06.06.2012 | © Tarife.de

Urteil

Strom- und Gaskunden drohen neue Preisaufschläge

Den Strom- und Gaskunden in Deutschland drohen weitere Preisaufschläge. Das hängt mit einem neuen Gerichtsurteil zusammen, das rund 300 Versorger gegen die Netzagentur erwirkt haben. Diese hatten geklagt, weil aus ihrer Sicht der Wert ihrer Netze falsch berechnet worden sei.

Geld Düsseldorf (dapd/red) - Das Oberlandesgericht Düsseldorf entschied am Mittwoch in 19 Pilotverfahren, dass die Bundesnetzagentur in der Vergangenheit fehlerhafte Berechnungsmethoden zur Ermittlung des Anlagenwertes der deutschen Strom- und Gasnetze verwendet habe. Dadurch seien die Anlagenwerte zum Nachteil der Netzbetreiber zu niedrig kalkuliert worden.

Rund 300 Anbieter hatten geklagt

Insgesamt haben vor dem Oberlandesgericht fast 300 Gas- und Stromnetzbetreiber gegen die Praxis der Bundesnetzagentur geklagt. Für die deutschen Verbraucher würde das Urteil, wenn es rechtskräftig wird, wohl höhere Energiepreise bedeuten. Denn die Netzkosten fließen in die Strompreise ein. Die bislang zu wenig gezahlten Summen könnten deshalb in den nächsten Jahren auf den Strompreis aufgeschlagen werden. Allerdings hat die Netzagentur noch die Möglichkeit, Rechtsbeschwerde beim Bundesgerichtshof einzulegen.

Diesen Artikel empfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren

Energieanbieter holen Preiserhöhungen nach Steckdose Wer sich zum Jahreswechsel über gleichbleibende Strompreise gefreut hat, muss dafür eventuell in den kommenden Wochen mit einer Preiserhöhung rechnen. Fast 30 Stromanbieter haben angekündigt, ihre Preise im Februar und März nach oben zu korrigieren. weiter...
Kartellamt: Gaskunden geben Marktmacht auf Bundeskartellamt Gaskunden können mit einem Anbieterwechsel Druck auf die großen Versorger ausüben und damit auch Einfluss auf die Preispolitik nehmen. Das äußerten Mitglieder der Monopolkommission. Bisher geben die Unternehmen Einsparungen kaum an ihre Kunden weiter. weiter...
Niedrige Energiekosten entlasten Verbraucher Geld Der Ölpreis ist erneut gesunken und das macht sich besonders beim Heizöl und auch an den Tankstellen bemerkbar. Aber auch Gas ist günstiger geworden und zum ersten Mal in diesem Jahrtausend ist auch der Strompreis nicht weiter gestiegen. weiter...
Strompreise 2016: Müssen Verbraucher mit Teuerungen rechnen? Steckdose Die Strompreise werden wohl zum Jahreswechsel wieder für viele Verbraucher steigen. Das liegt an der steigenden EEG-Umlage und den höheren Netzkosten. Eine noch größere Rolle spielt aber, in wie weit die Stromanbieter die Preissteigerung weitergeben, schließlich ist der Strom an der Börse so billig wie nie. weiter...
RWE rutscht weiter ab - Verbraucherpreise bleiben stabil RWE Bei RWE sinken zwar die Gewinne, so schlecht wie dem Konkurrenten Eon geht es dem zweitgrößten Energiekonzern Deutschlands aber noch lange nicht. So musste RWE kein Abschreibungen auf seine Kraftwerke vornehmen. Außerdem profitiert das Unternehmen von dem Verkauf der Gasfördertochter Dea zu Beginn des Jahres. weiter...
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.