregierung inzwischen davon aus, dass die Umlage von derzeit 5,3 Cent pro Kilowattstunde im kommenden Jahr auf 6,2 bis 6,5 Cent klettern wird. Das wäre ein Anstieg um etwa 20 Prozent. weiter...
Tipps zum Stromvergleich
Alles über Heizstrom
szmtag