07.09.2012 | © Tarife.de

41 Jahre alt

Spaniens ältester Atommeiler geht vom Netz

Das älteste spanische Atomkraftwerk in Garoña bei Burgos im Norden des Landes soll nach Angaben des Betreibers im Juli 2013 vom Netz gehen. Das Unternehmen Nuclenor teilte am Donnerstag mit, es habe keine Verlängerung der Laufzeit beantragt. Die Frist dazu lief am Mittwoch aus.

kraftwerk Proteste auch in Spanien (Foto / Abb.: ich / pixelio.de) Madrid (AFP/red) - Nuclenor - zu gleichen Teilen im Besitz der spanischen Energieunternehmen Iberdrola und Endesa - hatte um eine längere Frist gebeten und dies mit der von der Regierung angekündigten Energiereform und damit einhergehenden neuen Bedingungen begründet. Die Verlängerung wurde nicht gewährt.

Zunächst hatte Madrid zugestimmt

Die Atomanlage in Santa María Garoña stammt aus dem Jahr 1971. Die Regierung in Madrid hatte im Juli einer Verlängerung ihres Betriebes bis 2019 grundsätzlich zugestimmt. Dies hatte heftige Proteste von Umweltschutzorganisationen wie Greenpeace ausgelöst.

Insgesamt sechs AKW in Spanien

Zur jetzt getroffenen Entscheidung erklärte Greenpeace, diese zeige "ungeachtet der Unterstützung durch die Regierung das wirtschaftliche Scheitern der Atomenergie". Zugleich rief die Organisation dazu auf, am Sonntag erneut in Santa María Garoña zu demonstrieren und die sofortige und endgültige Schließung der Atomanlage zu verlangen. Spanien verfügt über sechs Atomkraftwerke mit insgesamt acht Reaktoren.

Diesen Artikel empfehlen:

Das könnte Sie auch interessieren

AKW-Betreiber wollen für Endlagersuche nicht zahlen Atomforum Ein milliardenschwerer Kostenstreit überschattet den hart errungenen Kompromiss zur Suche nach einem atomaren Endlager in Deutschland. Unmittelbar nach der Einigung von Bund und Ländern lehnte die Atomwirtschaft eine Übernahme der auf zwei Milliarden Euro geschätzten Kosten ab. weiter...
Berlin will offenbar weiterhin AKW-Ausbau fördern Kraftwerk Die Opposition hat sich empört über einen Bericht gezeigt, wonach Bundeswirtschaftsminister Philipp Rösler (FDP) auch künftig den Bau von Atomkraftwerken im Ausland mit deutschen Steuergeldern fördern will. Einem Medienbericht zufolge will der Minister an dieser Förderung festhalten. weiter...
AKW-Stresstest der EU enthülle teils schwere Mängel kernkraftwerk;kraftwerk Die Überprüfung europäischer Atomkraftwerke durch die EU-Kommission hat laut einem Zeitungsbericht schwere Mängel und einen Nachrüstungsbedarf in einer Größenordnung von bis zu 25 Milliarden Euro aufgezeigt. Bei dem Akw-Stresstest seien "hunderte technische Verbesserungsmaßnahmen" identifiziert worden. weiter...
Radioaktivität in der Luft soll gemessen werden (Upd.) Atomenergie Mit einer gemeinsamen Hubschrauberübung wollen das Bundesamt für Strahlenschutz und die Bundespolizei Anfang kommender Woche im Norden die Messung von Radioaktivität aus der Luft trainieren. Dabei sollen in einer Höhe von etwa 100 Metern die Atommeiler in Norddeutschland überflogen werden. weiter...
Japan: Erstmals seit Fukushima wieder AKW in Betrieb Atomenergie Ungeachtet aller Proteste ist in Japan erstmals seit der Atomkatastrophe von Fukushima wieder ein Reaktor in Betrieb genommen worden. Seit Ende Mai hatte Japan für rund einen Monat überhaupt keinen Atomstrom produziert, weil alle Meiler wegen Sicherheitsprüfungen heruntergefahren wurden. weiter...
Alle Tarif- und Preisangaben brutto. Trotz sorgfältiger Erstellung wird für die Richtigkeit keine Haftung übernommen. Beachten Sie Preise und AGB der Anbieter. Alle Angaben ohne Gewähr.