01.02.2012 | © Tarife.de

Diesel-Partikelfilter

Staat bezuschusst schadstoffärmeres Autofahren

Besitzer von Dieselwagen erhalten wieder einen Zuschuss vom Staat für das Nachrüsten ihrer Autos mit einem Rußpartikel-Filter. Anträge darauf sind ab Mittwoch wieder möglich. Die Kosten für die Nachrüstung liegen bei etwa 600 Euro, der Bund fördert den Einbau mit 330 Euro.

Stau auf der Autobahn Wer sein Fahrzeug mit einem Filter nachrüstet, spart auch Steuern. (Foto / Abb.: ADAC) Berlin (AFP/red) - Das Staatsgeld gibt es für Autos, Wohnmobile und leichte Nutzfahrzeuge wie etwa Transporter. Gefüllt ist der Fördertopf mit 30 Millionen Euro - Geld gibt es also für rund 90.000 Nachrüster.

Für Rußfilter gibt's auch eine Steuererleichterung

Die Filter verringern den Schadstoff-Ausstoß der Autos. Diesel-Fahrer können damit ohne Einschränkung in Städte mit Umweltzonen fahren. Zudem steigt der Wiederverkaufswert nachgerüsteter Fahrzeuge. Auch müssen Diesel-Fahrer mit nachgerüstetem Auto weniger Steuern zahlen.

Anträge beim BAFA einreichen

Zuständig für das Förderprogramm ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA). Auf dessen Internetseite können Diesel-Besitzer einen Antrag ausfüllen. Anschließend muss das Formular ausgedruckt und per Post unterschrieben an die Behörde geschickt werden - inklusive einer Kopie des Fahrzeugscheins. In dem Fahrzeugschein muss bereits der Einbau des Filters vermerkt sein. Das erledigt die zuständige Zulassungsbehörde bei Vorlage einer entsprechenden Bescheinigung der Werkstatt.

Diesen Artikel empfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren

4.500 Solarstrom-Anlagen zu spät angemeldet Solarsparanlage Für Solarstrom-Anlagen besteht eine Meldepflicht, die viele Deutsche erst verspätet wahrgenommen haben. Dadurch könnten laut Linksfraktion auf einige Rückzahlungen im sechsstelligen Bereich zukommen. Warum die Anlagen nicht angemeldet wurden, ist auch der Bundesregierung ein Rätsel. weiter...
Solarstromspeicher werden weiter gefördert Solarzellen Solarstromspeicher werden doch auch weiterhin gefördert. Zuvor war geplant gewesen, das Programm auslaufen zu lassen. Wie genau die Unterstützung für die Batteriespeicher seitens des Staates aussehen wird, ist aber noch nicht bekannt. weiter...
Solarstromspeicher sollen nicht weiter gefördert werden Solar Die Förderung für Solarstromspeicher soll zum Jahresende abgeschafft werden. Das geht aus einem Schreiben des Bundeswirtschaftsministers an den Wirtschaftsausschuss des Bundestages hervor. Kritisiert wird das vor allem im Hinblick auf die kürzlich bewilligte Braunkohle-Subventionierung. weiter...
Neue Förderung von Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlagen Geld Umweltfreundliche Anlagen zur Kraft-Wärme-Kopplung werden künftig stärker vom Staat bezuschusst. Die Fördergrenze wurde verdoppelt und auf 1,5 Milliarden Euro pro Jahr angehoben. Damit will die Regierung unter anderem den Kohlendioxid-Ausstoß senken. weiter...
Gebäudesanierung: Osten zögert bei Zuschüssen Geld Für die Dämmung von Gebäuden gibt es Zuschüsse von Staat. Die werden bisher je nach Bundesland unterschiedlich stark genutzt. Besonders im Osten werden die Mittel weniger in Anspruch genommen. Die meisten Fördermittel flossen nach Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen. weiter...
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.